Samstag, 23.10.2021
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera
StartseiteSprechstundeWiederbelebung und Erste Hilfe 11.10.2016

StraßenverkehrWiederbelebung und Erste Hilfe

Wer den Führerschein machen will in Deutschland, der muss zumindest Grundkenntnisse nachweisen können in Erster Hilfe. Das Autofahren, das verlernen wir nicht so schnell. Aber das Wissen um die Erste Hilfe verblasst mit der Zeit. So haben viele Menschen, wenn es denn ernst wird und ihre Hilfe wirklich einmal gefragt ist, vor allem Angst, etwas falsch zu machen.

Eine Notfallversorgung wird an einem Dummy im Rettungswagen durchgeführt. (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen)
Experten sind sich einig: Nichts zu tun, hat meist schlimmere Folgen als zu helfen und dabei einen Fehler zu riskieren. (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen)

Dabei sind sich Experten einig: Nichts zu tun, hat meist schlimmere Folgen als zu helfen und dabei einen Fehler zu riskieren.

Gerne können Sie sich beteiligen: Hörertelefon: 00800 - 4464 4464 und E-Mail: sprechstunde@deutschlandfunk

Weitere Themen:

Martin Winkelheide
Wie sinnvoll ist der PSA-Test?
Eine bekannte Studie zum Prostatakrebs-Screening wirft neue Fragen auf
Interview mit Prof. Dr. Oliver Hakenberg, Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie am Universitätsklinikum Rostock

Martin Winkelheide
Ein einziges Gläschen ist schon zu viel – Alkohol in der Schwangerschaft
Interview mit Dr. Jan-Peter Siedentopf, Leiter der Suchtambulanz an der Berliner Charité
Deutsche Hauptstelle für Suchtgefahren, Fachkonferenz Sucht in Frankfurt

Radiolexikon Gesundheit
Mirko Smiljanic
Der besondere Fall: Hüftgelenk

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk