Freitag, 30.07.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am Wochenende"Eine Pandemie des Bewegungsmangels"30.01.2021

Sportpsychiater Claussen"Eine Pandemie des Bewegungsmangels"

"Schon vor der Pandemie hatten wir eine Pandemie des Bewegungsmangels, und wir müssen einfach aufpassen, dass sich diese Pandemie nicht einfach noch verstärkt," sagt Malte Claussen, Leiter der Sportpsychiatrie der Uniklinik Zürich. Zu Zeit griffen aber nicht alle positiven Faktoren des Sports.

Malte Christian Claussen im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Einer Joggerin mit ihren beiden Hunden kommt auf einem Waldweg eine andere laufende Frau entgegen. (imago images / Manngold)
Bewegung hilft: Mindestens eine Stunde pro Tag empfiehlt der Sportpsychiater Malte Claussen (imago images / Manngold)
Mehr zum Thema

Lockdown-Schaden für den Sport Kein klares Bild

Sportvereine im Lockdown "Der soziale Klebstoff geht verloren"

Breitensport im Lockdown Für Sportvereine wird es immer schwieriger

Sport in der Corona-Krise „Die Pandemie zeigt Schwächen auf, die mit Corona nichts zu tun haben“

Mediziner Schneider über Lockdown „Die Einschränkungen für Kinder sind wirklich massiv“

Nicht alle psychischen Probleme ließen sich mit Sport und Bewegung ausreichend bekämpfen, betont Malte Claussen. Bei einer depressiven Episode oder einer depressiven Erkrankung solle man frühzeitig mit seinem Hausarzt und entsprechenden Spezialisten sprechen. Claussen erklärt aber auch, welche positiven Effekte der Sport haben könne: Vor allem das wohltuende Erleben der körperlichen Gesundheit und der Selbstwirksamkeit bei Trainingserfolgen durch den Sport. Weil Menschen Sport und Bewegung normalerweise oft in Gesellschaft betrieben, stehe hinter einem positiven Faktor aktuell ein Fragezeichen.

"Das ist natürlich momentan stark eingeschränkt. Wir müssen uns alle an die Maßnahmen halten, das ist sehr wichtig. So, dass dieser soziale Aspekt des Sports nicht so zur Verfügung steht, wie wir das vor Pandemiezeiten kannten."

Mindestens einmal eine Stunde am Tag draußen bewegen

Claussen ist Leiter der Sportpsychiatrie und -psychotherapie der Psychatrischen Universitätsklinik Zürich. Er erklärt, warum es wichtig ist, neben den Profis auch den Amateursport politisch und finanziell in der Pandemie zu unterstützen: "Man darf nicht vergessen, dass insbesondere der Breitensport und die Sportvereine eine extrem wichtige Funktion haben und natürlich auch eine gewisse Unterstützung brauchen, und dass sie einer hohen gesellschaftlichen Aufgabe nachkommen."

Die starke Sichtbarkeit von Sporttreibenden, etwa beim Laufen oder Radfahren, sieht Claussen nur bedingt als gutes Zeichen. Das seien vor allem Menschen, die es gewohnt seien sich zu bewegen. "Und es gibt auch relativ viele Studien, die zeigen, dass wir uns insgesamt viel weniger bewegen in der Pandemie."

Claussens Apell ist daher so simpel wie eindringlich: Alle sollten mindestens einmal am Tag eine Stunde nach draußen gehen und sich bewegen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk