Samstag, 17.04.2021
 
StartseiteSpielweisenMit den Händen sprechen31.03.2021

Solti-Dirigentenwettbewerb Mit den Händen sprechen

„Letztlich bleibt es ein Geheimnis, warum die einen dirigieren können und die anderen nicht“, hat Sir Georg Solti einmal gesagt. Nach dem großen Dirigenten ist ein internationaler Wettbewerb benannt, der seit 2002 regelmäßig in Frankfurt stattfindet. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die 2020er-Ausgabe für alle Beteiligten zu einer besonderen Herausforderung.

Am Mikrofon: Ursula Böhmer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine junge Frau blickt freudestrahlend ins Orchester, das vor ihr sitzt. Sie hat die Hände zum Dirigat gehoben, in ihrer rechten Hand hält sie einen Dirigierstab hoch. (Solti Dirigentenwettbewerb / Tibor Pluto)
Die Neuseeländerin Tianyi Lu hat den 9. Internationalen Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti gewonnen (Solti Dirigentenwettbewerb / Tibor Pluto)
Mehr zum Thema

Dirigent Patrick Hahn "Man muss ein bisschen narzisstisch veranlagt sein"

DSO als Kammerorchester Premiere ohne Dirigent

Sir Georg Solti war in den 1950er Jahren als Generalmusikdirektor an der Oper tätig. Das Frankfurter Opern- und Museumsorchester steht den Wettbewerbs-Kandidaten daher auch als "Versuchskaninchen" zur Verfügung, neben dem hr-Sinfonieorchester. Mehr als 400 Dirigentinnen und Dirigenten hatten sich zur neunten Ausgabe des Wettbewerbs beworben. Zehn davon waren zu den beiden Endrunden im Oktober 2020 nach Frankfurt angereist. Drei kamen schließlich ins Finale. In der Alten Oper Frankfurt konkurrierten sie um Preisgelder von insgesamt 30.000 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk