Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
StartseiteVerbrauchertippFotovoltaik-Anlage muss genau kalkuliert werden19.06.2019

SolarstromFotovoltaik-Anlage muss genau kalkuliert werden

Solarstrom vom eigenen Hausdach kann sich lohnen, entweder als Renditeanlage oder noch viel mehr für den Eigenverbrauch. Aber damit die Fotovoltaik-Anlage auch wirklich optimal passt, müssen viele Details beachtet werden - und das ist immer eine Einzelfallbetrachtung.

Von Hilde Braun

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Haus in der Eifel mit Photovoltaik-Panelen auf dem Dach (Deutschlandradio / T. Heser)
Eine Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach verträgt sich nicht mit Schatten, also dürfen schon mal keine Bäume am Haus stehen (Deutschlandradio / T. Heser)
Mehr zum Thema

Stromerzeugung "Fotovoltaik ist die billigste Technologie"

Fraunhofer-Institut ISE: "Die Solaranlagen produzieren Spitzenleistung"

Erste Voraussetzung: Das Dach muss so sein, dass es Sonnenenergie gut einfängt. Das bedeutet nicht unbedingt eine klassische Südlage. Denn Sonnenstrahlen, die morgens im Osten und abends in Westlage eingesammelt werden, können morgens und abends direkt als Strom verbraucht werden, dann, wenn die Hausbesitzer da sind. Das Dach sollte möglichst ohne Aufbauten sein, erklärt Florian Bubblies von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Der Ingenieur ist Energieberater dort.
 
"Keine Verschattung - eine anständige Steigung des Daches, zwischen 30 und 45 Grad auf einem Satteldach wäre da optimal. Und natürlich erst mal ein Dach, das in der Lage ist Fotovoltaik erst einmal zuzulassen: Tragfähigkeit muss gewährleistet sein, die Dachpfannen sollten nicht allzu alt sein, die Dämmung unter den Dachpfannen sollte passen."

Zwei Motive: Rendite oder Eigenverbrauch

Wer mit der Anlage eine gute Rendite erreichen will, kann die Anzahl der Solarmodule am eigenen Energiebedarf ausrichten: Wer viel Strom verbraucht, lässt eine große Anlage installieren, wer weniger braucht eine kleine – oder vielleicht gar keine. Für die Umwelt allerdings ist eine möglichst große Anlage günstig: Der CO2 frei erzeugte Strom wird dann anderswo verbraucht.

Die Einspeisevergütung für eine kleine Solaranlage ist allerdings auf 10,6 Cent pro Kilowattstunde gesunken, da lohnt es sich, möglichst viel selbst zu verbrauchen. Wer eine neue Anlage plant, sollte auch berücksichtigen, ob der Stromverbrauch in Zukunft sinkt oder steigt, zum Beispiel durch die Anschaffung eines Elektroautos oder den Wegzug von Familienmitgliedern. Weil Solarstrom relativ billig erzeugt werden kann, lohnt es sich, beim Verbrauch auf die Zeiten Rücksicht zu nehmen, in denen die Sonne scheint.

"Das heißt, diese ganzen stromintensiven Prozesse, die im Haushalt stattfinden, sollten dann in den Zeitrahmen reinfallen, wo ich Strom bekomme, und zwar über meine Anlage. Deshalb ist es natürlich sinnvoll, zu sagen, ich mache es im Tagesverlauf, Wäsche kann ich auch vorprogrammieren bei neuen Waschmaschinen, bitte um 11 Uhr loslegen und dann habe ich auch meistens Sonne."

Folgekosten müssen beachtet werden

Nicht nur die Anschaffung kostet, dazu kommen mögliche Reparaturen. Auch ist der Abschluss einer Versicherung sinnvoll, um mögliche Schäden abzudecken.

"Neben den Photovoltaikmodulen die aufs Dach kommen, haben wir noch andere Komponenten bei einer Photovoltaikanlage, das sind zum einen natürlich die stromführenden Kabel, die dann irgendwie vom Dach zum Zähler müssen, wir haben den Wechselrichter, der den Gleichstrom, den wir auf dem Dach erzeugen, umwandelt in Wechselstrom , das heißt, diese einzelnen Komponenten muss man untereinander vergleichen können im Angebot."

Wer heute eine Solaranlage kauft, nimmt oft einen eigenen Batteriespeicher dazu, um Strom möglichst selbst zu verbrauchen. Allerdings ist das ein weiterer Kostenfaktor. Hier lohnt sich oftmals mehr in weitere Solarmodule zu investieren. Die Entscheidung für oder gegen eine Solaranlage auf dem Dach ist immer eine Einzelfallbetrachtung – und die Kosten lassen sich durch die Wahl des richtigen Anbieters verringern.

"Hier ist es immer wichtig, dass man wie bei allen Dingen im Bauwesen die Angebote vergleicht, verschiedene Unternehmer kommen lässt, die sich das vor Ort dann auch am besten anschauen, und man konkrete Angebote gegenüberstellen kann, um zu sehen, wie ist der Preis wirklich auf meinem Dach."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk