Freitag, 22.11.2019
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellKrank im Kopf10.10.2017

SportverletzungenKrank im Kopf

Gehirnerschütterungen bei Leistungssportlern können schwerwiegende Folgen haben. Depressionen, Schlafstörungen und Angstzustände können die Folge sein. Jetzt liefert eine neue Studie weitere Belege.

Von Andrea Schültke

Der deutsche Fußball-Nationalspieler wird während des WM-Finales 2014 gegen Argentinien vom Platz geführt, nachdem er eine Gehirnerschütterung erlitten hatte. (dpa/picture alliance/Chema Moya)
Der deutsche Fußball-Nationalspieler wird während des WM-Finales 2014 gegen Argentinien vom Platz geführt, nachdem er eine Gehirnerschütterung erlitten hatte. (dpa/picture alliance/Chema Moya)
Mehr zum Thema

American Football Das Gladiatoren-Image bröckelt

Kopfverletzungen im Sport Lange unterschätztes Risiko

Gehirnerschütterungen Ex-NFL-Spieler singt über den Verlust seines Gedächtnisses

Amerikanische Football-Liga Millionen-Entschädigungen für ehemalige Spieler

American Football Trotz Risiko – Football boomt

American Football Erschütternde Wahrheiten zum Super Bowl

Depressionen, Schlafstörungen, Angstzustände - schon vier oder fünf Kopfverletzungen während der Karriere erhöhen das Risiko um 50 Prozent, nach der karriere daran zu erkranken. So das Ergebnis einer Studie der internationalen Fußballspieler-Gewerkschaft FIFPro.

576 Ex-Fußball-, Eishockey- und Rugbyspieler befragt

Dafür hatte ein Medizinerteam Daten aus einer Befragung von 576 frühere Fußball-, Eishockey- und Rugbyspieler aus acht Nationen ausgewertet. Alle Sportler waren unter 50 Jahre alt. Verbände, Klubs und Spielergewerkschaften müssten wachsam sein, wenn es um die mentale Verfassung der Spieler gehe - auch nach deren Karriereende, so FIFPro-Chefmediziner Vincent Gouttebarge.

Szene aus einem American Football-Spiel  zwischen den Detroit Lions und den Dallas Cowboys. (picture alliance / dpa - Larry W. Smith)American Footballer sind besonders oft von schweren Kopfverletzungen betroffen. (picture alliance / dpa - Larry W. Smith)

Ein weiteres Ergebnis seiner Untersuchung: Sportler mit sechs oder mehr Gehirnerschütterungen haben sogar ein zwei- bis fünfmal so hohes Risiko, psychische Probleme zu bekommen. Eine Studie der Universität Boston war zuletzt ebenfalls zu bestürzenden Resultaten gekommen: Bei 110 von 111 Gehirnen von verstorbenen ehemaligen Footballspielern der Profiliga NFL wurde das Nervenleiden CTE festgestellt. Es wird vermutet, dass die Krankheit durch wiederholte Zusammenstöße mit dem Kopf und Gehirnerschütterungen verursacht wird.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk