Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSport am Wochenende"Es muss natürlich noch viel mehr geschehen"30.11.2019

Sport & Nachhaltigkeit"Es muss natürlich noch viel mehr geschehen"

Bundesligisten müssen versuchen ihren eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren, sagte Stefan Wagner, Mitbegründer von Sports for Future im Dlf. Ein Problem seien die sehr großen Fanbewegungen bei Spielen, die ein extrem hohes Maß an CO2 produzieren.

Stefan Wagner im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwei Becher liegen auf dem Rasen des Stadion in Augsburg. (Imago / Pressefoto Baumann)
Wie umgehen mit Einwegbechern: Viele Sportevents müssen sich ändern, wenn sie das Klima schützen wollen. (Imago / Pressefoto Baumann)
Mehr zum Thema

Ex-Skirennfahrer Felix Neureuther Trotz Klimawandels: "Die Faszination Skisport wird immer bleiben"

Initiative Sports for Future Vereine wollen das Klima retten

Man müsse sich seiner Verantwortung im Kampf gegen die Klimakrise stellen und etwas verändern, sagte Stefan Wagner, Mitbegründer von Sports for Future im Dlf. 

Ein Bundesligist könne sich dabei vor allem mit seinem eigenen CO2-Fußabdruck beschäftigen und überall dort wo es gehe, versuchen diesen zu minimieren, sagte Wagner, der bei der TSG Hoffenheim zuständig für die Unternehmensentwicklung ist. 

  (picture alliance / dpa / imageBROKER)Reihe: Endspiel ums Klima (picture alliance / dpa / imageBROKER)

Energieeffizienzmaßnahmen, Ökostrom, Solarzellen 

Dies könnten Energieeffizienzmaßnahmen sein, die Verwendung von Ökostrom oder die Installation von Solarzellen auf dem Stadion oder man könne Ausgleichkompensationszahlungen leisten, wenn die Reduzierung der CO2-Bilanz nicht möglich sei, schlug Wagner vor. In der Bundesliga und im Sport passiere zwar schon etwas, aber es müsse natürlich noch viel mehr geschehen, sagte er. 

2051637278_Vorfreude aufs Spiel.jpg (W.S. Treusch   ) (W.S. Treusch )Serie: Endspiel ums Klima (1) - Klimasünder Fußballfan
Autoabgase, Bratwurst und Bier: Knapp eine halbe Million Fußball-Fans sind jeden Spieltag in der Bundesliga unterwegs, um die Spiele ihrer Mannschaften zu verfolgen. Ihr CO2-Fußabdruck ist gigantisch. 

Ein Problem in der Bundesliga und im Fußball seien die sehr großen Fanbewegungen, die ein extrem hohes Maß an CO2 produzieren. "Aber der Fußball selber kann nicht für die Verkehrswende mitverantwortlich gemacht werden, sondern wir müssen dann Lösungsangebote finden, die vielleicht Anreize schaffen, um sich CO2-neutral zu Fußballspielen zu bewegen."

Sport darf sich nicht ausnehmen

Man müsse über Verzicht und Regeln reden, sagte er, auch wenn dies schwierig werde und schnell als Bevormundung kritisiert werde. Da dürfe sich auch der Sport nicht ausnehmen. 

Ein Bierbecher liegt auf dem Spielfeld. (imago sportfotodienst)Hamburg 5 November 2018 Fußball 2 Bundesliga 2018 19 Hamburger SV 1 FC Köln Bierbecher au (imago sportfotodienst)Serie: Endspiel ums Klima (4) - Öko-Pioniere im Oberhaus
Was machen die Vereine der Fußball-Bundesliga, um umweltverträglicher zu wirtschaften? Insgesamt eher wenig. Besonders engagiert zeigt sich dagegen ausgerechnet der Werksklub eines großen Autobauers.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk