Montag, 21.09.2020
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteEuropa heuteÄrzte kritisieren spanische Corona-Politik14.09.2020

Steigende InfektionszahlenÄrzte kritisieren spanische Corona-Politik

Spanien ist erneut zum Hotspot der Corona-Infektionen in Europa geworden. Besonders dramatisch: die Lage in der Hauptstadt Madrid mit mehr als 500 Fällen in zwei Wochen umgerechnet auf 100.000 Einwohner. Mitverantwortlich für die Entwicklung sind aus Sicht von Medizinern die Behörden.

Von Hans Günter Kellner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Spanien, Madrid: Menschen tragen Nasen-Mund-Schutzmaske vor dem Eingang des Prado Museums (Elena Shesternina/Sputnik)
In der gesamten Region Madrid waren im Juli 144 Angestellte für die Kontaktnachverfolgung zuständig. Inzwischen will die konservative Regionalregierung 1000 weitere sogenannte "tracer" einstellen. (Elena Shesternina/Sputnik)
Mehr zum Thema

Kinderarmut in Spanien Überleben mit 7.000 Euro im Jahr

Leere Airbnb-Wohnungen in Barcelona Chance für erschwinglichen Wohnraum?

Erasmus-Studentin über Coronakrise in Spanien "Die Polizei fährt auf der Straße Patrouille"

Jeder trägt eine Maske, die Ärztinnen vor dem öffentlichen Gesundheitszentrum in Madrids Stadtteil Puente de Vallecas ebenso wie die Gäste eines Straßencafés davor. Trotzdem ist die Hauptstadt der Coronahotspot Spaniens und Puente de Vallecas mit mehr als 1.000 positiv Getesteten in den letzten 14 Tagen pro 100.000 Einwohner eines der Viertel mit der höchsten Neuerkrankungsrate im ganzen Land. Rentner Javier sucht nach Erklärungen:

"Hier leben viele Einwanderer, meist sind ihre Wohnungen sehr klein. Wie sollen die Quarantäne machen, wenn sie infiziert sind? Viele arbeiten ohne Vertrag. Die müssen ja weiter irgendwie Geld verdienen. So breitet sich das Virus weiter aus. Da kann man noch so viele Masken tragen."

Mehr als zwei Drittel der Tests positiv

In Villaverde, Usera und Carabanchel sei es auch nicht viel besser, unterbricht ihn sein Freund Paco, also in den übrigen, klassischen Arbeiterstadtteilen. Patrica Estevan nickt. Sie ist Hausärztin im Ärztezentrum und spricht von einer explosiven Mischung im Viertel:

"Hier kommen viele Umstände zusammen. Hier leben Reinigungskräfte, Köchinnen, Pfleger, die fast alle in überfüllten U-Bahnen und Bussen zur Arbeit fahren. Oft leben mehrere Familien zusammen. Diese Leute haben keine Möglichkeit, sich zu isolieren."

Schatten von Masken tragenden Fahrgästen an einem ICE Intercity Express im Hauptbahnhof Frankfurt, Hessen, Deutschland. (imago / Ralph Peters) (imago / Ralph Peters)Charité-Studie zur Bahnnutzung - Kein höheres Corona-Risiko in Zügen
Bahnreisende sind keinem erhöhten Corona-Risiko ausgesetzt – zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Berliner Charité, die die Deutsche Bahn vorgestellt hat. Einige Fragen bleiben dennoch.

So geraten die Infektionen außer Kontrolle. 100 Anwohner testet ihr Ärztezentrum täglich, sagt sie. Hat jemand ein positives Ergebnis, werden seine engeren Kontakte auch getestet. 75 Prozent der Tests sind zuletzt positiv ausgefallen. Normalerweise müssten sich positiv Getestete und ihre Kontaktpersonen isolieren, doch die Angst, den Job zu verlieren, ist groß. Manche Patienten bitten darum, von einer Krankschreibung abzusehen:

"Ich sage ihnen: ‚Ja, das ist schlimm. Aber sage Deinem Chef doch, dass Dir das nach einem positiven Befund nicht noch mal passieren kann.‘ Größere Probleme haben Menschen, die Kontakte zu positiven Fällen hatten, bei denen der Test aber negativ ausfällt. Die müssen trotzdem zwei Wochen zu Hause bleiben. Gestern hatte ich einen Patienten, dem erst vor drei Wochen dasselbe passiert ist. Dem sagt sein Chef: ‚Schon wieder?‘"

Kritik an der Arbeit der Behörden

Hinzu kommt: Viele positiv Getestete berichten, dass sie niemand nach Kontaktpersonen fragt. Für solche Lücken in der Kontaktnachverfolgung macht Hausärztin Estevan die Madrider Regionalregierung verantwortlich. Denn in Spanien sind die Regionen für das Gesundheitssystem zuständig:

"Wir haben schon im Juli gemerkt, dass es nicht gut läuft. Wir hatten sehr wenige Fälle, einen pro Woche vielleicht, aber niemand kümmerte sich um die Nachverfolgung der Kontakte dieser Patienten. In diesen beiden Stadtteilen waren gerade mal vier Personen mit der Kontaktnachverfolgung beschäftigt."

33D-Modell des Coronavirus SARS-CoV2 (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte) (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

144 Angestellte waren im Juli in der gesamten Region Madrid für die Kontaktnachverfolgung zuständig, also für sechseinhalb Millionen Einwohner. Inzwischen will die konservative Regionalregierung 1000 weitere sogenannte "tracer" einstellen, doch Estevan glaubt, dass es dafür längst zu spät ist:

"Das ist doch nur noch eine Frage der Zeit. Reine Mathematik. Das ist eine Kurve, und der Anstieg ist immer steiler. Jetzt hilft nur noch ein harter Lockdown für ganz Madrid. Drei Wochen, und dann sehen wir weiter."

Personalmangel, ausgebliebende Präventivmaßnahmen, auch die viel zu frühe Öffnung von Kneipen und Nachtklubs – die Liste der Verfehlungen, die die Hausärzte der Madrider Regionalregierung vorwerfen, ist lang. Sie haben darum für Ende des Monats einen Streik angekündigt. Die Regionalregierung hat unterdessen private Treffen auf höchstens zehn Personen begrenzt und fordert von der spanischen Zentralregierung, dass auch die Reisenden auf den Flughäfen auf das Coronavirus getestet werden.


Anmerkung der Redaktion:

Im Vorspann des Textes haben wir eine Zahlenangabe korrigiert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk