Donnerstag, 23.05.2019
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute

LesungStudio LCB

Im Literarischen Colloquium Berlin, Am Sandwerder 521.01.2019 19:30 Uhr, Berlin
(Deutschlandradio)

Lesung: Jan und Aleida Assmann

Gesprächspartner: Paul Nolte

Moderation: Katharina Teutsch

Die Verbrechen der Nationalsozialisten, so formulierte Aleida Assmann es einmal, seien als "negativer Maßstab" zu begreifen, an dem sich die politische Kultur der BRD messen lassen müsse. Und sie ließ sich daran messen. Institutionen der Erinnerungspflege wurden geschaffen. Museen, Archive, Bibliotheken, Gedenktage. Kulturen seien so etwas wie "Versicherungssysteme gegen das allgemeine und unaufhaltsame Vergessen". Die aktuelle Entwicklung des politischen Diskurses scheint Zweifel daran aufkommen zu lassen, dass dies immer so bleiben könnte. Die Friedenspreisträger des Jahres 2018 Jan und Aleida Assmann werden zu Gast sein im Studio LCB. Mit ihnen blickt der Historiker Paul Nolte auf ein Lebenswerk zurück, das beeindruckend ist. Aus gleich mehreren Gründen. Denn bei Assmanns wurden die Geisteswissenschaften immer an gesellschaftliche Fragestellungen angebunden, bei Aleida Assmann auch unmittelbar an die Erfahrungen von 1968. Nichts im Werk der Anglistin und des Ägyptologen wirkte je abstrakt. Obwohl es das sowohl in der Theoriebildung (Erinnerungskultur) als auch in der Spezialisierung (Monotheismus) durchaus war. Jan und Aleida Assmann feiern aber nicht nur ihr berufliches Lebenswerk, sondern auch fünfzigsten Hochzeitstag. Sie haben das geschafft, wovon viele träumen: zusammen leben, zusammen Kinder großziehen (fünf!), zusammen forschen und zusammen publizieren. Wir freuen uns auf einen Abend mit und über zwei außergewöhnliche Menschen.

Sendung: 26. Januar, 20.05 Uhr • Deutschlandfunk

Programmtipps

Eine Insel mit roten Holzhäusern in einem norwegischen Fjord (picture alliance/ chromorange/ Dieter Möbus)
EinsamkeitAnalyse eines ambivalenten Gefühls
Aus Kultur- und Sozialwissenschaften 23.05.2019 | 20:10 Uhr

Einsamkeit ist ein Schmerz, sagen Wissenschaftler, aber sie kann auch ein inspirierender, ja euphorisierender Zustand sein. Weit verbreitetes Einsamkeitsempfinden mag auf gesellschaftliche Probleme hindeuten, doch das zutiefst ambivalente Gefühl hat seit langem auch große kulturelle Bedeutung.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk