Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen
StartseiteSport am Wochenende"Keine Möglichkeiten in den Flüchtlingscamps"29.10.2017

Sport im Libanon"Keine Möglichkeiten in den Flüchtlingscamps"

Sport ist in Deutschland auch Integrationswerkzeug. Flüchtlinge können so Anschluss an die Gesellschaft finden. Der deutsche Paralympics-Sieger Sebastian Dietz hat sich angesehen, wie die Situation von Flüchtlingen im Libanon ist. Die Zustände seien "erschreckend" sagte er im DLF.

Sebastian Dietz im Gespräch mit Marina Schweizer

Gold für Sebastian Dietz im Diskuswerfen (picture alliance / dpa (Kerim Okten))
Sebastian Dietz beim Diskuswurf bei den Paralympics 2012 (picture alliance / dpa (Kerim Okten))
Mehr zum Thema

Fußball und Integration Das "Wir schaffen das" ist gar nicht so leicht

Cricket in Deutschland Flüchtlinge sorgen für Aufschwung

Projekt "Alpen.Leben.Menschen" Integration durch Wandern

Migration Respekt durch Fußball

Zweimal Gold für deutsches Team

Wie Sport bei der Integration helfen kann, das hat sich in Deutschland gerade in den vergangenen beiden Jahren gezeigt, in denen viele Menschen hierher geflohen sind: Über Projekte im Fußball, für Schiedsrichter, Turnen für Frauen und andere Initiativen haben Geflüchtete eine Anlaufstelle gefunden und Anschluss an die Gesellschaft.

Doch wie läuft es in Ländern wie dem Libanon – ein Land mit rund fünf Millionen Einwohnern, in das in den vergangenen beiden Jahren weit über eine Million Menschen allein aus Syrien geflohen sind. Dazu kommen palästinensische Flüchtlingscamps, die seit Jahrzehnten bestehen.

Seit 1948 in Camps

Sebastian Dietz war 2012 Paralympics-Sieger mit dem Diskus und vier Jahre später im Kugelstoßen. Fünf Tage lang war er mit den Johannitern im Libanon, um sich einen Eindruck von der Arbeit dort zu verschaffen. "Vor allem wollte ich versuchen zu helfen - Mut zu machen den Kindern und Jugendlichen, die eine sehr ausweglose Situation haben."

Die Zustände im Libanon beschreibt Dietz als "sehr erschreckend." Dietz sagt: "Es ist immer noch so, dass Flüchtlinge aus Palästina seit 1948 in Flüchtlingscamps leben, nicht arbeiten sollen. Sie würden es gerne, dürfen aber nicht. Die Kinder dürfen nicht zur Schule gehen, wenn die Einheimischen zur Schule gehen." Die Johanniter versuchten daran zu arbeiten, dass Flüchtlingskinder integriert würden und insbesondere auch Kinder mit Behinderungen teilhaben könnten.

Keine Sportplätze

Dietz besuchte im Libanon auch ein Fußballspiel. Doch das sei eine Ausnahme. Denn in den Camps gebe es keine Sportplätze, keine Möglichkeiten. Die Kinder sollten nach Möglichkeit nicht aus den Camps gehen, denn libanesische Armee stehe davor und verhindere das.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk