Montag, 27.05.2019
 
Seit 01:35 Uhr Hintergrund
StartseiteSternzeitAxionen-Licht von der Sonne14.02.2019

Suche nach neuen TeilchenAxionen-Licht von der Sonne

Nach manchen Theorien gibt es im Kosmos großen Mengen des Axions. Mit diesem Elementarteilchen ließe sich erklären, warum es im Kosmos noch Materie gibt.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Grafischer Entwurf für das Axionen-Teleskop IAXO. (IAXO Coll.)
Geplantes Aussehen des Axionen-Teleskops IAXO. (IAXO Coll.)

An sich hätte sich nach dem Urknall gleich viel Materie und Antimaterie bilden sollen. Materie und Antimaterie wären wieder zerstrahlt. Durch einen Prozess, bei dem das hypothetische Axion eine große Rolle spielt, könnte sich aber etwas mehr Materie als Antimaterie gebildet haben. Nur deswegen gibt es heute Galaxien, Sterne, Planeten – und Menschen.

Zudem ist das Axion ein Kandidat, um die Dunkle Materie zu erklären, die offenbar mit ihrer Anziehungskraft das Universum dominiert. Das Axion ließ sich bisher nicht nachweisen. Denn es leuchtet nicht und geht mühelos durch jedes Hindernis hindurch. Ein Beschleuniger wie der LHC in Genf hilft bei der Suche nicht.

Der Theorie nach aber sollte sich das Axion in einem starken Magnetfeld in ein Photon umwandeln – in Licht. Diesen Effekt soll IAXO nutzen, ein geplantes internationales Axion-Observatorium.

Unsere Sonne erreicht jetzt den höchsten Stand des Jahres (NASA)Entdecken die Physiker bald Axionen mit einem „Sonnenteleskop“? (NASA)

Ein zwanzig Meter langer supraleitender Magnet wird wie ein Teleskop immer auf die Sonne ausgerichtet. Wenn in der Sonne große Mengen an Axionen entstehen, dann könnten diese beim Flug durch den Magneten zu Licht werden.

Das Magnetteleskop würde die Sonne "sehen", obwohl es rundum geschlossen ist und kein direktes Licht hinein gelangt.

Wo IAXO gebaut werden soll, steht noch nicht fest – womöglich am DESY in Hamburg. Es wäre sensationell, wenn die Forscher bald die Sonne im "Axionen-Licht" sähen – aber vielleicht sehen sie auch gar nichts.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk