Mittwoch, 24.04.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSprechstunde"Schadstoffe kommen tiefer in die Lunge"26.02.2019

Shisha-Rauchen"Schadstoffe kommen tiefer in die Lunge"

Es sei ein Irrglaube, dass Shisha rauchen nicht so schädlich sei wie Zigaretten zu rauchen, sagt Utel Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrum im Dlf. Tatsächlich werde sogar erheblich mehr Rauch inhaliert. Und es gebe noch weitere Gefahren, die zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden führen könnten.

Ute Mons im Gespräch mit Christian Floto

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine junge Frau raucht in einer Shisha-Bar in Berlin eine Shisha-Pfeife. (dpa)
Shisha-Bars sind sehr beliebt in Deutschland, vor allem bei jungen Leuten. (dpa)
Mehr zum Thema

Dampfen statt Qualmen? Die E-Zigarette zwischen Einstiegsdroge und Ausstiegshilfe

Bei einer Wasserpfeife komme es nicht wie oft vermutet zu einer relevanten Filterung der Schadstoffe, sagt Dr. Ute Mons, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, im Dlf. Durch das Wasser werde der Rauch aber gekühlt und könne dadurch tiefer inhaliert werden. Damit gelange der Rauch tiefer in die Lunge und mit ihm die ganzen Schadstoffe. Da eine Shisha-Sitzung etwa eine Stunde dauere, würden erhebliche Mengen an Rauch inhaliert. Zudem werde bis zum zehnfachen der Rauchmenge im Vergleich zur normalen Zigarette aufgenommen. Ein Vergleich sei aber schwierig, da das Nutzungsverhalten sehr unterschiedlich sei.

Eine Shisha entspricht fünf bis zehn Zigaretten

Zigaretten würden meist regelmäßig am Tag geraucht, Shisha-Sitzungen gebe es nur sporadisch. Was das Nikotin betreffe, entspreche eine Shisha etwa fünf bis zehn Zigaretten.

Beim Rauchen einer Shisha würden aber zudem erhebliche Mengen Kohlenmonoxid aufgenommen, sagte Mons, erheblich mehr als bei Zigaretten. Dadurch bestehe die Gefahr einer Kohlenmonoxidvergiftung, die zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden führen könne. Und da bei einer Shisha auch erhebliche Mengen Nikotin, das verantwortlich für das Suchtpotenzial sei, aufgenommen würden, bestehte die Gefahr, dass Raucher durch die Wasserpfeife nikotinabhängig werden und später dann zur Zigarette greifen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk