Mittwoch, 27.05.2020
 
Seit 02:05 Uhr Kommentar
StartseiteInformationen am MittagPussy-Riot-Mitglieder bereits mehrmals festgenommen18.02.2014

SotschiPussy-Riot-Mitglieder bereits mehrmals festgenommen

Die Pussy-Riot-Aktivistinnen Tolokonnikowa und Aljochina wurden, nach eigenen Aussagen, heute bereits zum dritten Mal innerhalb weniger Tage in Sotschi festgenommen. Im Vorfeld hatten sich beide für einen Boykott der dort stattfindenden Olympischen Spiele ausgesprochen.

Von Gesine Dornblüth

Maria Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa sprechen bei ihrer Pressekonferenz in die Mikrofone der Journalisten. (dpa / Sergei Ilnitsky)
Bisher gibt es noch keine offiziellen Stellungnahmen zu den Festnahmen von Maria Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa. (dpa / Sergei Ilnitsky)
Weiterführende Information

Pussy-Riot-Aktivistinnen in Sotschi festgenommen (Deutschlandfunk, Aktuell, 18.02.2014) 

Cinema for Peace - Jeder kann "Pussy Riot" sein (Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 10.02.2014)

Russland - Sotschi als Möglichkeit der Annäherung (Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 04.02.2014)

Winterspiele in Sotschi - Putins Kampagne geht nicht auf (Deutschlandfunk, Kommentar, 05.01.2014)

Russland - Aggressives Verbot schwuler und lesbischer Liebe (Deutschlandfunk, Corso, 03.01.2014)

Pussy Riot - Keine Angst vor Putin (Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 27.12.2013)

Pussy-Riot-Aktivistinnen - Einsatz für humaneren Strafvollzug (Deutschlandfunk, Aktuell, 27.12.2013)

Wirbel um hungerstreikendes Pussy-Riot-Mitglied (Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 01.10.2013)

Prozessauftakt gegen russisches, feministisches Punkrockkollektiv (Deutschlandfunk, Europa heute, 30.07.2012)

Nadjeschda Tolokonnikowa und Marija Aljochina sowie mindestens ein weiteres Mitglied der Aktionsgruppe Pussy Riot wurden in der Mittagszeit in der Nähe des Hafens von Sotschi festgenommen. Das teilten die Frauen per Twitter mit. Sie seien mit Gewalt in einen Polizeiwagen gedrängt worden. Russischen Medienberichten zufolge werfen die Behörden ihnen Diebstahl vor. Tolokonnikowa twitterte ein Foto aus einem Polizeiwagen, der einen Olympiabus überholt.

Nach eigener Darstellung hatten die Frauen in Sotschi eine Aktion geplant. Die Rede ist von einem neuen Song. Der Titel: "Putin wird dich lehren, das Vaterland zu lieben." Zum Zeitpunkt der Festnahme seien sie aber ganz normal durch Sotschi gegangen.

Die Performance-Gruppe Pussy Riot hatte vor zwei Jahren mit einem Putin- und kirchenkritischen Punkgebet in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau für Aufsehen gesorgt. Tolkonnikowa und Aljochina waren danach zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Kurz vor Weihnachten kamen sie aufgrund einer Amnestie vorzeitig frei. Seitdem sind sie mit dem Popstar Madonna in New York und bei der Berlinale aufgetreten und haben mehrere Pressekonferenzen gegeben. Dabei haben sie sich auch für einen Boykott der Olympischen Spiele in Sotschi ausgesprochen.

In Sotschi sind Protestaktionen während der Olympischen Spiele verboten

Dass die Frauen sich überhaupt in Sotschi aufhalten, war bisher nicht bekannt gewesen. Tolokonnikowa teilte heute mit, sie und Marija Aljochina seien bereits am Sonntag in Sotschi für sieben Stunden festgenommen worden. Am Montag hätten sie zehn Stunden beim Geheimdienst verbracht.

Offizielle Stellungnahmen zu den Vorfällen gibt es bisher nicht. In Sotschi sind jegliche Protestaktionen während der Olympischen und Paralympischen Spiele verboten, es sei denn, sie finden in einer eigens dafür ausgewiesenen Protestzone mehrere Kilometer von den Sportstätten entfernt statt, haben das Einverständnis der Behörden und inhaltlich nichts mit den Olympischen Spielen zu tun.

Erst gestern war ein junger Mann in Sotschi festgenommen worden, weil er auf einem handgeschriebenen Plakat "Freiheit für Witischko" gefordert hatte. Der Umweltaktivist und Olympiakritiker Jewgenij Witischko war letzte Woche in einem umstrittenen Prozess zu drei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Witischko selbst befindet sich seit mehreren Tagen im Hungerstreik.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk