Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteSport AktuellLebenslange Sperre für FIFA-Funktionär20.11.2020

Sexuelle BelästigungLebenslange Sperre für FIFA-Funktionär

Der Welt-Fußballverband FIFA hat den Präsidenten des Haitianischen Fußballverbandes Yves Jean-Bart lebenslang gesperrt. Die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission sprach ihn wegen sexueller Übergriffe auf junge Fußballerinnen schuldig.

Von Andrea Schültke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Yves Jean-Bart, langjähriger Präsident des haitianischen Fußballverbandes, soll Spielerinnen sexuell missbraucht haben (dpa/picture alliance/AP/Dieu Nalio)
Yves Jean-Bart, langjähriger Präsident des haitianischen Fußballverbandes, soll Spielerinnen sexuell missbraucht haben (dpa/picture alliance/AP/Dieu Nalio)
Mehr zum Thema

Ruinen, Armut, Proteste Haiti zehn Jahre nach dem Erdbeben

Eine Sperre von zweimal 90 Tagen hat Yves Jean-Bart schon hinter sich, jetzt sollte seine Funktionärskarriere im Fußball definitiv beendet sein. Die rechtsprechende Kammer der FIFA-Ethikkommission verurteilte ihn wegen "Missbrauchs seiner Stellung sowie der sexuellen Belästigung und des sexuellen Missbrauchs diverser, teilweise minderjähriger Fußballerinnen." Der Funktionär habe gegen das FIFA-Ethikreglement verstoßen, so der Weltverband in seiner Mitteilung. Im April hatte die englische Zeitung The Guardian die Vorwürfe öffentlich gemacht. Der 73-Jährige hatte demnach Spielerinnen im Nationalen Trainingszentrum sexuelle Gewalt angetan. Gegenüber der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatten Sportlerinnen die Übergriffe bestätigt und von einem erschreckenden System gesprochen.

Frauen in Haiti demonstrieren mit Plakatenwährend der Anhörung des Präsidenten des haitianischen Fußballverbandes, Yves Jean Bart, für Frauenrechte. (imago) (imago)Haitis Fußball-Präsident unter Verdacht
Der langjährige Präsident des haitianischen Fußballverbandes Yves Jean-Bart soll Spielerinnen sexuell missbraucht haben. Behörden und die FIFA Ethikkommission ermitteln. Spielerinnen berichten von Drohungen, damit sie ihre Anschuldigungen gegen Jean-Bart fallen lassen.

Spielerinnen wurden unter Druck gesetzt

Funktionäre hätten ihnen die Pässe weggenommen. So hätten sie nicht fliehen und über die Gewalt berichten können, die ihnen angetan wurde. "Da ist nicht nur ein fauler Apfel", so Minky Worden, Direktorin für globale Initiativen bei Human Rights Watch auf der Internetseite der Organisation. Athletinnen hätten berichtet, dass viele andere Offizielle des haitianischen Verbandes bei den Taten entweder mitgemacht oder diese vertuscht hätten. Die FIFA hat bereits weitere hochrangige Funktionäre des haitianischen Verbandes suspendiert, Ermittlungen laufen.

Jean-Bart bestreitet Vorwürfe

Wie der Weltverband allerdings überprüft, ob seine Sanktionen tatsächlich eingehalten werden, ist unklar. Im Oktober berichtete die Deutsche Welle, Jean-Bart kontrolliere auch während seiner Suspendierung die Verbandsgeschäfte und besuche junge Spielerinnen im Nationalen Trainingszentrum. Der Sender beruft sich dabei auf Informationen aus dem haitianischen Verband. Yves Jean-Bart hat die Vorwüfe stets bestritten. Human Rights Watch fordert die haitianischen Behörden auf, den Fall zu untersuchen, zügig entsprechende Anklagen zu erheben und für die Sicherheit der Betroffenen zu sorgen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk