Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 10:08 Uhr Marktplatz
StartseiteSternzeitMord mit Aussicht auf das Effelsberg-Teleskop06.04.2021

„Sonne, Mond und Sterne“ in der ARD-KrimireiheMord mit Aussicht auf das Effelsberg-Teleskop

Im Mai wird das Radioteleskop in Effelsberg in der Eifel fünfzig Jahre alt. Die 100-Meter-Schlüssel genießt Weltruf – und stand vor Jahren im Zentrum der kuriosen Folge "Sonne, Mond und Sterne" der ARD-Kriminiserie "Mord mit Aussicht".

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Radioteleskop bei Effelsberg in der Eifel gehört zum MPI für Radioastronomie in Bonn (MPIfR)
Das Radioteleskop Effelsberg ist Schauplatz einer wunderbaren Folge der Serie „Mord mit Aussicht“ (MPIfR)

Eines Morgens hängt die Leiche eines Professor Baade aus Hamburg an einer Seilwinde mitten in der Schüssel. Chefphysiker, wie es im Film heißt, des Instruments ist Fritz Wicky. Dies spielt auf die großen Astronomen Walter Baade aus Hamburg und den Schweizer Kosmologen Fritz Zwicky an.

Baade hatte mit dem Teleskop, im Film "Zwiebelfeld" genannt, den Meteorstrom Südliche Tauriden beobachtet. Tatsächlich geben Partikel, die in der Atmosphäre verglühen, Radiowellen ab – allerdings kommt für solche Messungen kein so großes Teleskop zum Einsatz.

(RBB/ARD/Frank Dicks)Abgeseilt aus der Teleskopschüssel: Professor Baade in Effelsberg/Zwiebelfeld (RBB/ARD/Frank Dicks)

In vielen Sequenzen ist die Radioschüssel wunderbar in Szene gesetzt, etwa im Kontrollraum, im unterirdischen Treppenhaus oder bei Ermittlungen auf der riesigen Stahlkonstruktion. Stets fallen Fachbegriffe wie Radiantenwanderung, die Rotverschiebung der Spiralnebel und vieles mehr. Ein Polizist fragt, ob das Teleskop nicht gefährliche Strahlung abgebe – und bekommt als Antwort, dass es im Wesentlichen nur empfängt und nicht einmal so stark wie ein Handy strahlt.

Das Mordmotiv schließlich ist Rache für einen Diebstahl wissenschaftlicher Erkenntnisse. Zwar sind sich auch im echten Leben manche Fachleute in herzlicher Abneigung zugetan – von getöteten Himmelsforschern ist bisher aber nichts bekannt. So etwas gibt es nur im wunderbaren Effelsberg-Zwiebelfeld.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk