Montag, 20.08.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteUmwelt und VerbraucherMDK meldet leichten Rückgang bei Behandlungsfehlern05.06.2018

StatistikMDK meldet leichten Rückgang bei Behandlungsfehlern

Tupfer vergessen, falsche Eingriffe oder sogar den Patienten verwechselt? Der Medizinische Dienst der deutschen Krankenversicherer (MDK) meldet einen leichten Rückgang der Behandlungsfehler. Gemessen werden allerdings nur Patienten-Beschwerden, die den Krankenkassen auch gemeldet werden.

Von Panajotis Gavrilis

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mediziner schaut in einer Klinik während einer Operation auf einen Überwachungs-Monitor. (dpa /picture-alliance / Felix Kästle)
Bei den Krankenkassen wurden im vergangenen Jahr gut 3000 Behandlungsfehler gemeldet und bestätigt. (dpa /picture-alliance / Felix Kästle)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Behandlungsfehler Was Patienten gegen Ärztepfusch tun können

Behandlungsfehler Entschädigung muss oft mühsam erstritten werden

Behandlungsfehler Rechtliche Folgen für Arzt und Patient

In mehr als 13.500 Fällen vermuteten Patientinnen und Patienten einen Behandlungsfehler und meldeten den Verdacht dem Medizinischen Dientst der deutschen Krankenkassen (MDK). In 3.337 Fällen wurde laut Statistik der Verdacht bestätigt. Die gute Nachricht: Das sind etwa 200 Fälle weniger als 2016.

Die Zahlen sagen allerdings wenig über die tatsächliche Sicherheit der Patientinnen und Patienten aus - viele Fälle werden gar nicht erst gemeldet. Für besonders schwere Behandlungsfehler, sogenannte "Never Events", fordert der Medizinische Dienst eine Meldepflicht. Davon ist die Rede, wenn etwa der Patient verwechselt wird oder Werkzeuge im Patienten vergessen werden. In der Statistik tauchen 120 solcher Fälle auf.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk