Freitag, 20.07.2018
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteHistorische AufnahmenDie Sopranistin Astrid Varnay26.04.2018

SternstundenDie Sopranistin Astrid Varnay

Der Chef der New Yorker Metropolitan Opera glaubte zunächst an einen Scherz, als er 1941 auf der Repertoireliste einer jungen Sängerin nur Wagner-Partien sah. Doch Astrid Varnay beherrschte diese wirklich und sollte damit weithin bekannt werden.

Kammersängerin und Wagnerinterpretin Astrid Varnay während eines Bummels über den Berliner Kurfürstendamm am 10. August 1951. | Verwendung weltweit (picture-alliance / dpa)
Die Sopranistin Astrid Varnay 1951 beim Einkaufbummel in Berlin (picture-alliance / dpa)

Noch vor ihrem offiziellen Debüt an der Metropolitan Opera als "Elsa" sprang sie kurzfristig als "Sieglinde" für die erkrankte Lotte Lehmann ein. Daraufhin war sie dort in fast allen großen Wagner-Partien zu erleben.

Die hochdramatischen Rollen in den Opern von Richard Wagner und Richard Strauss machten Astrid Varnay weltberühmt. Opern von Giuseppe Verdi hat sie eher selten gesungen; und der Ausflug zu Arnold Schönberg blieb singulär.

In den "Sternstunden" stellen wir, anlässlich ihres Geburtstages vor 100 Jahren, frühe Aufnahmen mit der ausdrucksstarken Sopranistin vor, die später ins Mezzo-Fach wechselte.

Richard Wagner
"Mein Held, mein Retter".
Szene Elsa-Lohengrin aus dem 1.Akt der Oper "Lohengrin" 
Astrid Varnay, Sopran
Lauritz Melchior, Tenor
Columbia Symphony Orchestra
Leitung: Erich Leinsdorf

Giuseppe Verdi
"Nel di della vittoria".
Szene der Lady Macbeth aus dem 1.Akt der Oper "Macbeth" 
Astrid Varnay, Sopran
Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino
Leitung: Vittorio Gui

Arnold Schönberg
"Litanei"
"Entrückung"
aus dem Streichquartett Nr. 2 fis-Moll op. 10
Astrid Varnay, Sopran
NBC Symphony Orchestra
Leitung: Dimitri Mitropoulos

Richard Wagner
"Der Engel"
"Stehe still!"
"Im Treibhaus"
aus: Fünf Lieder für Frauenstimme und Klavier, "Wesendonck-Lieder". Orchesterfassung
Astrid Varnay, Sopran
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Leopold Ludwig
Aufnahmen aus den Jahren 1942 bis 1955

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk