Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 15:30 Uhr Nachrichten
StartseiteEuropa heuteVerladeplatz für Firmenmilliarden17.09.2018

Steueroase Irland (1/5)Verladeplatz für Firmenmilliarden

Im Hafen von Dublin wurden einmal Kohle, Teer und Eisen verschifft. Heute erzielen IT-Konzerne dort Milliardengewinne - und zahlen kaum Steuern dafür. Irland hat als Steuerparadies mit großzügigen Ausnahmeregelungen weltweite Berühmtheit erlangt - und ein Imageproblem.

Von Tom Schimmeck

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Beliebter Verschiebehafen für Firmengewinne: der Grand Canal in Dublin (Deutschlandradio / Tom Schimmeck)
Heute ein beliebter Ansiedlungsort für internationale Konzerne: der Grand Canal in Dublin (Deutschlandradio / Tom Schimmeck)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Geld sucht sich seinen Weg, wie Wasser. Diese Binsenweisheit von Bankern ist in Irland in Reinkultur zu besichtigen. Von dort aus schieben Softwarekonzerne ihre Gewinne so lange durch die Welt, bis ihre Steuerlast gering ist. Schlupflöcher in staatlichen Doppelbesteuerungsabkommen helfen dabei, die Unternehmen jonglieren mit Tricks namens "Double Irish" und "Dutch Sandwich".

Der Ökonom James Charles Stewart spürt in Dublin den mutmaßlich entgangenen Steuermilliarden nach. Etwa zweieinhalb Billionen Euro Vermögen seien allein in einem der Geschäftszentren geparkt, sagt er. Damit könnte der irische Staatshaushalt ein Vierteljahrhundert lang gedeckt werden. Wenn das Geld im Land bliebe.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk