Freitag, 26.04.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteAtelier neuer MusikDokumentationszentrum der niederländischen Musikszene24.11.2018

Stiftung Donemus Dokumentationszentrum der niederländischen Musikszene

Im Zweiten Weltkrieg mussten niederländische Komponisten schmerzhaft erfahren, dass ihre Partituren für immer verloren gingen. 1947 wurde daraufhin die Stiftung DONEMUS gegründet. Ein nachhaltiges Projekt, in dem inzwischen über 10.000 Kompositionen von mehr als 500 Komponisten digitalisiert sind.

Von Yvonne Petitpierre

(Albert-Jan Roelofs)
"Het Strijkijzer" in Den Haag, zu deutsch "Bügeleisen" - Verlagsort der niederländischen Komponistenszene (Albert-Jan Roelofs)

Lange Zeit waren niederländische Komponisten ihre eigenen Partiturenhändler. Im Zuge des allgemeinen Wiederaufbaus nach dem Krieg wurden Manuskripte fortan als Kulturgut geschützt. Zu diesem Zweck entstand 1947 die Stiftung Donemus – gleichermaßen Bibliothek und Verlag für die Ernste Musik. Förderung und Schutz der zeitgenössischen niederländischen Musik stehen seither im Zentrum der Stiftungsarbeit. Unter dem Stichwort "Donemus Publishing" sind heute an die 11.000 Kompositionen von über 500 musikalischen Urhebern der letzten 100 Jahre digitalisiert und sofort käuflich erwerbbar. Nach einem Umbau der Infrastruktur fusionierte Donemus mit anderen Musikorganisationen, um die Verwaltung der Kompositionen zu garantieren. Autorin Yvonne Petitpierre blickt in die wechselvolle Geschichte der Einrichtung, die in Den Haag sitzt und verweist auf die Einmaligkeit einer solchen Institution in Europa.

Diese Sendung finden Sie nach Ausstrahlung sieben Tage lang in unserer Mediathek.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk