Donnerstag, 21.01.2021
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteInformationen am MorgenVerunsicherung bei den Republikanern05.01.2021

Senatorenwahl in Georgia Verunsicherung bei den Republikanern

Nicht ohne Grund werden die heutigen Stichwahlen im US-Bundesstaat Georgia als zweite Präsidentschaftswahl bezeichnet. Gewinnen die Republikaner auch nur einen der beiden Sitze, behalten sie die Mehrheit im Senat - und können Joe Biden blockieren. Doch Trumps permanente Attacken haben Spuren hinterlassen.

Von Thilo Kößler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Wahlplakate der demokratischen Bewerber um die beiden Senatssitze, Jon Ossoff und Raphael Warnock, in Marietta, Georgia (dpa / Robin Rayne / ZUMA Wire)
Wahlplakate der demokratischen Bewerber um die beiden Senatssitze, Jon Ossoff und Raphael Warnock, in Marietta, Georgia (dpa / Robin Rayne / ZUMA Wire)
Mehr zum Thema

Wachwechsel in Washington Trumps Potenzial für Störfeuer bleibt gewaltig

Europa und die USA Trumps schwieriges transatlantisches Erbe

Der Tag Armut in den USA

Coronakrise in den USA US-Kongress billigt gigantisches Hilfspaket

Atlantas nobler Vorort Buckhead: Hier wohnen die Reichen und Schönen Georgias. Sie haben von sündhaft teuren Apartments einen Blick hinunter auf den Frankie Allen Park und die Penley Art Gallery in der Buckhead Avenue.

Die Young Republicans von Buckhead feiern hier eine vorweihnachtliche Wahlkampfparty, bei Sekt und Cocktails und Reden von Parteigrößen. Amanda McGuy steht mitten im Gedränge des überfüllten Galerieraumes – gertenschlank, im dunkelroten Cocktailkleid, wie die meisten Gäste ohne Gesichtsmaske.

Natürlich war die Präsidentschaftswahl am 3. November ein einziger Schwindel, sagt Amanda McGuy. Wahlbetrug, wohin man auch blickte.

Das Bild zeigt die amerikanische Flagge, Dossier zur US-Wahl 2020  (picture alliance / Wolfram Steinberg) (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Amanda McGuy ist 38 Jahre alt, Afroamerikanerin und glühende Trump-Verehrerin. Trump habe Recht gehabt, als er den republikanischen Gouverneur von Georgia einen Trottel nannte und Brad Raffensperger, den Wahlleiter Georgias, einen Betrüger: Beide hatten den hauchdünnen Wahlsieg Joe Bidens anerkannt, weil die Wahlen völlig korrekt verlaufen seien, wie sie nach dreimaligem Nachzählen erklärten. Beide haben gelogen, behauptet Amanda McGuy, sie seien selbst Teil des demokratischen Wahlkomplotts gewesen.

Republikaner wollen Mehrheit im Senat erhalten

Trump und seine Anwälte tun bis heute alles, um das Wahlergebnis von Georgia zu kippen – bislang vergebens. Noch am vergangenen Wochenende setzte Trump Georgias Wahlkampfleiter in einem stundenlangen Telefongespräch unter Druck – er solle die knapp 12.000 Stimmen finden, die zu Unrecht an Joe Biden gingen, drängelte Trump laut Telefonmitschnitt, der der "Washington Post" zugespielt wurde. Die Stimmung ist aufgeheizt unter den Republikanern. Sie können den Wahlsieg Joe Bidens nicht wegstecken und wollen nun wenigstens die beiden Senatorensitze in Georgia erobern. 

28.07.2020, Borkwalde, Brandenburg, In Sprechblasen befinden sich Flaggen der USA und der Europaeischen Union. | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild) (dpa-Zentralbild)Trumps schwieriges transatlantisches Erbe
US-Präsident Donald Trump hat die transatlantischen Beziehungen mit seiner Politik auf eine harte Probe gestellt. Mit Joe Biden könnte sich das Verhältnis auch auf der großen politischen Bühne verbessern.

Auch Philip Spandorfer ist ein glühender Trump-Anhänger – wie er, weiß jeder Wähler in Georgia, um was es am 5. Januar geht: Um die Mehrheit im Senat. Deshalb kämpfen auch die "Doctors for Trump" um jede Stimme. Philip Spandorfer ist Arzt - und einer der ganz wenigen, die hier bei den Jungen Republikanern Gesichtsmaske tragen.

Philip Spandorfer - weißer Arztkittel, Stethoskop um den Hals - glaubt nicht, dass Donald Trump die Pandemie verharmlost hat. Stattdessen habe er dafür gesorgt, dass lästige Vorschriften wegfallen und alles für die Entwicklung des Impfstoffs getan wurde. Das sei das Vermächtnis der politischen Führung Donald Trumps, sagt Spandorfer: fast ein Wunder.

Die Demokraten hätten die Pandemie und den ganzen Maskenzauber lediglich als politische Waffe gegen Donald Trump eingesetzt, um die Wahl für sich zu entscheiden, sagt Spandorfer.

Georgia wurde zum politischen Kriegsschauplatz

Vor dem Hintergrund der Debatte um den angeblichen Wahlbetrug ist Georgia mit seinen Stichwahlen um die beiden Senatorensitze geradezu zum politischen Kriegsschauplatz geworden. Die demokratischen Kandidaten Jon Ossof und der schwarze Prediger Raphael Warnock wurden von den Republikanern und Amtsinhabern David Perdue und Kelly Loeffler zur sozialistischen Bedrohung für das ganze Land erklärt.

Die Republikaner haben nur ein Problem: Indem Donald Trump das Wahlergebnis anzweifelte, hat er unter republikanischen Wählern auch Zweifel am korrekten Ablauf dieser Senatorenwahl in Georgia gesät. Das könnte Einbußen bei der Wahlbeteiligung bringen und Stimmen kosten, befürchtet Christian Zimm. Er ist 26 Jahre alt, frisch graduierter Jurist und Präsident der Young Republicans von Buckhead. Man kann nicht gegen Wahlbetrug kämpfen und gleichzeitig Wahlkampf führen, sagt Christian Zimm. 

Dass Donald Trump durch seine Attacken auf das Parteiestablishment einen Keil in die Republikaner von Georgia trieb, hält Zimm nicht für Trumps beste Idee. Dem Deutschlandfunk sagt Christian Zimm, was er bei der Republikaner-Party am Vorabend nicht sagte: Um Wahlen wirklich anzufechten, brauche man handfeste Beweise. Die gebe es aber nicht.

Trump - erneute Kandidatur 2024 erwartet

Christian Zimm, der Präsident der Young Republicans von Buckhead, Atlanta, klingt, als wolle er am liebsten über die Neuordnung der Republikaner nach der Ära Trump reden. Aber Zimm ist sich sicher: Trump bleibt den Republikanern erhalten. Schon am ersten Tag der Präsidentschaft Joe Bidens werde Donald Trump die Nominierung seiner Partei für 2024 für sich beanspruchen.

Und jeder Republikaner, der sich ihm in den Weg stellte, laufe Gefahr, politischen Selbstmord zu begehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk