Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCorsoHakenkreuze in Amerika19.05.2020

Serie "The Plot Against America"Hakenkreuze in Amerika

Die Serie "The Plot Against America" zeigt alternative Geschichte: Die USA werden als nationalsozialistische Kollaborateure unter Präsident Charles Lindbergh antisemitisch und nach der Devise "America first" regiert. Das Ganze basiert auf einem dystopischen Roman des Schriftstellers Philip Roth von 2004.

Von Julian Ignatowitsch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Familie von hinten vor einer US-amerikansichen Flagge. Die Roten STreifen laufen herab, wie Blut. (HBO)
Die politischen Parallelen zwischen Fiktion 1942 und Realität 2020 sind frappierend in der HBO-Serie "The Plot Against America" (HBO)
Mehr zum Thema

Antisemitismus in Computerspielen Der blinde Fleck

Computerspiele Das Hakenkreuz ist nicht mehr tabu

Digitale Spiele Politik via Controller

Nazi-Symbolik im Pop "Die Faszination am schillernden Bösen verliert nie an Aktualität"

Amazon-Serie "The Man in the High Castle" Dystopie für eine dystopische Welt

Erste polnische Netflix-Serie "1983" Überall lauert das Unheil

Die Zeit des Zweiten Weltkrieges ist in Amerika auch die Zeit der Lichtspielhäuser, als ein Kinobesuch noch eine hochpolitische Angelegenheit war.

Nachrichten aus Europa: Hitler, Nazi-Deutschland, Truppen auf der Champs Elysee, Bomben über London. Der jüdische Familienvater Herman Levin verfolgt diese Schreckensbilder, in schwarz und weiß, beinahe täglich in einem New Yorker Kinosaal. Manchmal nimmt er seine beiden Söhne Sandy und Philip mit, nie allerdings seine Frau, die bleibt zu Hause, kocht und putzt.

"Do you want real food or are you okay with cake?"

Fakten treffen auf Fiktion

Ja, es sind düstere Zeiten, diese 40er-Jahre: In Europa wüten die Nazis und in den USA, die sich noch im Frieden befinden, spaltet eine Debatte um einen möglichen Kriegseintritt die Bevölkerung und bestimmt den Präsidentschaftswahlkampf. Soweit die Fakten. Soweit die historische und gesellschaftliche Realität in der Serie "The Plot Against America".

Und dann betritt Pilot Charles Lindbergh als republikanischer Präsidentschaftskandidat die Bühne. Jener Charles Lindbergh, der 1927 als erster Mensch alleine und ohne Zwischenlandung den Atlantik im Flugzeug überquerte. Sein Slogan: "Lindbergh oder Krieg".

Damit beginnt die alternative Geschichtsschreibung: Scheinbar chancenlos wird Lindbergh zum Präsidenten gewählt, und nicht der amtierende Franklin D. Roosevelt. Die USA bleiben dem Krieg fern und kollaborieren mit den deutschen Nationalsozialisten. Grundrechte fallen, Antisemitismus und fremdenfeindliche Ressentiments machen sich auch in Amerika breit. Bald wird Vater Levin öffentlich beschimpft und NS-Außenminister Joachim von Ribbentrop gastiert im Weißen Haus.

Amerika auf Isolationskurs

Was auf den ersten Blick vielleicht etwas weit hergeholt erscheint, hat in Wirklichkeit einen sehr plausiblen historischen Kern: Lindbergh war nach seiner Atlantik-Überquerung ein amerikanischer Volksheld und auch politisch sehr aktiv. Als Sprecher des "America First Committee" warb er für einen streng isolationistischen Kurs in der US-Außenpolitik und äußerte sich mehrfach antisemitisch.

Wie eine Wahl, den Lauf der Geschichte verändern kann, wissen wir aus dem heutigen Amerika ja nur allzu gut, insofern ist "The Plot Against America" brandaktuell. Der verstorbene Schriftsteller Roth, Zeit seines Lebens immer ein Nobelpreiskandidat, hat seinen dystopischen Roman 2004 publiziert und es scheint fast so, als wollte er uns vor einem Präsidenten wie Donald Trump warnen. Es ist wohl insofern auch kein Zufall, dass das Buch genau jetzt vom amerikanischen Qualitätssender HBO verfilmt wurde. Die Dreharbeiten begannen kurz nach dem Attentat auf eine Synagoge in Pittsburgh im Oktober 2018.

Minderheiten werden zu Sündenböcken

Die politischen Parallelen zwischen Fiktion 1942 und Realität 2020 sind frappierend: Da ist einerseits ein Präsident, der eigentlich kein Politiker ist, bis zu seinem überraschenden Wahlsieg lange nicht ernst genommen wird und mit plakativen Statements und nationalistischen Parolen ("America first") an die Macht gelangt. Und da ist andererseits eine extrem polarisierte Gesellschaft, die sich nach außen hin immer mehr abschottet, nach innen in Angst und Paranoia lebt mit immer neuen Gewaltexzessen und Minderheiten zu Sündenböcken degradiert.

"Because we are Jewish, that’s what this is about."

Die Serie zeigt in düsteren Bildern vor historischer Kulisse und mit hochkarätigen Schauspielern wie Winona Ryder oder John Turturro, dass der Weg von der freiheitlichen zur totalitären Gesellschaft oft nur ein kurzer Spaziergang ist und dass wir Demokratie und Menschenwürde immer wieder aufs Neue verteidigen müssen. "The Plot Against America" - ein sehenswertes geschichtspolitisches Gedankenspiel.

Die HBO-Serie "The Plot Against America" ist ab dem 20.05.2020 auf Sky Atlantic zu sehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk