Dienstag, 18.12.2018
 
Seit 14:30 Uhr Nachrichten
StartseiteKontrovers Wie ist das Sterben im Mittelmeer zu stoppen?23.07.2018

Streit um Seenotrettung und Europas Migrationspolitik Wie ist das Sterben im Mittelmeer zu stoppen?

Geschätzt knapp anderthalbtausend Menschen haben in diesem Jahr ihr Leben riskiert und verloren, beim Versuch über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Europa setzt auf einen besseren Schutz der Außengrenzen – und hat die Seenotrettung zurückgefahren.

Moderation: Sandra Schulz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Seenotrettungsschiff "Lifeline" (Deutschlandradio / Manfred Götzke)
Das Seenotrettungsschiff "Lifeline“ ist im Hafen von Valletta festgesetzt worden (Deutschlandradio / Manfred Götzke)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Seenotrettung im Mittelmeer "Menschen nach Libyen zurückzubringen ist inakzeptabel"

Zuletzt gab es viel Gerangel um private Seenothelfer, auch strafrechtliche Vorwürfe stehen im Raum. Unterstützen sie das Geschäft der kriminellen Schlepperbanden? Oder verkörpern sie das letzte bisschen Menschlichkeit in Europa? Sind die geplanten "Anlandezentren" außerhalb der Europäischen Union realistisch? Wie kann die EU die vielen Toten im Mittelmeer verhindern?

Der Streit um Seenothilfe und Europas Migrationspolitik – Wie ist das Sterben im Mittelmeer zu stoppen?

Gesprächsgäste:

  • Roderich Kiesewetter, Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Auswärtigen Ausschuss
  • Barbara Lochbihler, MdEP, Menschenrechtspolitische Sprecherin der der Grünen-Fraktion
  • Sarah Zerback, Korrespondentin ARD-Studio Rom

Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail. Telefon: 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) und E-Mail: kontrovers@deutschlandfunk.de (*)

(*) Leider gibt es zurzeit technische Probleme mit unserem E-Mail-Eingang. Bitte nutzen Sie unsere kostenfreie Hotline, um sich an der Diskussion zu beteiligen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk