Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Freitag, 18.01.2019
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteVerbrauchertippMobile Fotodrucker für die Hosentasche18.12.2018

Sofortbilder digitalMobile Fotodrucker für die Hosentasche

Das Smartphone hat den Fotoapparat für viele Menschen mittlerweile abgelöst. Zur Sofortbild-Kamera wird das Handy aber erst mit einem mobilen Fotodrucker. An die Qualität der Abzüge sollte man aber keine großen Ansprüche stellen.

Von Michael Voregger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau hält einen portablen Taschendrucker in der Hand.  (YNA)
Portable Taschendrucker machen den Ausdruck von Fotos von unterwegs möglich. (YNA)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Recycling Patronen und Toner-Kartuschen richtig entsorgen

Die Hersteller sind von den kleinen Druckern überzeugt und werben mit deren besonderen Eigenschaften:

"Mit diesem neuen Mobildrucker können Sie Fotos von unterwegs drucken. Nach dem Druck können Sie die Hinterseite des Fotos lösen und auf eine beliebige Oberfläche kleben. Im Paket enthalten sind zehn Blatt Fotopapier mit entfernbarer, klebender Rückseite und eine Kalibrierungskarte."

Sie drucken ohne Tinte, sind klein und kommen ohne Stromkabel aus. Damit kann direkt vom Smartphone ein Foto auf Papier gedruckt werden. Die kleinen Geräte werden von mehreren Herstellern angeboten und nutzen unterschiedliche Techniken. Christine Bruns ist Redakteurin bei der Zeitschrift "c't":

"Das eine wäre die Zinktechnik - das heißt 'Zero Ink', also ohne Tinte. Das ist im Prinzip ein Papier indem die Farbe schon enthalten ist, die dann durch Hitze aktiviert wird. Und zwar durch Hitzeimpulse in einer bestimmten Temperatur und Länge. Das bestimmt dann, wie stark die Farbe auftritt. Dann gibt es noch Thermosublimationsdruck. Da hat man eine Folie auf der eine Wachsfarbe und die wird durch einen Druckkopf auf ein Spezialpapier aufgetragen. Die dritte Technik ist im Prinzip eine Belichtung. Das kennt man von den alten Polaroid-Kameras."

Gute Qualität, doch der Akku reicht nicht ewig

Es ist dabei immer die Frage, was der Nutzer von einem Foto erwartet und welche Ansprüche er hat. Beim Thermosublimationsdruck entspricht die Qualität etwa dem, was an den Foto-Druck-Terminals der verschiedenen Drogerieketten geboten wird. Das ist schon eine sehr gute Qualität für einen mobilen Drucker aus der Hosentasche.

"Es sind halt immer noch Spaßbildchen. Das muss man immer betrachten und man kann total cooles Zeug damit machen. Es macht auch Spaß, aber es sind auch darauf abgestimmte Technologien. Die eignen sich halt ganz schön, wenn man mit Stickern arbeitet oder mit Grafikfiltern, die man über das Smartphone auf so Bildchen drauflegen kann."

Auf einem portablen Tintenstrahldrucker werden Fotos ausgedruckt (imago stock&people)Ein portabler Tintenstrahldrucker kann bei Partys für gute Laune sorgen (imago stock&people)

Die mobilen Drucker haben etwa das Gewicht eines Smartphones. Sie sind ein bisschen länger wie eine Zigarettenschachtel und ähnlich dick. Die Aufladung erfolgt über einen Mikro-USB-Anschluss, der gleiche Anschluss mit dem auch die meisten Smartphones geladen werden. Voll aufgeladen können zwei Filmpacks ausgedruckt werden und das sind jeweils etwa zehn Fotos. Bei der Größe der Drucker ist es klar, dass die Formate beschränkt sind.

Auf Partys sorgen sie für gute Unterhaltung

"Der Standard sind so fünf mal 7,6 Zentimeter bei diesem Zinkpapier. Die Instax-Mini-Bilder sind etwas größer, wenn man diesen Rahmen miteinbezieht. Ohne Rahmen sind die etwas kleiner als beim Zinkpapier. Aber es gibt auch größere Formate. Bei dem Instex-Format gibt es noch das Querformat. Bei dem Canon-Selfie, da hat man zehn mal 15 Zentimeter, also eine kleine Postkarte."

Die Drucker werden in der Regel drahtlos über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. Einige Modelle funktionieren per Kabel und können auch von einer Speicherkarte ausdrucken. Gesteuert wird das Gerät mit einer kostenlosen App. Von hier können auch Fotos aus Facebook, Instagram und anderen Plattformen gedruckt werden. Christine Bruns.

"Bei dem Zinkpapier liegt man pro Bild bei 40 bis 60 Cent. Je nachdem in welcher Verpackungsgröße man es kauft. Bei den Fuji bei ungefähr einem Euro pro Bild."

Die Preise für die Mini-Drucker selbst liegen zwischen 90 und 170 Euro. Die mobilen Begleiter sorgen unterwegs und auf Partys für gute Unterhaltung. Die Fotos sind in der Regel akzeptabel.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk