Montag, 30.11.2020
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
StartseiteSport am WochenendeMotiviert bleiben – wie Sportvereine Corona überstehen04.04.2020

Sport in der CoronakriseMotiviert bleiben – wie Sportvereine Corona überstehen

Der Spielbetrieb ist unterbrochen, die Sportanlagen gesperrt, das Vereinsleben eingeschränkt. Das Coronavirus hat große Auswirkungen auf den Sport in Deutschland. In unserer Serie „Motiviert bleiben“ zeigen wir, wie Sportvereine mit dem Virus umgehen – und erzählen auch Ihre Geschichte!

Von Andrea Schültke

Corona: Boxen fällt aus. (www.imago-images.de)
Das Coronavirus setzt den Sportvereinen massiv zu. Einige müssen um ihre Existenz kämpfen. (www.imago-images.de)

Das Coronavirus hat den Sport in Deutschland zum Stillstand gebracht. Genauso wie die Profi-Clubs stecken auch viele Amateurvereine in teils existenziellen Schwierigkeiten. Gleichzeitig setzt die Krise neue Kräfte und Kreativität frei.

Wir wollen die Vereine in der Coronakrise begleiten - vom kleinen Dorfverein bis hin zum Mehrsportverein in der Stadt mit tausenden Mitgliedern. Welche Probleme sind am drängensten? Gibt es genug Hilfsangebote? Welche kleinen und großen Lösungen werden gefunden? An dieser Stelle sammeln wir Beiträge zu Vereinen aus ganz Deutschland – und wir suchen weiter!

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen oder schicken Sie Ihre Fragen an motiviertbleiben@deutschlandfunk.de oder schreiben Sie uns bei Twitter @DLF_Sport.

Der Schatten eines Bahnradfahrers (picture alliance / dpa / Jens Büttner) (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Die digitalen Zugvögel
Der BRC Zugvogel 1901 ist ein Traditionsverein in der Berliner Radsportszene. Die Coronakrise traf den Verein nicht unvorbereitet, denn die Berliner koordinieren ihre Vereinsarbeit schon seit Monaten virtuell und digital.

Die Olympiaschießanlage in München. (imago sportfotodienst) (imago sportfotodienst)Sportschützen in der Coronakrise - Kein scharfer Schuss
1,4 Millionen Schützen gibt es im DOSB, ein Drittel davon stellt der Bayerische Sportschützenbund. Der Betrieb liegt wegen Corona brach – die Schießanlagen sind geschlossen. Doch die Outdoordisziplinen hoffen auf eine schnelle Rückkehr zur Normalität.

  (picture alliance / dpa / Hans Wiedl) (picture alliance / dpa / Hans Wiedl)Bewegung in Coronazeiten - Karatetraining für zuhause
Erfahrene Karatelehrer und -lehrerinnen zeigen Übungen und Tausende machen mit – zuhause vor ihrem Laptop oder Smartphone, per Live-Video. Karate@home heißt die Facebook-Gruppe, über die Karateka aus aller Welt kostenlos Hometraining anbieten.

Die Beine einer Gruppe von Marathon-Läufern auf der Straße (imago images / agefotostock) (imago images / agefotostock)Virtueller Lauf nach Tokio
Alleine laufen und doch gemeinsam ein Ziel erreichen – wenn auch nur virtuell: Diese Idee motiviert gerade einige Vereine in Mecklenburg-Vorpommern. Der Triathlon-Club Fiko Rostock ist auf virtuellen Lauf nach Tokio.

Das Vereinshaus in Todenbüttel (privat) (privat)Rechnen und planen in sportarmen Zeiten
Die Verantwortlichen des Eimsbütteler TV in Hamburg und des SV Grün-Weiß Todenbüttel müssen sich in der Coronakrise einiges einfallen lassen, um die wirtschaftliche Durststrecke zu überstehen.

Der Blick durch eine Fensterscheibe zeigt eine leere Turnhalle. (Kay Nietfeld/picture-alliance/dpa) (Kay Nietfeld/picture-alliance/dpa)"Dann wird’s eng" 
Der TV Eiche ist ein Breitensportverein aus Bad Honnef. Die Vorstandsvorsitzende will die Mitglieder nun trotz der Hallenschließungen in Bewegung bringen. Für Mitarbeiter hat sie Kurzarbeitergeld beantragt.

(Deutschlandradio / Andrea Schültke) (Deutschlandradio / Andrea Schültke)"Man kann nicht einfach sagen: Wir machen jetzt Pause" 
Wegen Corona sind alle Sportanlagen in Deutschland bis auf weiteres geschlossen. Bis auf eine Ausnahme: In Reitställen und Reitvereinen dürfen die Pferde versorgt und bewegt werden. Doch wie funktioniert das?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk