Montag, 17.12.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport AktuellAl-Sabah auf dem Rückzug26.11.2018

SportpolitikAl-Sabah auf dem Rückzug

Es ist ein sportpolitischer Erdrutsch, der sich gerade in der olympischen Welt abspielt. Im Zentrum: der kuwaitische Scheich Ahmed Al-Sabah, einer der mächtigsten Sportfunktionäre weltweit. Jetzt verkündete Al-Sabah, sich auch vom Vorsitz des Zusammenschlusses aller 206 Nationalen Olympischen Komitees (ANOC) zurückzuziehen.

Von Robert Kempe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Scheich Ahmad Al-Fahad Al-Sabah (EPA/Tatyana Zenkovich)
Scheich Ahmad Al-Fahad Al-Sabah (EPA/Tatyana Zenkovich)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Nach Anklage wegen Fälschung IOC-Mitglied aus Kuwait lässt Ämter ruhen

Biathlon-Weltverband IOC hebt Strafen gegen IBU wieder auf

Absagen und wenige Bewerber Warum niemand die Olympischen Spiele ausrichten will

Hohe Kosten für Olympische Winterspiele "Das gehört radikal geändert"

Die Position hatte er seit 2012 inne. Eigentlich wollte er sich in dieser Woche in Tokio erneut zum Präsidenten wählen lassen. Al-Sabah war der einzige Kandidat. Den Schritt begründete Al-Sabah mit seiner strafrechtlichen Verfolgung in der Schweiz. Dort wurde er vor gut zwei Wochen angeklagt. Der Vorwurf: Urkundenfälschung.

Dem Kuwaiti, IOC-Mitglied seit 1992, droht eine mehrjährige Haftstrafe. Al-Sabah ließ daraufhin schon seine IOC-Mitgliedschaft und seinen Chefposten als Verwalter der olympischen Solidarität ruhen. Die millionenschweren Geldtöpfe des IOC. Laut dem Branchendienst insidethegames soll der Rückzug des Scheichs vom ANOC-Vorsitz, auf IOC-Präsident Thomas Bach zurückzuführen sein.

Al-Sabah weist Anschuldigungen zurück

Er soll Al-Sabah persönlich zu diesem Schritt aufgefordert haben. Das IOC betonte in einer Stellungnahme, dass für den 55-jährigen Kuwaiti die Unschuldsvermutung gelte. Bach hat Al-Sabah viel zu verdanken. Der Scheich half ihm 2013 entscheidend dabei den IOC-Thron zu besteigen.

Die Anklage in der Schweiz bezieht sich nicht auf Al-Sabahs Wirken im Sport, es geht um innerkuwaitische Auseinandersetzungen und Kämpfe innerhalb der Herrscherfamilie. Al-Sabah weist bisher alle Anschuldigungen zurück. Den ANOC-Vorsitz soll laut Spiegel vorerst Robin Mitchell von den Fidschi-Inseln übernehmen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk