Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 17:05 Uhr Kulturfragen
StartseiteEuropa heuteWelche Auflagen in Gondeln und Liften gelten24.12.2020

Skifahren in ÖsterreichWelche Auflagen in Gondeln und Liften gelten

Unter strengen Hygieneauflagen starten viele Skigebiete in Österreich nun in die Wintersaison. So ist das Tragen von FFP2-Masken in Gondeln und Liften Pflicht. Nicht nur diese Schutzmaßnahme ist allerdings umstritten.

Von Clemens Verrenkotte

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Skifahrer bei der Talstation des Skigebiets Zillertal Arena am Donnerstag, 24. Dezember 2020, in Gerlos.  (picture alliance / Johann Groder)
Den Einwohnern die Gelegenheit geben, auf den heimischen Pisten Ski zu fahren: an Heiligabend öffnet Österreich die Skigebiete (picture alliance / Johann Groder)
Mehr zum Thema

Coronakrise in Österreich Kleine Gewerbe, große Sorgen

Walchsee, Österreich Wanderung im See- und Bergparadies

Dossier Überblick zum Coronavirus

Coronavirus in Zahlen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen

Immunität gegen SARS-CoV-2 Wie lange sind Infizierte geschützt?

PCR, Antigen, Antikörper Vor- und Nachteile der verschiedenen Coronatests

Nachweis Wie man sich freiwillig testen lassen kann

Corona und Gastronomie Warum die Ansteckungsgefahr in Restaurants schwer zu bewerten ist

Mobilität und COVID-19 Dem Virus Grenzen setzen

COVID-19 Wettlauf um den Corona-Impfstoff

Unter strengen Hygieneauflagen starten viele Skigebiete in Österreich am 24. Dezember in die Wintersaison. So ist wegen des Coronavirus das Tragen von besonders wirksamen FFP2-Masken für alle Skifahrer über 14 Jahre Pflicht, wenn sie sich in Gondeln aufhalten oder anstehen. Die Schutzmaßnahme ist nicht unumstritten.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

In Ischgl, das einst als Corona-Hotspot galt, haben sich die Verantwortlichen gegen den Saisonstart entschieden. Grund ist der grenzüberschreitende Charakter des Skigebiets. Wer in die Schweiz hinüberfährt, muss bei der Rückkehr auf die Piste nach Österreich laut Vorschrift in Quarantäne. Clemens Verenkotte, Deutschlandfunk-Korrespondent in Wien, erklärt, welche Maßnahmen gelten und wo die Probleme liegen.


Wie sehen die Auflagen für die Skigebiete in Österreich aus?

Erstens: Alle, die in den nächsten Tagen und Wochen hier Ski fahren wollen, brauchen jeweils eine FFP2-Maske, sofern sie denn über 14 Jahre alt sind – das ist eine Bedingung, um in Gondeln und auch in abgedeckten Liften fahren zu können.

Zweitens wird an den Stationen auf Abstandsregelung geachtet, einige Skigebiete haben dafür Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eingestellt.

Die Verpflegung für Skifahrer könnte problematisch werden: Die meisten Skihütten, die nicht auf öffentlichen Straßen zu erreichen sind, dürfen kein Essen zum Mitnehmen anbieten.

Die FFP2-Masken sorgen gerade bei Lift-Betreibern für Kritik. Mit welchen Argumenten?

Der Ungleichbehandlung. Die Seilbahnwirtschaft war vehement dagegen, dass man FFP2-Masken ausgerechnet in Gondeln und Liften vorschreibt. Man verweist auf Wien, dort würden beispielsweise auch Menschen in der U-Bahn fahren und bräuchten keine FFP2-Masken. Einige Liftbetreiber haben angekündigt, das juristisch klären zu lassen, unter anderem einer der einflussreichen Salzburger Liftbetreiber, Erich Egger. Er sagt, die Vorschrift sei eigentlich verfassungswidrig.

Wie wird die Öffnung der Skigebiete in Österreich in der Bevölkerung aufgenommen?

Man erwartet einen erheblichen Ansturm. In Niederösterreich, dem von Wien aus nächstgelegenen Skigebiet, erhält man nur mit Online-Voranmeldung, also mit einem gültigen Ticket oder einer Reservierung Zutritt zum Skigebiet. Das ist ein Indiz dafür, dass wohl sehr viele Österreicher von dem Angebot Gebrauch machen werden.

Übrigens: Wer aus dem dem Ausland kommt, muss erstmal für zehn Tage in Quarantäne.

Was hat zu der Entscheidung geführt, die Skigebiete überhaupt zu öffnen?

Das war eine sehr umstrittene Geschichte. Skitourismus hat natürlich für Österreichs Wirtschaft ein ganz erhebliches Ausmaß, gerade für die westlichen Bundesländer wie Vorarlberg, Tirol, Salzburg. Daher war der Druck der größtenteils ÖVP-regierten Bundesländer im Westen massiv. Es hieß auch, man wolle der einheimischen Bevölkerung oder auch den Tagestouristen die Möglichkeit geben, die zum Teil buchstäblich vor der eigenen Haustür befindlichen Skilifte in Anspruch nehmen zu können.

Wie bereitet sich das Land auf den dritten Lockdown vor?

Die Bundesregierung hat weitere Finanzhilfen für die Betriebe, Geschäfte und Dienstleister, die schließen müssen, angekündigt - beispielsweise für Friseurgeschäfte. Das ist mit erheblichen Neuverschuldungen verbunden, wie in vielen anderen Ländern auch. In Österreich rechnet man inzwischen mit Neuverschuldungen von 50 bis 60 Milliarden Euro.
Darüberhinaus gilt es zu kontrollieren, dass diese harten Auflagen, die unter anderem auch eine Ausgangsbeschränkung tagsüber vorsehen, dass diese Ausgangsbeschränkungen auch über Silvester eingehalten werden.

Ab Sonntag will Österreich die ersten Impfungen gegen das Coronavirus anbieten. Wie steht es um die Impfbereitschaft?

Diejenigen, die unter anderem geimpft werden sollten - also das Pflegepersonal in Pflege- und Altersheimen - die sind sehr, sehr skeptisch. Nach einer Umfrage vom 24. Dezember wollen nur 15 bis 20 Prozent des Pflegepersonals diese Impfung in Anspruch nehmen. Gerade bei denen, die durch ihre Arbeitstätigkeit besonders betroffen sind, besteht also erhebliche Aufklärungsbedarf.

Interaktive Karte mit COVID-19-Statistiken vom Zentrum für Systemwissenschaft und Systemtechnik der Johns Hopkins University in Baltimore (picture alliance / dpa / Ostalb Network) (picture alliance / dpa / Ostalb Network)Coronavirus - Aktuelle Zahlen und Entwicklungen
Wie viele gemeldete Coronavirusfälle gibt es in Deutschland? Verlangsamt sich die Ausbreitung des Virus, wie entwickeln sich die Fallzahlen international? Wie die Zahlen zu bewerten sind – ein Überblick.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk