Sonntag, 05.04.2020
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellÜberraschende Kürzung für Kanuten20.12.2016

SportfinanzierungÜberraschende Kürzung für Kanuten

Mit der Spitzensportreform soll das Geld im deutschen Sport zukünftig anders verteilt werden. Das Ziel: mehr olympische Medaillen. Der Weg: Besonders aussichtsreiche Sportarten sollen mehr Geld bekommen. Da überrascht es, dass ausgerechnet die erfolgreichen Kanuten nun weniger staatliche Förderung bekommen.

Von Bastian Rudde

Die deutschen Rennkanuten Sebastian Brendel (r.) and Jan Vandrey im deutschen Zweier-Canadier während ihres Rennens über 1000m zur Goldmedaille bei Olympia im Lagoa Stadium in Rio de Janeiro am 19. August 2016. (dpa / picture alliance / Soeren Stache)
Sebastian Brendel (r.) and Jan Vandrey im deutschen Zweier-Canadier während ihres Rennens über 1000m zur Goldmedaille (dpa / picture alliance / Soeren Stache)
Mehr zum Thema

Jahresrückblick Best of 2016

Carina Bär beendet Karriere "Zu viel Zwang macht Spitzensport unattraktiv"

Skandale und Doping im Sport "Es darf nicht immer nur um Titel gehen"

Spitzensportreform "Das muss man sich vorher fragen!"

Finanzierung des Spitzensports "Doping in anderen Ländern ist keine Entschuldigung"

Spitzensportreform "Man hat sich ein Stück weit kaufen lassen"

Deutscher Olympischer Sportbund Umstrittene Reform des Spitzensports verabschiedet

Verwunderung beim Deutschen Kanuverband. Der DKV hat nach eigenen Angaben ein Schreiben aus dem Bundesinnenministerium bekommen. In dem stehe, dass ein Nachwuchsprojekt ab dem 1. Januar 2017 nicht weiter finanziert werde.

Konkret geht es DKV-Präsident Thomas Konietzko zufolge um vier Nachwuchstrainer, die seit 2014 vom Innenministerium finanziert werden. Er sprach dem Deutschlandfunk gegenüber von etwa 200.000 Euro jährlich. Konietzko sagt, das Ministerium habe dem DKV geschrieben, man könne den Betrag nicht weiterzahlen. Gleichzeitig bewerte es das Nachwuchsprojekt in dem Schreiben aber als sportlichen Erfolg.

DOSB-Präsident Hörmann und Bundesinnenminister de Maiziére präsentieren im November die Reform des Leistungssports (picture_alliance/dpa/Stache)DOSB-Präsident Hörmann und Bundesinnenminister de Maiziére präsentieren im November die Reform des Leistungssports (picture_alliance/dpa/Stache)

Das Bundesinnenministerium ist der Hauptgeldgeber des Spitzensports – 2016 investierte es 167 Millionen Euro. Der Deutsche Kanuverband spekuliert im Zuge der vor wenigen Wochen beschlossenen Spitzensportreform darauf, mehr vom Ministerium abzubekommen. Schließlich soll die Reform besonders erfolgreiche Sportverbände stärken – und das ist der DKV, der bei den Sommerspielen in Rio acht Medaillen holte.

Vesper will sich für Verlängerung der Mittel einsetzen

Dass der Kanuverband Stand jetzt offenbar erstmal weniger Förderung erhalten soll, kann man sich dort kaum erklären – und nicht nur dort. Ein erfolgreiches Nachwuchsprojekt dürfe eigentlich nicht aus der Förderung fallen, sagte Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Olympischen Sportbundes dem Sport-Informationsdienst. Er wolle sich dafür beim Innenministerium einsetzen.

Zusammen hatten Ministerium und DOSB die Spitzensportreform, die ab 2017 langsam greifen soll, durchgesetzt. Der verwunderliche Fall der Kanuten legt nun nahe, dass zwischen beiden mutmaßlich noch Abstimmungsbedarf besteht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk