Samstag, 20.07.2019
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteMusikjournalRundfunk-Orchester und -Chöre - ein "Erfolgsmodell"07.01.2019

Seit 25 JahrenRundfunk-Orchester und -Chöre - ein "Erfolgsmodell"

Vor 25 Jahren schlossen sich vier Klangkörper zur Rundfunk-Orchester und -Chöre GmbH Berlin (ROC) zusammen. Was nach der Wende als Rettungsmodell begann, sei heute ein Erfolgsmodell, sagte ihr Geschäftsführer Anselm Rose im Dlf. Herausforderung der Zukunft sei unter anderem die Digitalisierung.

Anselm Rose im Gespräch mit Susann El-Kassar

Anselm Rose, Geschäftsführer der Rundfunk Orchester und Chöre gGmbH Berlin (Deutschlandradio © Bettina Fürst-Fastré)
Anselm Rose (Deutschlandradio © Bettina Fürst-Fastré)
Mehr zum Thema

Nationaler Hörfunk feiert Jubiläum Deutschlandradio wird 25!

Gastbeitrag Der öffentlich-rechtliche Rundfunk als Förderer der Musikkultur

Beethovens Neunte mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Tradition neu begründen

Wagners „Parsifal“-Vorspiel Klingende Sehnsucht

Jean-Christophe Spinosi beim DSO Berlin Schlachtenlärm und Egosound

Weihnachtskonzert des Rundfunkchores Berlin Klangerlebnis unter der Kuppel

Neujahrskonzert des RIAS Kammerchores Berlin Händel-Universum

Das Deutschlandradio finanziert vier Klangkörper, zwei Orchester und zwei Chöre. Das sind das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, der Rundfunkchor Berlin, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und den RIAS Kammerchor. Die Rundfunk Orchester und Chöre GmbH (ROC) finanziert diese vier Klangkörper und das Deutschlandradio ist mit 40 Prozent Anteil Hauptgesellschafter. Seit dem 1. Januar 1994 existiert diese ROC.

Das Deutschlandradio finanziert vier Klangkörper, zwei Orchester und zwei Chöre. Das sind das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, der Rundfunkchor Berlin, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und der RIAS Kammerchor. Die Rundfunk-Orchester und -Chöre GmbH (ROC) finanziert diese vier Klangkörper und das Deutschlandradio ist mit einem Anteil von 40 Prozent Hauptgesellschafter. Seit dem 1. Januar 1994 existiert diese ROC.

"Alle vier Klangkörper haben ihre eigene Identität", erklärte ROC-Geschäftsführer Anselm Rose. Das zeige sich in ihrem Publikum, Klang und bei ihrer Herangehensweise an musikalische Herausforderungen. Deswegen stelle sich, so Rose, nicht die Frage nach der Existenzberechtigung der vier Klangkörper. Herausforderung für die Zukunft sei es, die musikalische Qualität zu sichern und dafür die finanziellen Rahmenbedingungen zu schaffen. Außerdem müssten die Klangkörper auch auf die Digitalisierung reagieren und sich künftig stärker in Online-Angeboten engagieren - "auch gemeinsam mit unseren Medienpartnern des Deutschlandradios beispielsweise".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk