Freitag, 20.07.2018
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSport AktuellEnglands dunkles Problem10.07.2018

Sexueller MissbrauchEnglands dunkles Problem

Die Erfolge des englischen Nationalteams rücken den Fußball im Land wieder in ein positives Licht. Auch dank Teammanager Gareth Southgate. Der ehemalige Premier League-Spieler trat seinen Job Anfang Dezember 2016 an. In einer Zeit, als der englische Fußball tief im Mark erschüttert wurde.

Von Andrea Schültke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
England feiert ein Tor gegen Panama (imago sportfotodienst)
England steht bei der WM zum ersten Mal seit 28 Jahren wieder in einem WM-Halbfinale (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Es ging nicht anders: Bei seiner offiziellen Vorstellung am 30. November musste Gareth Southgate Stellung beziehen - zum größten Missbrauchsskandal im englischen Fußball:

"Ich war in einer Mannschaft mit einem der Spieler, der jetzt gesagt hat, dass er missbraucht wurde. Ich verstehe, dass viele bis jetzt nicht darüber sprechen konnten."

Englands Fußball-Nationaltrainer Gareth Southgate. (TASS)Englands Fußball-Nationaltrainer Gareth Southgate (TASS)

Vielen Betroffenen passiert zu wenig

Das ist anderthalb Jahre her. 

Inzwischen haben sich 849 Betroffene gemeldet - teilweise nach Jahrzehnten. Zum Zeitpunkt der Übergriffe waren sie zwischen vier und 20 Jahren alt, so die Polizei. 300 mutmaßliche Täter sind identifiziert. Einige sind bereits gestorben, andere  - wenige - verurteilt, gegen wieder andere läuft zurzeit ein Verfahren.

Gareth Southgate sah bereits bei seiner Vorstellung Ende 2016 in Sachen Kinderschutz eine positive Entwicklung im Verband:
"Ich kenne die Klubs an der Basis. Fast jeder Klub hat seinen eigenen Kinderschutzbeauftragten. Es wäre falsch zu behaupten, dass nichts passiert ist."

Die beiden umarmen sich lächelnd. (AFP)Die zwei Ex-Fußballspieler und Missbrauchsopfer Jason Dunsford (l.) und Chris Unsworth (AFP)

Vielen Betroffenen passiert zu wenig. Sie sind frustriert. Ihnen dauert die Aufarbeitung zu lange. Sie seien nicht ausreichend angehört oder eingebunden worden in den Aufarbeitungsprozess, so ihre Kritik. Teilweise sind sie selbst aktiv geworden und haben Hilfsorganisationen gegründet, finanziert durch Spenden.

Der britische Fußball-Verband FA hat eine interne Untersuchung in Auftrag gegeben und finanziert diese auch. Die Betroffenen sind skeptisch. Sie bezweifeln, dass auch wirklich alle Erkenntnisse offen gelegt werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk