Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heute"Ich finde den Roman deprimierend schlecht"01.02.2019

"Stella" von Takis Würger"Ich finde den Roman deprimierend schlecht"

Takis Würgers Roman "Stella" sei deprimierend schlecht, sagte Julika Griem, Direktorin des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen, im Dlf. Bei dem Thema Kollaboration und Denunziation von Juden in der NS-Zeit sei mehr Sorgfalt gefragt.

Julika Griem im Gespräch Änne Seidel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Literaturwissenschaftlerin Julika Griem liest am 17.09.2018 auf einem Podium der Lit Cologne Spezial dem internationalen Literaturfestival in Köln. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Ein Stück Text, das zusammengetackert ist - so das Urteil von Julika Griem über den umstrittenen Roman von Takis Würger (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Mehr zum Thema

Lakonisch Elegant #15 Erzähl mir nix! Lügen, Wahrheit, Storytelling

Takis Würgers Roman "Stella" Wo beginnt der Holocaust-Kitsch?

Gegen Würgers Roman "Stella" über die Jüdin Stella Goldschlag werden rechtliche Schritte geprüft. Der Anwalt der Erben von Stella Goldschlag sieht die Persönlichkeitsrechte der Jüdin verletzt. Und er fordert, bestimmte Stellen im Roman zu schwärzen und ihn bis dahin nicht mehr zu verkaufen.

Nicht "problembewusst gearbeitet"

Bei der Frage, wo die Grenzen der Literatur liegen, argumentiert Julika Griem im Deutschlandfunk-Interview aber nicht juristisch. Die Literaturwissenschaftlerin und Direktorin des Kulturwissenschaftlichen Instituts in Essen kennt Takis Würger als historisch informierten Schriftsteller. Daher blickt sie besonders genau auf den Stil und die Machart seines Textes.

Ihr Urteil: Der Roman sei deprimierend schlecht. Seine Machart sei schnell zu durchschauen: Ein heutiges Publikum abholen mit möglichst starken Reflexen. Historisierende Kulissen würden hin und her geschoben. Der Vorwurf: Der Autor habe nicht problembewusst mit seinem historischen Material gearbeitet, von dem sein Roman lebe.

Sorgfalt gefragt

Gerade beim Thema Kollaboration und Denunziation von Juden während der NS-Verfolgung fordert Griem einen hohen Anspruch an Authentizität und historischer Information. Griem mahnt: Sensibilitäten ändern sich: Es könnten immer weniger Zeitzeugen eine Art Gegeninstanz zu solch freierer Stoff-Behandlung bilden.

Daher sei bei den Autoren umso mehr Sorgfalt gefragt. Verharmlosung und Vereinseitigung seien problematisch. Julika Griem zieht da eine Parallele zu der hitzigen Diskussion über die deutsche Serie "Unsere Mütter, unsere Väter". Die Frage "Darf man das?" wurde schon damals gestellt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk