Dienstag, 26.03.2019
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

LesungStudio LCB

Im Literarischen Colloquium Berlin, Am Sandwerder 507.03.2019 19:30 Uhr, Berlin
(Deutschlandradio)

Lesung: Yoko Tawada

Gesprächspartner: Marion Poschmann und Florian Coulmas

Moderation: Tobias Lehmkuhl

Die Zukunft sieht rosig aus. Zumindest für die jetzt Lebenden, denn ihnen ist ein hohes Alter beschieden. Für die Nachgeborenen aber ist 'Gesundheit' ein Fremdwort - und alle Fremdworte sind ihnen überdies verboten. In 'Sendbo-o-te' erzählt die Kleist-Preisträgerin Yoko Tawada von einer Welt, in der Umweltverschmutzung und Umweltkatastrophen die Verhältnisse auf den Kopf gestellt haben und in der Urgroßväter es sind, die ihre Enkel aufziehen. Eine Welt, in der nur noch die Sprache rein ist und das Brot sich von selbst backt. Japan heißt diese Welt, deren Zukunft Tawada hier porträtiert, ein Land, das in seinen Abschottungsfantasien und Zukunftsängsten durchaus jenem Deutschland von heute verwandt ist, das wie eine Nachhallerinnerung immer wieder durch 'Sendbo-o-te' pulst. Über deutsch-japanische Verbindungen, die Faszination des einen für das andere Land und die Kunst mit der Literatur über die Zukunft auch die Gegenwart auszuloten, spricht Yoko Tawada mit dem Japanologen Florian Coulmas und der Schriftstellerin Marion Poschmann ('Die Kieferninseln').

Sendung: Deutschlandfunk • 30. März • 20.05 Uhr

Programmtipps

Innereuropäische Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland, die nach den Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien zu einer harten Grenze werden könnte, Blacklion, County Cavan, Irland, Europa (imago / imageBROKER / Matthias Graben)
Der Brexit und die Wiedervereinigung der InselEine irische Lösung
Das Feature 26.03.2019 | 19:15 Uhr

Ein Brexit ohne Deal könnte zu einem Zerfall des Vereinigten Königreichs führen, warnte Premierministerin Theresa May - vergebens. Nun steht der Brexit unmittelbar bevor. Die Folgen sind vor allem für Irland und Nordirland fatal. Und geben Kräften für ein Einheitsreferendum Auftrieb.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk