Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteLänderzeitDroht eine "graue" Wohnungsnot?17.04.2019

Steigende Mieten, niedrige RentenDroht eine "graue" Wohnungsnot?

Noch nie war Wohnraum in Deutschland teurer als heute. Vor allem in Großstädten und Ballungsräumen sind die Mieten enorm gestiegen. Bezahlbarer Wohnraum wird zur Mangelware. Betroffen sind alle Gesellschaftsschichten und Altersgruppen. Doch besonders für Senioren ist die Situation prekär.

Eine Sendung von Alfried Schmitz und Michael Roehl (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Schild weist bei Berlin den Weg zu einer Senioren-WG. (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)
Die Senioren-WG: Ein alternatives Wohnkonzept in Zeiten des Wohnungsmangels? (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)
Mehr zum Thema

Dossier: Teure Mieten, wenig Wohnraum, viel Redebedarf - Wohnen in DeutschlandThema: Wohnen in Deutschland (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg) (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Wohnen 65 plus Ökonom: Senioren können sich einen Umzug kaum leisten

Wohnungsnot im Alter "Die Senioren-WG ist nicht die Lösung an sich"

Ältere Menschen können mit ihren kleinen Renten die teuren Mietpreise kaum noch bezahlen. Zudem sind sie aus gesundheitlichen Gründen oft auf barrierefreie, seniorengerechte Wohnungen angewiesen. Doch die sind rar und durch den speziellen Umbau teuer. Von Politik und Wirtschaft wird nun gefordert, eine drohende "graue" Wohnungsnot zu verhindern.

Doch wie kann das gelingen? Dieser Frage sind wir in der Sendung nachgegangen. 

Gesprächsgäste waren:

  • Olaf Lies, Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz in Niedersachsen
  • Prof. Dr. Carsten Kühl, Geschäftsführer Deutsches Institut für Urbanistik
  • Dr. Helmut Freund, Seniorenvertretung NRW
  • Ulrich Ropertz, Geschäftsführer und Pressesprecher Deutscher  Mieterbund  e.V.
  • Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk