Samstag, 18.08.2018
 
Seit 13:30 Uhr Eine Welt

LesungStudio LCB

Im Literarischen Colloquium Berlin, Am Sandwerder 524.07.2018 19:30 Uhr, Berlin
(Deutschlandradio)

Lesung: Karl-Heinz Ott

Gesprächspartner: Anna-Katharina Hahn und Joachim Kalka

Am Mikrofon: Maike Albath

Was macht eigentlich den Charakter enger Beziehungen aus: Liebe oder doch eher Hass? Karl-Heinz Ott versteht sich auf die Abgründe von Ehen und Familien und erforscht mit kühlem Blick und abgründiger Komik das Leben in all seinen makabren Ausformungen. In seinem neuen Roman ‚Und jeden Morgen das Meer‘ muss Sonja nach dreißig Jahren als Chefin eines Hotels am Bodensee mit dem ungeklärten Tod ihres Mannes zurechtkommen. War es Selbstmord? Das etablierte Feinschmeckerlokal entpuppt sich jedenfalls als Schuldenberg – ihr Schwager springt in die Bresche, aber nur, wenn Sonja verschwindet. Sie landet in Wales. Öde Landschaft, Wind und Regen, zugige Häuser und schlechtes Essen. Doch das allgemeine Grau entwickelt ungeahnte Qualitäten. Karl-Heinz Ott, 1957 in Ehingen an der Donau geboren, ist Romancier, Dramatiker und Musikwissenschaftler, hat Übersetzungen von Maupassant und Chateaubriand vorgelegt und sich in seinen Werken ebenso mit Georg Friedrich Händel wie mit Jean-Jacques Rousseau beschäftigt. Im Studio LCB wird er mit der Stuttgarter Schriftstellerin Anna-Katharina Hahn und dem Schriftsteller und Übersetzer Joachim Kalka über den deutschen Südwesten und die Triebkräfte des Unglücks diskutieren.

Sendung: 28. Juli 2018, 20.05 Uhr · Deutschlandfunk

Programmtipps

Ein Plakat mit der Aufschrift "Ohne Lehrer werden wir leerer" hängt bei einer Demonstration vor dem Thüringer Landtag in Erfurt (Thüringen). Die Demonstration von Landes-Eltern-Vereinigung, Landesschülervertretung, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und dem Thüringer Lehrerverband richtete sich gegen Unterrichtsausfall und Lehrermangel.  (dpa / Martin Schutt)
Einheitslehrer oder QuereinsteigerWas tun gegen grassierenden Lehrermangel?
Campus & Karriere 18.08.2018 | 14:05 Uhr

Wenn die Schule wieder beginnt, werden wohl viele Schüler weiterhin immer wieder mal frei bekommen, weil zehntausende Lehrerinnen und Lehrer fehlen. Um die Lücken zu füllen, schicken die Kultusministerien jetzt Quereinsteiger, Pensionäre oder Akademiker ohne jegliche pädagogische Ausbildung in die Schulen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk