Montag, 24.09.2018
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteCorsoZwischen Subkultur und Trendsport06.09.2018

SkateboardingZwischen Subkultur und Trendsport

Das Skaten war immer Teil jugendlicher Subkultur, jetzt wird es olympische Disziplin. Verändert es sich dadurch? "Skateboarding hat sich mit subkultureller Logik immer der kommerziellen Verwertung entzogen", so Sportwissenschaftler Veith Kilberth im Deutschlandfunk.

Veith Kilberth im Corsogespräch mit Ulrich Biermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Skater mit Zuschauerin (picture alliance / dpa / ASA / deelight)
Das Skaten war immer Teil der Jugendkulturen (picture alliance / dpa / ASA / deelight)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Skaterfilme Skateboarder aus Leidenschaft

Corso-Gespräch Sexismus in der Skateboard-Szene

Subkultur Skater als Vorhut der Gentrifizierung

Immer wieder geriet das Asphaltreiten in den letzten 60 Jahren in Vergessenheit, tot war es aber nie. Stets war das Skaten Teil der Jugendkulturen und das Skateboard auch ein Abgrenzungsmittel gegenüber der Erwachsenwelt.

"Beim Skateboarding geht es nicht darum der Beste zu sein, sondern es geht eher so ein bisschen darum, anders zu sein."

Sportwissenschaftler und Skater Veith Kilberth (Leo Preisinger)Sportwissenschaftler und Ex Profi-Skater Veith Kilberth (Leo Preisinger)Veith Kilberth ist Mitherausgeber einer Anthologie, die die Rolle dieser ewig jungen Bewegungsform zwischen Subkultur und Kommerz untersucht. "Skaten bietet grenzenlose Freiheit, ist überall verfügbar, aber - auf der anderen Seite - es ist auch unglaublich sperrig physisch umzusetzen," sagt der ehemaliger Profiskater. Skaten sei kein Individualsport, bei dem es darauf ankomme Leistung zu zeigen, es habe etwas soziales und gemeinschaftliches, außerdem:

"Skaten ist selbstbestimmt, niemand sagt: Dies mußt du machen, hier ist die methodische Übungsreihe."

Jürgen Schwier / Veith Kilberth (Hg.): Skateboarding zwischen Subkultur und Olympia
transcipt Verlag, Bielefeld 2018, 224 Seiten

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk