Montag, 03.08.2020
 
StartseiteMusikjournalDeutsche Oper würde Startenor auftreten lassen26.08.2019

Sex-Vorwürfe gegen Plácido DomingoDeutsche Oper würde Startenor auftreten lassen

Obwohl mehrere Frauen Startenor Plácido Domingo sexuelle Übergriffe vorgeworfen haben, wäre der Sänger in der Deutschen Oper Berlin herzlich willkommen. Es gebe aktuell auch Vertragsverhandlungen, so Intendant Dietmar Schwarz im Dlf. "Er hat niemandem wirklich etwas angetan."

Dietmar Schwarz im Gespräch mit Susann el Kassar

Placido Domingo steht bei einer Nabucco Aufführung vor dem Orchester und singt. (Getty Images / Phillip Faraone)
Einige Konzerthäuser in den USA haben Domingo nach den Vorwürfen ausgeladen (Getty Images / Phillip Faraone)
Mehr zum Thema

Belästigungsvorwürfe gegen Starsänger Hat Plácido Domingo seine Position ausgenutzt?

#MeToo und die Klassikbranche Missbrauch an Musikhochschulen?

#MeToo in der Musik-Branche Sexismus, Drugs and Rock’n’Roll

#MeToo in der Klassik Ein wirkliches Unrechtsbewusstsein fehlt

#MeToo in der Musikbranche "Wir kommen in Frieden, aber wir meinen es ernst"

Neun Frauen haben Opernstar Plácido Domingo vorgeworfen, sie sexuell belästigt zu haben. In den USA wurde der Sänger daraufhin von mehreren Opern und Orchestern ausgeladen. Der Intendant der Deutschen Oper Berlin, Dietmar Schwarz, zeigte dafür im Interview Unverständnis. Er würde Plácido Domingo "auf alle Fälle" in seinem Haus auftreten lassen, sagte er im Dlf. Die Deutsche Oper sei mit dem Startenor derzeit in Vertragsverhandlungen.

Das Thema sei vielschichtig und komplex. Die Vorfälle lägen alle 30 Jahre zurück und seien "alle nicht justitiabel. Es sind anonyme Äußerungen, die finde ich immer sehr problematisch. Und solche Verurteilungen haben, glaube ich - und das ist die Gefahr aktuell in unserer Zeit - durch eine Aufgeheiztheit der Medien, vor allem der Social Media, Konsequenzen, die in eine andere Richtung gehen."

"Es ist aus meiner Sicht übertrieben"  

Die #metoo-Debatte sei "sehr wichtig" für die Gesellschaft und auch die Opernhäuser, so Schwarz. Aber mit Domingo treffe die Debatte einen Menschen mit einem "unglaublich großen Charisma", dem die Frauen sein ganzes Leben lang "hinterhergelaufen" seien. "Er hat niemandem wirklich etwas angetan, wo ein Leben zerstört worden wäre - ich war nie dabei, ich weiß es nicht. Aber es ist aus meiner Sicht übertrieben."  

Er kenne Domingo nicht gut, habe ihn aber ein paar Mal erlebt. "Dieser Mensch, wie er mir begegnet, ist so voller Charisma und eine menschlich so ok wirkende Persönlichkeit." Der Sänger habe eine sehr positive Ausstrahlung.

Salzburger Festspiele 2019.Sänger Placido Domingo mit Fans nach seinem Auftritt in "Luisa Miller" mit Fans vor dem Großen Festspielhaus Salzburg.Foto: Franz Neumayr 25.8.2019 - 20190825_PD9356 | (picture-alliance / dpa / Franz Neumayr )Erster Auftritt nach Sex-Vorwürfen: Bei den Salzburger Festspielen wurde Domingo bejubelt (picture-alliance / dpa / Franz Neumayr )

Der Deutsche Bühnenverein habe einen Verhaltenskodex erstellt. Darin sei ganz klar festgehalten, dass die Zeiten "des Macho-Mannes, der noch mehr Anerkennung bekommt, wenn er Frauen verführt", vorbei seien. Wenn sich bei ihm eine junge Sängerin melden würde, die sich von einem großen Star der Branche bedrängt fühlte, dann würde er sofort das Gespräch mit beiden suchen, so Schwarz.  

"Ein bisschen lächerlich"

Die von den neun Frauen geschilderten unerwünschten Zungenküsse finde er "ein bisschen lächerlich. Die Tatsache als solche finde ich ist nicht so vehement", wie es in der Gesellschaft teilweise gesehen werde.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk