Sonntag, 25.08.2019
 
StartseiteMusik-PanoramaRevolutionärer Komponist29.07.2019

Sinfonien von François-Joseph GossecRevolutionärer Komponist

Die Sinfonien des wallonisch-französischen Komponisten François-Joseph Gossec hinterließen bleibenden Eindruck bei Mozart. Heute sind sie weitgehend vergessen. Dirigent Simon Gaudenz und die Deutsche Kammerakademie Neuss laden ein zur Wiederentdeckung.

Am Mikrofon: Dagmar Penzlin

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Jochen Rolfes)
Die Deutsche Kammerakademie Neuss tritt regelmäßig im historischen Neusser Zeughaus auf (Jochen Rolfes)
Mehr zum Thema

Musikforschung Wenn Mozart draufsteht, muss es gut sein!

Ausstellung über Leopold Mozart Mehr als der strenge Vater des Wunderkinds

Französische Revolution Tugend, Terror, Traumfabriken

Eigentlich war die Komponistenkarriere von François-Joseph Gossec schon so gut wie beendet als die französische Revolution 1789 die politischen und kulturellen Konstanten über den Haufen warf. Doch Gossec mauserte sich mit bereits Mitte 50 innerhalb kürzester Zeit zum führenden Schöpfer des Genres der "Revolutionsmusik". Werke mit reichlich patriotischem Tschinderassabum, die zur feierlichen Umrahmung der neuen republikanischen Gedenktage in Frankreich benötigt wurden. Aus der vorrevolutionären Zeit stammen hingegen die meisten von Gossecs etwa 50 Sinfonien.
Auch die 1758 erschienenen sechs Sinfonien, op. 4. Musik, die den damals modernen Sturm und Drang-Gestus der Mannheimer Schule atmet und die Gossecs Ruf als bedeutendster französischer Sinfoniker der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts mitbegründet hat. 

François-Joseph Gossec
Sinfonien op. 4, Nr. 1-6

Deutsche Kammerakademie Neuss
Ltg.: Simon Gaudenz

Aufnahme vom März 2018 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk