Freitag, 25.09.2020
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteSport AktuellRB Leipzig darf mit Fans in die Bundesliga starten01.09.2020

Stadt genehmigt HygienekonzeptRB Leipzig darf mit Fans in die Bundesliga starten

Fußball-Bundesligist RB Leipzig darf für das Heimspiel zum Saisonauftakt gegen Mainz 05 mit 8.500 Zuschauern planen. Das Gesundheitsamt der Stadt hat ein entsprechendes Hygienekonzept genehmigt. Die Proficlubs beraten nun, ob ähnliches auch in der ganzen Liga möglich wäre. Der Druck auf die DFL wächst.

Von Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
RB Leipzig - Leverkusen / Fussball Bundesliga Leipzig, 01.03.2020, Red Bull Arena, Fussball, 1.Bundesliga, 24.Spieltag , RB Leipzig vs. Bayer 04 Leverkusen 1:1 1:1 , Im Bild Fans von RB Leipzig. Fanfahne Fanclub Skatstadt Bullen , Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. , *** RB Leipzig Leverkusen Fussball Bundesliga Leipzig, 01 03 2020, Red Bull Arena, Soccer, 1 Bundesliga, 24 matchday , RB Leipzig vs Bayer 04 Leverkusen 1 1 1 1 , Im Bild Fans of RB Leipzig Fan Flag Fanclub Skatstadt Bullen , According to the regulations of the DFL Deutsche Fußball Liga it is prohibited to use or have used in the stadium and / or from the game made photos in the form of sequence images and / or video-like photo series,  (imago images / Picture Point LE)
Die sächsische Landesregierung unterstützt das Vorhaben, Zuschauer zum Heimspiel von RB Leipzig gegen Mainz zuzulassen (imago images / Picture Point LE)
Mehr zum Thema

Zuschauer bei Sportveranstaltungen "Die Gesundheit steht über allem"

Sport und Corona In Pandemie-Zeiten zählt gute Planung

Zuschauer im Fußballstadion Union Berlin mit neuem Vorstoß

Corona und der Fußball Milliardenbranche kann nicht erneut privilegiert werdenCorona und der Fußball Milliardenbranche kann nicht erneut privilegiert werden

Bereits am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison könnte die Zeit der Geisterspiele zu Ende sein. Das Gesundheitsamt der Stadt Leipzig gab am Dienstag die Freigabe für ein vorgelegtes Hygienekonzept, nachdem RB Leipzig für das Heimspiel gegen Mainz mit 8.500 Zuschauern plant.

Natürlich sei die Pandemie für die Stadt keineswegs vorbei, betonte Oberbürgermeister Burkhard Jung von der SPD. Aber dort, wo es gehe, müsse Menschen - unter strengen Auflagen - auch erlaubt sein, ihren Alltag zurückzubekommen. Genauso versteht man das auch bei RB – als Schritt langsam zurück zur Normalität, so Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Man wisse um den Vertrauensvorschuss aus der Politik und werde äußerst verantwortungsvoll und umsichtig damit umgehen.

Karten werden verlost

Die zur Verfügung stehenden Karten werden an Dauerkarteninhaber und Personen mit Wohnsitz in Sachsen verlost, um das Anreiseaufkommen so gering wie möglich zu halten. Zweite zentrale Maßnahme des Konzepts ist die Pflicht für alle Zuschauer, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Rückendeckung bekommt das Vorhaben aus der sächsischen Landesregierung. Die unterstütze das Vorhaben ausdrücklich, so Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Mit einem klugen Hygienekonzept zeige RB Leipzig, was alles möglich sei.

Das Stadion von RB Leipzig vor dem Geisterspiel gegen Borussia Dortmund. (Kevin Voigt/Jan Huebner) (Kevin Voigt/Jan Huebner)Bundesliga und Corona - RB Leipzig legt Hygienekonzept für Spiele mit Fans vor
RB Leipzig als erster Bundesligist ein Hygienekonzept für Spiele mit Zuschauern vorgelegt. Die Regeln: Mundschutzpflicht, keine Speisen, keine Anreise über den öffentlichen Nahverkehr.

Ob ähnliches in der ganzen Liga möglich werden könnte, darüber beraten am Donnerstag die 36 Proficlubs aus 1. und 2. Liga in einer digitalen Konferenz. Der Entscheidungsdruck auf die Deutsche-Fußball-Liga (DFL) wächst. Am Dienstag hieß es nur von der DFL, dass das Leipziger Konzept offenbar überzeugt habe und man weiter bereitstehe, für Verhandlungen mit der Politik über eine bundesweit abgestimmte Lösung.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk