Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Freitag, 18.09.2020
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteUmwelt und VerbraucherSicherheit im Internet26.08.2009

Sicherheit im Internet

Neuer Online-Ratgeber für Verbraucher

Wie kann man sich vor Missbrauch seiner Daten im Internet schützen? Dazu hat die Technische Universität Berlin einen Online-Ratgeber entwickelt, der heute vom Bundesverbraucherschutzministerium, gemeinsam mit einem weiteren Ratgeber des vzbv, dem Bundesverband der Verbraucherzentralen, der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Von Dieter Nürnberger

Schutz vor Datenmissbrauch (Stock.XCHNG / Steve Woods)
Schutz vor Datenmissbrauch (Stock.XCHNG / Steve Woods)

Diese beiden Internetportale, die vor einer Dreiviertel-Stunde von Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner hier in Berlin freigeschaltet wurden, sind unter den folgenden Netzadressen zu finden: zum Ersten also die Informationsseiten des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen mit der Bezeichnung surfer-haben-rechte.de und das von der Technischen Universität Berlin entwickelte Portal verbraucher-sicher-online.de.

Beide Portale wollen den Verbraucher vor allem Informationen bieten, sie sollen aber auch einen Erfahrungsaustausch ermöglichen und mit Links weitere Informationsquellen bieten.

Beim "surfer-haben-rechte"-Portal geht es um die vielfältigen Rechtsthemen, die heute mit der Nutzung des Internets verbunden sind. Es geht somit um Urheberrecht, um Datenschutz oder auch um das Vertragsrecht. Falk Lüke vom vzbv hat das Portal mitentwickelt.

"Der Grundgedanke ist der, dass Verbraucher häufig nicht wissen, wie die Rechtslage ist. Welche Rechte haben sie gegenüber dem Anbieter, aber auch welche Pflichten haben sie im Internet? Dieses Portal bietet im Wesentlichen Informationen, aber für unseren Verband bedeutet dies auch etwas Neues: Es gibt eine Art Rückkanal - Surfer können uns dort auch potenzielle, schwarze Schafe melden. Wir nehmen dies dann auf in unsere Liste und unterziehen diese gegebenenfalls einer Prüfung."

Nehmen wir mal ein Beispiel: Ein Kunde hat eine bestimmte Ware im Internet bestellt, und macht sich nun doch Gedanken, das Geschäft rückgängig zu machen. Natürlich gilt das allgemeine Widerrufsrecht auch im Internet. Wer Genaueres wissen will, soll die entsprechenden Informationen dann auf dem Portal schnell und umfassend finden. So zumindest das Versprechen der Betreiber.

"Genau zu solchen Fragen wollen wir Antworten geben. Beim Widerrufsrecht kommt es nämlich immer auf den Vertragstypus an. Somit sind auch die Fristen unterschiedlich lang. Und genau darüber werden die Seitenbesucher dann informiert. Wir haben viele, auch umfangreiche Informationen, die auch einfach zu finden sein sollen. Wird eine Frage mal nicht beantwortet, dann kann man sich auch bei uns melden, damit wir die entsprechende Information möglichst schnell nachtragen können."

Und Verständlichkeit für jedermann hat sich auch das zweite, heute freigeschaltete, Portal auf die Fahnen geschrieben - "verbraucher-sicher-online.de". Auch ältere Computernutzer oder auch nur Gelegenheitssurfer sollen sich hier zurechtfinden können. Hier erhalten Besucher alle Informationen zu einer sicheren Computernutzung. Das Portal wurde an der Technischen Universität Berlin an der Fakultät Elektrotechnik und Information entwickelt. Und dort ist Bernd Lutterbeck Professor.

"Ob es sich um Spammails handelt oder auch beispielsweise um das Abfischen von Passwörtern - es gibt vielfältige Sicherheitsprobleme im Netz. Das Portal hat das Ziel, Nutzer dazu zu bringen, sichere Computereinstellungen und eine sichere Computernutzung herzustellen."

In der Tat will man es den Netzbesuchern einfach machen, man will verständlich für alle, sozusagen Schritt für Schritt, bestimmte Maßnahmen der individuellen Internetsicherheit erklären. Und man beginnt beispielsweise wirklich sozusagen bei Adam und Eva - ein verlässliches Passwort beispielsweise. Wie lege ich es an? Bernd Lutterbeck:

"Jeder, jedenfalls die Älteren, aber wohl auch viele Jüngere, haben das Problem, sich die Passwörter zu merken. Nun weiß man, man benötigt eigentlich neunstellige Passwörter, sie sollten nach Möglichkeit auch Sonderzeichen enthalten. Dazu gibt es bei uns eine Anleitung, die hoffentlich jeder verstehen kann. Und es sich später auch merken kann. Das ist ein Beispiel, wo wir hoffen, unser Angebot ist sehr verständlich."

Verlässliche Informationen für Internetnutzer, beide Portale wollen dies künftig leisten. Und die Betreiber hoffen, dass die Internetnutzer diese beiden Netzseiten künftig öfter anklicken werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk