Mittwoch, 27.05.2020
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasresSerien-Häppchen fürs Handy 06.04.2020

Streamingplattform Quibi Serien-Häppchen fürs Handy

Serien in Hoch- und Querformat, serviert in schnell konsumierbaren Häppchen fürs Smartphone: In den USA ist der neue Streamingdienst Quibi gestartet. Perfekt für unterwegs - in einer Zeit, in der kaum jemand unterwegs ist. Die Corona-Pandemie könnte die Plattform früh ausbremsen.

Von Marcus Schuler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau sitzt in einem Regionalexpress und schaut auf ihr Smartphone (gestellte Szene). (dpa / picture alliance / Christin Klose)
Eine Streaming-Plattform für unterwegs - Quibi steht für “Quick Bites”, schnelle Häppchen (dpa / picture alliance / Christin Klose)
Mehr zum Thema

Zukunft des Fernsehens Die Streaming-Schwemme

Streaming-Angebot von Apple Konkurrenz für Netflix und Amazon?

Französische Plattform "Salto" Vorbild für eine deutsche "Supermediathek"?

Streaming-Plattform "Britbox" "Very british" fernsehen

Werbung bei Streaming-Diensten Produktplatzierung statt Werbespot

Streaminganbieter Deutschland sucht die Riesen-Mediathek

Seit Wochen läuft in den US-Fernsehsendern Werbung für die neue Plattform. Quibi hat halb Hollywood verpflichtet. Mit dabei unter anderem Jennifer Lopez, Reese Witherspoon, Kiefer Sutherland oder Christoph Waltz. Der Österreicher spielt in "Most dangerous Game" einen Bösewicht.

Quibi kommt vermutlich zur falschen Zeit mit einer mutigen Idee. Die Bezahlplattform ist fürs Smartphone gemacht. Horizontal wie vertikal schauen - beides funktioniert, sagt Frederic Lardinois vom Silicon-Valley-Branchendienst "TechCrunch": "Es ist nicht wie Netflix, es ist eher wie Youtube - aber professionell gemacht: kurze fünf- bis zehnminütige Videos, vielleicht auch kürzer, als Serien mit Leuten, die man aus der Filmwelt auch kennt."

Eine junge Frau sitzt am 04.01.2017 in einer Wohnung in Hamburg auf einer Couch und nutzt das Tablet zur Steuerung des Fernsehers (gestellte Szene).  (dpa / Christin Klose) (dpa / Christin Klose)Zukunft des Fernsehens - die Streaming-Schwemme 
Im Zuge des digitalen Wandels geraten die klassischen Fernsehsender immer mehr ins Abseits. ProSieben.Sat.1 hat mit "Joyn" eine neue Plattform an den Start gebracht, die auch andere Sender umfasst. Doch der Erfolg ist ungewiss.

Hollywood-Welt trifft Tech-Industrie

Zwei Milliarden Dollar Risikokapital hat Hollywood-Produzent Jeffrey Katzenberg die vergangenen anderthalb Jahre eingesammelt. Investoren sind unter anderem NBC Universal, Time Warner, Sony, Disney und Viacom.

Quibi-Gründer Jeffrey Katzenberg am 8. Januar 2020 während einer Keynote im Park MGM Theater in Las Vegas (dpa / picture alliance / UPI Photo / James Atoa)Der US-amerikanische Filmproduzent und Quibi-Gründer Jeffrey Katzenberg (dpa / picture alliance / UPI Photo / James Atoa)

Geleitet wird das Unternehmen aber nicht von jemand aus der Unterhaltungsindustrie, sondern von einer Managerin aus dem Silicon Valley: Meg Whitman, Ex-Ebay- und Ex-Hewlett-Packard-Chefin.

Frederic Lardinois: "Bei Meg Whitman hat es mich gewundert, dass sie dabei ist, aber das Geld hat sie, sie kann es sich leisten. Und sie ist natürlich auch operativ schlau, denn sie weiß natürlich, wie so eine Tech-Plattform funktioniert, während Leute wie Jeffrey Katzenberg aus der Hollywood-Welt da eher Probleme haben, das vielleicht nicht so ganz verstehen."

Quibi-CEO Meg Whitman am 8. Januar während einer Keynote im Park MGM Theater in Las Vegas (dpa / picture alliance / UPI Photo /  James Atoa)Die neue Quibi-Chefin Meg Whitman - zuvor war sie CEO von Hewlett-Packard (2011 bis 2015) und CEO von Hewlett Packard Enterprise (2015 bis 2018) (dpa / picture alliance / UPI Photo / James Atoa)

Serien für unterwegs - in einer Zeit, in der kaum jemand unterwegs ist

Das besondere von Quibi: Es bringt Serien, die alle nicht länger als zehn Minuten sind. Mit gut 50 Produktionen wird heute in den USA gestartet. Geplant sind in diesem Jahr 175 Sendungen. Und zwar aufgeteilt in 8.500 Episoden. Ideal eigentlich, um im Bus oder Zug mal nebenbei eine Folge zu schauen. Wäre da nicht die Corona-Pandemie.

Das junge Unternehmen braucht langen Atem, um jetzt zu überleben. In den USA könnte es bald 20 Millionen Arbeitslose geben. Wer denkt da schon an ein weiteres Abo für eine weitere Plattform neben Netflix, Disney Plus oder Apple TV?

Apple Chef Tim Cook bei einer Produktvorstellung im September 2018 in Cupertino (imago stock&people/Karl Mondon) (imago stock&people/Karl Mondon)Konkurrenz für Netflix und Amazon? - Das Streaming-Angebot von Apple 
Mit einem Vorstoß in den TV-Streaming-Markt möchte Apple Anbietern wie Netflix und Amazon Konkurrenz machen. Die Investitionen dafür fallen allerdings vergleichsweise klein aus.

"Wir haben es bei Apple gesehen. Apple versucht es ja auch, mit 'Original Content' mehr oder weniger was Interessantes zu machen. Die hatten aber eigentlich keine Sendung, bei der jeder sagt, das muss ich jetzt gesehen haben. Der Erfolg war relativ mäßig, zumindest hier in Amerika. Ich glaube dasselbe könnte bei Quibi auch passieren", so Frederic Lardinois von "TechCrunch".

Quibi kostet fünf Dollar im Monat, dann mit Werbung. Ganz werbefrei gibt es die Hollywood-Silicon-Valley-Co-Produktion für acht Dollar im Monat. Wann der Dienst in Deutschland startet, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk