Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteSport am Wochenende"Hat nichts mit Sport zu tun"25.08.2018

Sportwissenschaftlerin über E-Sport"Hat nichts mit Sport zu tun"

Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass sie den E-Sport als eigene Sportart anerkennen will. Die Sportwissenschaftlerin Carmen Borggrefe von der Uni Stuttgart spricht sich dagegen aus. Die Kriterien, die eine Sportart definierten, würden vom E-Sport nicht erfüllt, sagt sie im Dlf.

Carmen Borggrefe im Gespräch mit Klaas Reese

Besucher der Gamescom 2018 probieren an einem Stand von EA Sports das Videospiel Fifa 19 aus.  (dpa)
E-Sport hat bei jungen Menschen einen hohen Stellenwert. (dpa)
Mehr zum Thema

Gamescom 2018 Laktat-Test soll Leistungen im E-Sport verbessern

Unternehmer Ralf Reichert Warum E-Sport so boomt

E-Sport-Gamer Alexander T. Müller Taktik und Training sind enorm wichtig

Faszination E-Sport Überlebenskämpfe auf virtuellen Inseln

Carmen Borggrefe kann die Euphorie rund um den E-Sport nicht teilen: "Für mich sind das Computerspiele. Das ist unbestritten ein wachsendes gesellschaftliches Phänomen, aber es hat mit Sport nichts zu tun", sagt sie im Deutschlandfunk.

Es sei für den E-Sport ein Problem, dass man diese Bezeichnung gewählt habe. "Ich vermute, das ist nicht ohne Grund geschehen, weil man doch ganz klar die Analogie sucht. Quasi die gesellschaftliche Anerkennung und Legitimation die der Sport hat, gerne auch auf die Computerspiele übertragen möchte", so Borggrefe.

Aktivitäten, die kein Sport sind

"Man überschreitet dort Grenzen, indem man etwas als Sport deklariert, dass man sich andocken möchte an einen gesellschaftlichen Teilbereich, aber mit Aktivitäten, die eben kein Sport sind." Unbestritten würde viel trainiert und es gäbe auch Wettbewerbe. Ein erhöhter Herzschlag, hohe koordinative Anforderungen, Reaktionsfähigkeit seien Kriterien, über die sich der E-Sport als Sport zu definieren versuche. 

"Diese Kriterien sind aus meiner Sicht nicht tragfähig", sagt die Sportwissenschaftlerin Carmen Borggrefe. Wenn man all diese Kriterien nähme, könnte man auch ohne Probleme andere körperliche Aktivitäten als Sport definieren, z.B. Musik: "Nehmen sie einen Wettbewerb wie 'Jugend musiziert': All die Kriterien treffen auf solche Aktivitäten auch zu. Es würde in eine Beliebigkeit ausarten, wenn sie alleine auf der Basis solcher Kriterien weitere Aktivitäten in den Sport integrieren, die aber nicht dem entsprechen, was den Sport kennzeichnet."

Kommunikation von körperlicher Leistung

Im Sport ginge es um die Kommunikation von körperlicher Leistung. "Sie können alle Sportarten, die wir haben, auch die, die eher einen geringeren Umfang haben was Bewegung angeht, darüber beobachten, dass dort eine körperliche Leistung kommuniziert wird und sie können diese Sportarten darüber erkennen. Genau das können sie beim E-Sport nicht."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk