Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInterview"Trump muss auf unsere Interessen Rücksicht nehmen"09.11.2016

SPD-Politiker Voigt"Trump muss auf unsere Interessen Rücksicht nehmen"

"Schlimmer hätte es nicht kommen können", meint Karsten Voigt (SPD) zur US-Wahl. Doch trotz des Wahlsiegs von Donald Trump komme es jetzt darauf an, konstruktiv mit ihm zusammenzuarbeiten. Dabei müsse die EU klare Forderungen stellen, sagte der frühere Koordinator für deutsch-amerikanische Zusammenarbeit im DLF.

Karsten Voigt im Gespräch mit Reinhard Bieck

Der frühere SPD-Politiker Karsten Voigt (imago stock&people)
Karsten Voigt war von 1976 bis 1998 Mitglied im Bundestag. (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Wahlanalyse Das Phänomen Trump

US-Wahl Der Sieg des Populismus

Politikwissenschaftler "Wir müssen uns auf unruhige politische Zeiten gefasst machen"

Zu diesen Forderungen gehört nach Ansicht Voigts, die Vereinigten an ihre globale Führungsrolle zu erinnern. "Die USA müssen auch zum Wohle anderer Regionen in der Welt, wie der Ukraine oder dem Nahen Osten, aktiv mitwirken", sagte Voigt. Wenn sich Trump etwa mit Wladimir Putin gut verstehe, gebe es daran grundsätzlich nichts auszusetzen. "Wenn das aber zulasten der EU oder Russlands Nachbarn geht, ist das natürlich problematisch."

Für Deutschland und die EU könnte es in Zukunft zudem nötig werden, liberale Werte nicht nur gegenüber Ländern wie der Türkei und Russland, sondern nun auch "in dem einen oder anderen Streit" mit den USA zu verteidigen. Wie die Zusammenarbeit mit Trump aber tatsächlich aussehen wird, lässt sich laut Voigt noch nicht genau vorhersehen. Dafür wisse man über das mögliche Kabinett des Republikaners zu wenig, weshalb er auch nicht mit früheren Präsidenten zu vergleichen sei.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk