Sport Aktuell 25.01.2019

Sexueller Missbrauch im US-TurnenNassars Verbrechen wirken nachVon Martina Buttler

Der ehemalige Arzt der US-Turnerinnen, Larry Nassar, steht wegen sexuellem Missbrauch und anderen Delikten vor Gericht. (AFP/Geoff Robins)Larry Nassar wurde zu bis zu 175 Jahren Gefängnis verurteilt. (AFP/Geoff Robins)

Vor einem Jahr wurde der frühere Team-Arzt der US-Turnerinnen, Larry Nassar, wegen hundertfachen sexuellen Missbrauchs verurteilt. Der Verbandschef von USA Gymnastics musste gehen. Doch die Aufarbeitung des Skandals und der Verbrechen Nassars ist noch längst nicht abgeschlossen.

"How do you plead?"

"Guilty"

Larry Nassar hat Hunderte Turnerinnen sexuell missbraucht. Er wurde zu bis zu 175 Jahren Gefängnis verurteilt. Seit den Verfahren gegen ihn bleibt unter anderem an der Michigan State University, wo Nassar angestellt war, beim Turnverband USA Gymnastics oder im bekannten Trainingszentrum der Top-Turner kein Stein mehr auf dem anderen. Rachel Denhollaender war die Erste, die den ehemaligen Teamarzt des Turn-Olympiateams öffentlich des Missbrauchs beschuldigt hat:

"Einer der schlimmsten Pädophilen"

"Dies ist der größte sexuelle Missbrauchsskandal in der Sportgeschichte. Larry ist einer der schlimmsten Pädophilen in der Geschichte. Es ist unumgänglich, dass wir daraus lernen."

Unter dem Vorwand medizinischer Untersuchungen hat Nassar die jungen Frauen sexuell missbraucht. Dass dies jahrelang passieren konnte, liegt auch daran, wie die Verantwortlichen mit Aussagen über Nassar umgegangen sind. Sportlerinnen wie Denhollaender haben gefordert, dass endlich aufgeräumt wird:

"Der Täter der uns missbraucht hat, hat sich schuldig bekannt. Aber die Michigan State University, der Turn- und der Olympiaverband müssen noch Verantwortung für das übernehmen, was unter ihrer Aufsicht passiert ist."

Verbandschef musste gehen

Der ehemalige Verbandschef von USA Gymnastics musste gehen, weil ihm vorgeworfen wird, die Untersuchungen gegen Nassar behindert zu haben. Der Aufsichtsrat ist zurückgetreten, eine ganze Reihe von Trainern und Verantwortlichen ist in den vergangenen eineinhalb Jahren entlassen worden, manche nach nur einer Woche im Amt. Ein Neuanfang soll her, doch der Verband tut sich schwer. Zuletzt hat der Turnverband im Dezember Insolvenz beantragt.

Begründung: So könnten die Ansprüche von Nassars Opfern schneller bedient werden. Ein Opferanwalt hält das allerdings eher für eine Verzögerungs- und Verschleierungstaktik. 100 Klagen sollen gegen den Verband von Nassar-Opfern anhängig sein. Auch Olympiasiegerinnen wie Aly Raisman, McKayla Maroney oder Simone Biles sind von Larry Nassar missbraucht worden. In einem Interview erklärt Simone Biles gegenüber CBS, wie sie versucht, mit dem, was sie erlebt hat, umzugehen:

Simone Bilesn (USA) bei ihrer Übung am Boden bei den Turn-Weltmeisterschaften 2018 in Doha.  (dpa / MAXPPP / Kyodo)Simone Biles hat öffentlich darüber gesprochen, wie sie mit dem Missbrauch durch Nassar umgeht. (dpa / MAXPPP / Kyodo)

"Es ist nicht leicht. Ich habe Höhe und Tiefen, bin in Therapie und nehme Medikamente gegen meine Ängste. Die Leute um mich herum sind die Besten, das macht es etwas einfacher."

Der Turnverband hat viele bekannte Sponsoren verloren. Das amerikanische Olympiakomitee will den Turnverband USA Gymnastics ausschließen. Eine Entscheidung steht noch aus. Die Folgen des Missbrauchsskandal werden die Turner in den USA noch lange beschäftigen.

Mehr zum Thema

Empfehlungen