Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteUmwelt und VerbraucherTraditionell und exklusiv24.12.2015

Seidenproduktion in TadschikistanTraditionell und exklusiv

Ursprünglich kommt Seide angeblich aus China, über die berühmte Seidenstraße gelangte sie nach Europa. Heute ist Seide eher eine Massenware, sie wird vor allem in China, aber auch in Japan und Indien gewonnen. Und in Zentralasien, zum Beispiel in Tadschikistan. Die Tadschikinnen sind in der Region bekannt für ihre grellbunten langen Blusen und die dazu passenden weiten Beinkleider.

Von Gesine Dornblüth

Seidenproduktion in Tadschikistan (Deutschlandradio / Gesine Dornblüth)
Seidenproduktion in Tadschikistan (Deutschlandradio / Gesine Dornblüth)
Mehr zum Thema

Maskit auf der Fashion Week Tel Aviv Rückkehr eines legendären Modelabels

Textilien aus Schlachtabfällen Feinster Zwirn aus Gelatine

Ibrahim Mamadschan rückt seinen Sitz zurecht: Ein einfaches Holzbrett. Dann legt er los: Mit der rechten Hand zieht er an einer Kordel und schickt so das Schiffchen quer über den Webstuhl. Mit der Linken schiebt er den Kamm zu sich und drückt so den Faden fest an den bereits gewebten Stoff. Mit den Füßen tritt er ein Pedal und hebt so Ober- und Unterfäden. Blitzschnell, immer im Takt.

"Das ist ganz einfach. Man muss nur Kopf, Hände und Beine koordinieren. Ich werde 82. Ich habe 9 Kinder, 29 Enkel und 45 Urenkel. Da wir alle besser leben wollen, muss ich eben noch arbeiten."

Ibrahim Mamadschan arbeitet in einer Handweberei in Khujand, der zweitgrößten Stadt Tadschikistans. Sie stellen vor allem Seidenstoffe her, bunte, traditionelle Muster meist in grellen Farben. Der wertvollste Stoff aber ist schlicht grün.

"Der Stoff wäre etwas für den Morgenmantel eines Kolchosvorsitzenden. Darin sind 5.600 Fäden verwoben. Bei uns trägt man Seide zu bestimmten Anlässen. Unbedingt, wenn man heiratet, oder auch als Hochzeitsgast."

Seide hat in Tadschikistan Tradition. Sie wird direkt in Khujand gewonnen, in der Fabrik "VT Silk". Die gab es schon zu Sowjetzeiten, unter einem anderen Namen. Mittlerweile ist es ein vietnamesisch-tadschikischer Gemeinschaftsbetrieb und einer der größeren Arbeitgeber in der Region. 400 Leute arbeiten dort.

Seidenproduktion in Tadschikistan (Deutschlandradio / Gesine Dornblüth)Seidenproduktion in Tadschikistan. (Deutschlandradio / Gesine Dornblüth)

In Dreierreihen sitzen Frauen an Tischen und sortieren helle eiförmige Hohlkörper, etwas kleiner als Kastanien. Es sind die Kokons des Seidenspinners. Werksleiter Abduscharif Khadschibajew greift einen heraus:

"Das hier ist ein idealer Kokon: Kein Fleck. Weiß wie Seide. Hören Sie mal, drinnen klötert es, das ist die tote Puppe darin."

Der Betrieb kauft im Frühjahr Gelege der Seidenspinner in China ein und verteilt sie an tadschikische Bauern. Die füttern die Larven mit den Blättern des Maulbeerbaumes. Nach 25 bis 30 Tagen verpuppen sich die Larven. In der Fabrik werden die Kokons zunächst bei 100 Grad getrocknet, die Puppen sterben. Danach werden die Kokons gekocht. Im heißen Wasser löst sich der Klebstoff auf, Maschinen mit winzigen Armen greifen die Seidenfäden auf, spulen sie wieder ab. Sie sind dünn wie Spinnweben. Werksleiter Khadschibajew:

"Ein Faden in einem Kokon ist etwa tausend Meter lang. Zwölf solche Fäden werden jeweils zusammengeführt."

Diese schon etwas stärkeren Fäden werden auf Spulen gewickelt, getrocknet, viele weitere Male umgewickelt. Gut drei Kilo Kokons ergeben am Ende ein Kilo leuchtend weiße Rohseide.

In Khujand gibt es auch eine industrielle Seidenweberei. Sie heißt "Atlas Khujand". Hier wird die Rohseide zunächst gefärbt. Designer entwerfen Muster für die Stoffe. Der Betrieb stammt aus den 1930er, die Maschinen aus den 1970er Jahren. Je eine Arbeiterin bedient vier Webstühle. Muattar Latipova ist die Buchhalterin der Fabrik.

"Zu Sowjetzeiten haben wir zwei Millionen Meter im Jahr produziert. Damals haben hier 1.500 Leute gearbeitet. Jetzt sind wir nur noch zwanzig, und wir produzieren etwa 100.000 Meter im Jahr. Seide ist teuer. Sie verkauft sich nicht."

Am besten laufe der Absatz im Frühjahr, wenn es warm wird, erzählt Latipova. Im Sommer erreichen die Temperaturen in Tadschikistan bis zu 50 Grad. Da sei Kleidung aus Seide optimal.

"Seide ist nicht durchsichtig. Da muss man nichts drunter ziehen!"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk