Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Seenotrettung im Jahr 2018Mission Lifeline

Die "Lifeline" ist auf Malta im Hafen von Valletta festgesetzt. Ihr Kapitän steht vor Gericht und der Crew sind die Hände gebunden. Trotzdem üben sie für den Ernstfall, halten Mahnwachen für die Ertrunkenen ab und geben die Hoffnung nicht auf, bald wieder Leben retten zu können.

Von Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
"Europe kills" haben die Crews der NGO-Boote mit Rettungswesten ans Ufer von Valletta gelegt (Deutschlandradio / Manfred Götzke)
"Europe kills" haben die Crews der NGO-Boote mit Rettungswesten ans Ufer von Valletta gelegt (Deutschlandradio / Manfred Götzke)
Mehr zum Thema

Sarrazin (Grüne) "Wenn wir in Seenot nicht mehr retten, ist unsere Kultur am Ende"

Debatte um Pro und Contra zur Seenotrettung "Es ist eine Frage von Humanität und Menschenwürde, Leben zu retten"

Seenotrettung im Mittelmeer "Menschen nach Libyen zurückzubringen ist inakzeptabel"

Seenotrettung im Mittelmeer Helfer oder Handlanger?

Auf der "Lifeline" gibt es viel zu tun. Das Schiff muss geputzt werden, die Rettungswesten müssen von der Krätze befreit werden. Die ist mit den Geflüchteten an Bord gekommen. Außerdem müssen die Feuerlöscher gewartet werden. Denn jede Unstimmigkeit an Bord könnte den maltesischen Behörden zusätzlichen Anlass geben, das Seenotrettungsboot festzuhalten.

Aktivistin Neeske bei einer Mahnwache für die Toten im Mittelmeer (Deutschlandradio / Manfred Götzke)Aktivistin Neeske bei einer Mahnwache für die Toten im Mittelmeer (Deutschlandradio / Manfred Götzke)

Ungewisse Zukunft

Warum das Schiff nicht mehr auslaufen darf, darauf gibt es verschiedene Antworten. "Das ist politisch motiviert. Man will nicht, dass die NGOs da rausfahren, dass die Menschen gerettet werden, sondern man will die Abschottung Europas", sagt Axel Steier. Er hat den Verein "Mission Lifeline" gegründet und die Rettung der Flüchtlinge aus dem Mittelmeer initiiert.

Das Seenotrettungsschiff "Lifeline" (Deutschlandradio / Manfred Götzke)Das Seenotrettungsschiff "Lifeline“ ist im Hafen von Valletta festgesetzt worden (Deutschlandradio / Manfred Götzke)

Die offizielle Begründung ist eine andere: Unter anderem sei das Schiff von Kapitän Claus-Peter Reisch falsch registriert worden. Deshalb dürfe es keine internationalen Gewässer befahren. Claus-Peter Reisch steht dieser Tage vor Gericht. Ob die "Lifeline" jemals wieder als Seenotrettungsschiff auf dem Mittelmeer eingesetzt werden kann, ist ungewiss.

Nicht aufgeben

Trotzdem sind viele freiwillige Helfer aus Deutschland nach Malta gefahren. Sie wollen weitermachen, nicht klein bei geben. Sie unterstützen den Kapitän, halten Mahnwachen für die Ertrunkenen ab und trainieren den Ernstfall, die Rettung von Bootsflüchtlingen.

Unterstützung kommt auch von Prominenten: Der Satiriker Jan Böhmermann hat Spenden gesammelt. Rund 199.800 Euro sind dabei zusammen gekommen. Sie sollen für die Prozesskosten ausgegeben werden. Vielleicht helfen Aktionen wie diese, die Motivation der Helfer aufrecht zu erhalten. Denn das Warten und die Ungewissheit zerren an den Nerven der Besatzung.

Sie wollen helfen

Bis die "Lifeline" wieder auslaufen darf, organisieren die Helfer politische Aktionen und entwickeln gemeinsam mit den Besatzungen der anderen Rettungsschiffe Strategien, wie sie ihre Schiffe wieder frei bekommen. Denn die "Lifeline" soll schon bald wieder Leben retten – deswegen sind die Helfer aus Deutschland ja schließlich nach Malta gekommen."

(*) Anmerkung der Redaktion: Wir haben den Absatz geändert um die Motive der freiwilligen Helfer der "Lifeline" deutlicher zu machen. Außerdem haben wir ein Zitat gestrichen, das in der gesendeten Audioversion fehlt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk