Mittwoch, 17.10.2018
 
Seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp
StartseiteEuropa heuteAusländische Konzerne vor heimischer Wirtschaft?21.09.2018

Steueroase Irland (5/5)Ausländische Konzerne vor heimischer Wirtschaft?

Erst kamen die Banken, dann die Softwareschmieden - Apple, Google, Microsoft, Facebook, alle sind auf der Insel. Umgarnt werden vor allem US-Konzerne, die heimische Wirtschaft schaut zu oder wird geschluckt. Aufbruchstimmung hier, Sorgenfalten dort.

Von Tom Schimmeck

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Co-Working-Spaces und Gründerzentren wie die Dubliner Dogpatch Labs boomen aktuell in Irland (Deutschlandradio / Tom Schimmeck)
Orte für Gründer wie die Dubliner Dogpatch Labs boomen aktuell in Irland (Deutschlandradio / Tom Schimmeck)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Irlands Digitalwirtschaft brummt. Die sprichwörtlichen Schiffe nach Amerika sind leer - stattdessen kommen US-Konzerne regelmäßig in Dublins Co-Working-Spaces für Firmengründer wie den Dogpatch Labs vorbei und rekrutieren Mitarbeiter. Für die Dogpatch-Managerin Johanna Moran bedeutet die Digitalbranche vor allem Hoffnung und neue Chancen. Irland sei der richtige Ort für Investoren aus Übersee, sagt der Unternehmensberater Peter Vale - nicht nur wegen der günstigen Steuerbedingungen.

Andere wie der Soziologe Andy Storey sehen die massive Ansiedlung ausländischer Firmen kritischer: Irland sei durch den Brexit bald dringend auf die Hilfe anderer EU-Länder angewiesen - und bringe diese um Steuereinnahmen, sagt Storey. Das Land fördere mit seiner Politik seine Abhängigkeit von anderen, statt seine eigene Wirtschaft grundständig zu entwickeln.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk