Mittwoch, 23.09.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSport AktuellUS-Turnerin bezichtigt Teamarzt des Missbrauchs19.10.2017

Sexualisierte GewaltUS-Turnerin bezichtigt Teamarzt des Missbrauchs

Immer mehr Frauen berichten unter dem Schlagwort "MeToo" von ihren persönlichen Erfahrungen mit sexualisierten Übergriffen und Missbrauch. Jetzt hat sich auch eine Olympiasiegerin eingeschaltet: Die US-Turnerin McKayla Maroney. Auf Twitter berichtete sie von "medizinischen Behandlungen" des Teamarztes.

Von Andrea Schültke

Die US-amerikanischer Turnerin McKayla Maroney bei den Olympischen Spielen von London 2012.  (dpa / picture alliance / Rolf Vennenbernd)
Der Skandal im US-Kunstturnen um sexuelle Belästigung zieht immer weitere Kreise - Die Ex-Turnerin McKayla Maroney (dpa / picture alliance / Rolf Vennenbernd)
Mehr zum Thema

Sexualisierte Gewalt im Reitsport Unter Druck gesetzt und missbraucht

Sexueller Missbrauch im Sport "Ich will nicht, dass andere Kinder das erleben müssen"

Sexualisierte Gewalt Tischtennis-Trainer vor Gericht

Missbrauch im Reitsport "Die Emotionalität der Mädchen wird schamlos ausgenutzt"

Sexualisierte Gewalt im Sport "Mein Trainer hat mich missbraucht"

Missbrauchsvorwürfe in Hamburg Geschlossene Gesellschaft im Leistungssport

Studie über sexualisierte Gewalt im Sport „Kinderschutz spielt auch im Leistungssport eine Rolle“

Studie Jeder dritte Leistungssportler erlebt sexualisierte Gewalt

Die 21jährige McKayla Maroney ist die erste Olympiasiegerin, die sich äußert. Im Kurznachrichtendienst Twitter hat sie öffentlich gemacht, dass auch sie zu den Betroffenen im US-Turnskandal gehört. Unter dem Hashtag #MeToo schrieb sie, seit ihrem 13. Lebensjahr sei sie sexuell belästigt worden. Und zwar vom Teamarzt der US-Turnerinnen Larry Nassar. Er habe es ihr als "notwendige medizinische Behandlung" erklärt.

Gegen Larry Nassar laufen in den USA mehrere Verfahren: Eines weil bei ihm fast 40.000 Bilder mit kinderpornografischem Inhalt gefunden worden sind. Ein weiteres wegen sexueller Übergriffe. Insgesamt sollen sich mehr als hundert junge Mädchen, bzw. inzwischen erwachsene Frauen gemeldet haben.

Behandlungen mit Eindringen in den Körper

Immer wieder sei es um angeblich "medizinisch notwendige Behandlungen" gegangen, die mit dem Eindringen in den Körper der meist minderjährigen Turnerinnen verbunden waren. Darüber hatte die Tageszeitung "Indystar" berichtet und in diesem Zusammenhang einen jahrzehntelangen Skandal aufgedeckt.

Dem US-Turnverband hätten Beschwerden gegen 54 Trainer wegen sexuellen Fehlverhaltens vorgelegen und der Verband habe nichts unternommen. Aber auch andere Sportarten und Athleten sind betroffen von sexualisierter Gewalt im Sport - auch in Deutschland.

Machtpositionen werden ausgenutzt

Menschen in Machtpositionen nutzen diese aus. Zum Beispiel Trainer, oder Ärzte. Sie können etwa den Turnerinnen sagen: "Wenn Du nicht machst, was ich will, zerstöre ich Deinen Traum von Olympia, ich stelle Dich nicht für die Mannschaft auf oder Ähnliches". Und dann machen die Sportlerinnen mit, sie schweigen weil sie so hart für ihren Traum gearbeitet haben.

Deshalb hat McKayla Maroney im Kurznachrichtendienst Twitter geschrieben. "Mein Traum ist wahr geworden, ich war bei den Olympischen Spielen aber ich habe einen hohen Preis dafür gezahlt. Unser Schweigen hat den falschen Menschen zu lange die Macht gegeben. Jetzt ist es Zeit, dass wir sie uns zurückholen".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk