Dienstag, 17.07.2018
 
Seit 07:35 Uhr Börse
StartseiteKontroversMehr Engagement für die NATO? 09.07.2018

Streit um Ausstattung der Bundeswehr Mehr Engagement für die NATO?

Der Streit um die Militärausgaben wird den anstehenden NATO-Gipfel prägen. Welche Zusagen kann Deutschland machen? Was sind die Probleme bei der Bundeswehr? Und muss Europa unabhängiger werden von dem schwierigen Partner in Washington?

Moderation: Sandra Schulz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die deutsche und die Nato-Fahne wehen am Montag (16.07.2007) in der Kaserne der 10. Panzerdivision in Wildflecken (Unterfranken). (picture alliance / dpa / Marcus Führer)
Deutsche und Nato-Fahne (picture alliance / dpa / Marcus Führer)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Wiegold, Wehrexperte: NATO-Bündnisfähigkeit der Bundeswehr in Gefahr

Wadephul (CDU) zu Verteidigungsetat "Das stellt uns nicht zufrieden"

Militärausgaben 2019 Bundestag streitet über Verteidigungsausgaben

"Wie wir während Ihres Besuchs im April besprochen haben, wächst in den Vereinigten Staaten die Frustration darüber, dass einige Verbündete die Ausgaben nicht wie versprochen erhöht haben" – so zitiert die New York Times aus einem Schreiben von US-Präsident Donald Trump an die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Deutschland müsse endlich bei den Verteidigungsausgaben das sogenannte Zwei-Prozent-Ziel erfüllen, das war von Anfang an ein wichtiges außenpolitisches Thema für Trump.

Doch in Berlin ringen Union und SPD noch um deutlich kleinere Schritte.

Gesprächsgäste:

  • Michael Leutert, MdB, Die Linke, Mitglied im Haushaltsausschuss, Mitberichterstatter für den Verteidigungsetat
  • Marie-Agnes Strack-Zimmermann, MdB, stellvertretende FDP-Vorsitzende, Mitglied im Verteidigungsausschuss
  • Johann Wadephul, MdB, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Hörerinnen und Hörer sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail. Telefon: 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) E-Mail: kontrovers@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk