Mittwoch, 16.01.2019
 
Seit 10:10 Uhr Länderzeit
Startseite@mediasres"Ein absoluter Ausnahmefall"20.12.2018

"Spiegel"-Fälschungsskandal"Ein absoluter Ausnahmefall"

Der Betrugsfall im "Spiegel" betreffe nur eine schmale Gattung des Journalismus, nämlich die Auslandsreportage, sagte der Journalist Ariel Hauptmeier im Dlf. Er hat Claas Relotius als Jurymitglied für den jüngsten Reporterpreis mit ausgewählt und warnte im Dlf davor, gut geschriebene Texte unter Generalverdacht zu stellen.

Ariel Hauptmeier im Gespräch mit Bettina Schmieding

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Verschiedene Ausgaben des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" liegen übereinander auf einem Tisch. (picture alliance/dpa)
Die Entlarvung eines "Spiegel"-Redakteurs als Hochstapler sorgt für Diskussionen. (picture alliance/dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Betrug beim "Spiegel" "Wir werden auf jeden Fall unsere Methoden überprüfen"

Betrugsfall beim "Spiegel" Preisgekrönter Journalist räumt Fälschungen ein

Die Entdeckung, dass "Spiegel"-Mitarbeiter Claas Relotius Geschichten in großem Umfang gefälscht hat, hat intensive Diskussionen ausgelöst. Auf Twitter gab es unter dem Hashtag #relotius zunächst viel Anerkennung, dass das Wochenmagazin mit dem Skandal so offen umgeht.

Viele hinterfragten aber auch die Rahmenbedingungen, die zu dem Skandal geführt haben, zum Beispiel der FAZ-Redakteur Reinhard Bingener in einem über 1000mal gelikten Tweet:

Die Fälschungen durch Relotius seien "ein absoluter Ausnahmefall", sagte der Journalist Ariel Hauptmeier im Gespräch mit dem Dlf. Er ist Mitgründer des Reporter-Forums und beim Schweizer Digitalmagazin "Republik" als so genannter "Head of Storytelling" zuständig für große Erzählstücke.

"Nur möglich, wo keine anderen Leute dabei waren"

Betroffen sei eine sehr schmale journalistische Gattung, nämlich den Auslandsbericht, betonte Hauptmeier: "Diese Märchen, die Claas Relotius erzählt hat und die uns alle so erschüttert haben, waren nur möglich in Gegenden, wo keine anderen Leute dabei waren."

Hauptmeier war auch Mitglied der Jury, die am 3. Dezember den Reporterpreis an Relotius vergeben hat. Von ihm stammt die viel zitierte Pressemitteilung zur Preisverleihung, derzufolge Relotius' prämierter Text "nie offen lässt, auf welchen Quellen er basiert" - ein Zitat der Deutsche-Welle-Chefredakteurin Ines Pohl.

In Zukunft werde die Jury sich beim Reporter-Preis für Auslandskrisenreportagen die Telefonnummern der Protagonisten geben lassen, kündigte Hauptmeier an. Er warnte aber auch davor, gut geschriebene Texte unter Generalverdacht zu stellen.

Claas Relotius hat seine vier Reporterpreise inzwischen zurückgegeben, wie die Jury auf der Internetseite des Reporter-Forums und bei Twitter bekannt gab:

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk