Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSport AktuellAbsturz der Boombranche07.04.2020

SportwettenAbsturz der Boombranche

Wegen der Coronavirus-Pandemie werden fast alle Sportevents abgesagt. Wetten kann man nur noch auf Fußballspiele in Weißrussland und einige Tischtennis-Partien. Ohne reguliertes Wettangebot drohen Wetter zum Schwarzmarkt abzuwandern – mit all den negativen Folgen.

Von Heinz-Peter Kreuzer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Arena in Düsseldorf bei einem Spiel am 06. 05. 2018: Der Schiedsrichter Assistent vor der Werbebande, die Werbung für Sportwetten zeigt. (picture alliance / Norbert Schmidt)
Die eigentlich boomende Sportwettenbranche steht angesichts der Coronavirus-Pandemie vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte. (picture alliance / Norbert Schmidt)
Mehr zum Thema

Reform des Glücksspielstaatsvertrages Verlustgeschäft für den Sport?

Basketball-Bundesliga Österreich Grazer Spieler unter Manipulationsverdacht

Online-Glücksspiel Psychologe warnt vor größerer Suchtgefahr als beim Kasinobesuch

Malta und die Rechtsstaatlichkeit Giegold (Grüne): "In Malta werden dreckige Geschäfte gemacht"

Wettmanipulation Malta blockiert Bekämpfungsabkommen

Sportwetten und Online-Casinos Im Paradies für Glücksspielanbieter

Spielmanipulation Spanische Profi-Fußballer unter Verdacht

2019 setzten die Wettanbieter in Deutschland mehr als neun Milliarden Euro um. Jetzt liegt die Boombranche am Boden. In Zeiten der Coronaviruskrise ist der internationale Sportbetrieb fast vollständig zum Erliegen gekommen. Die Folge: Ohne Sport keine Wetten, die Wettbüros sind geschlossen und den Online-Plattformen fehlen die Angebote.

Matthias Dahms, Präsident des Deutschen Sportwettverbandes DSWV sagt zum Einbruch:" Vor zwei Wochen sprachen wir noch von einem Umsatzrückgang von 90 Prozent, inzwischen sind wir bei annähernd 100 Prozent Umsatzverlust. Wie lange das noch gut geht, hängt vom Liquiditätspolster des jeweiligen Anbieters ab."

Wettanbieter sind wichtige Sponsoren für den Sport

Die finanzielle Lage der Unternehmen wird auch in der Sportszene sorgenvoll beäugt. Denn die Branche gehört zu den wichtigsten Sponsoren im Sport. Im Werbemarkt ist die Wettindustrie die Nummer drei hinter der Automobil- und der Telekommunikationsbranche.

Eine Besserung der Situation ist derzeit nicht in Sicht. Viele Anbieter weichen nun auf den E-Sport aus. So schaffen die Tennisvereinigung ATP und Vermarkter IMG eigene virtuelle Wettbewerbe für den Wettmarkt. In Deutschland ist dies aber problematisch, weil der Deutsche Olympische Sportbund den E-Sport nicht als Sportart anerkennt.

Für Dahms wäre das Angebot eine gute Alternative, aber: "Solange es sich nicht um eine anerkannte Sportart handelt, bewegt sich ein Angebot darauf in einer rechtlichen Grauzone."

Spielsüchtige wechseln in den Schwarzmarkt

Mangels Wettangebot wechseln mittlerweile viele Wetter, vor allem die Spielsüchtigen, in den Schwarzmarkt. Hier gibt es keinerlei Kontrolle für suchtgefährdete Menschen, Wetten werden manipuliert und regulierte Märkte geschwächt.

Beispiel Schweden: Hier sind Testspiele im Amateurbereich wegen der geringen Zuschauerzahlen trotz Coronaviruskrise noch erlaubt. Da boten Anbieter aus Übersee Wetten auf die Partien an, Spieler erhielten sogar Morddrohungen. Der Korruptionsexperte Declan Hill meint: Schweden sei eine Katastrophe. Das Land sei ohne Vorwarnung in einen Albtraum von organisierter Kriminalität, Korruption und Spielmanipulation geschlittert.

In Deutschland bieten die meisten Unternehmen keine Wetten mehr im Amateurfußball an. Spätestens seit dem Manipulationsskandal in norddeutschen Amateurligen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk