Mittwoch, 20.03.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Suchergebnisse

Ihre Suche nach "Eberhard Spreng" erzielte 613 Treffer, davon 18 Audiofiles (Mediathek)Sortierung nach Datum / Relevanz
  • 17.03.2019Kultur heute

    Belgiens koloniales Erbe auf der Bühne - Unerträgliche Grausamkeiten

    Luk Perceval inszeniert in Gent eine an die belgischen Nationalfarben angelehnte Trilogie. "Black" steht für die Kolonialzeit, "Yellow" für die Kollaboration mit Nazi-Deutschland und "Red" für die Brüsseler Terroranschläge. Den Auftakt macht die Stückentwicklung „Black - The Sorrows of Belgium I: Congo“.

  • 13.03.2019Kultur heute

    Uraufführung von "Qui a tué mon père" - Todesopfer des Sozialabbaus

    Der junge Autor Édouard Louis, Arbeiterkind und Shootingstar der französischen Literatur, klagt an: Politik und Sozialabbau hätten seinen Vater getötet. Sein Buch "Qui a tué mon père" ist im Januar auf Deutsch erschienen. Stanislas Nordey bringt den Roman nun in Paris auf die Bühne - und spielt selbst.

  • 24.01.2019Kultur heute

    Kunstprojekt DAU in Paris - Heute noch kein Eintritt

    es kommt - wenn es kommt Heute nun sollte DAU für Besucher in Paris eröffnet werden – mit dem aufgenommenen Filmmaterial und als mehrstündiges Live-Erlebnis für die Besucher. Wie Eberhard Spreng aus Paris berichtet, gab es allerdings noch nichts zu

  • 21.01.2019Kultur heute

    Castorf inzeniert Brechts "Leben des Galilei" in Berlin - Keine überzeugenden Antworten

    Die Frage nach der Verantwortung der Wissenschaften, die Bertolt Brecht in seinem Stück "Leben des Galilei" schon 1939 stellte, ist heute so aktuell wie nie. Regisseur Frank Castorf scheint dieser Aspekt in seiner Neuinszenierung für das "Berliner Ensemble" aber höchstens am Rande zu interessieren.

  • 19.01.2019Kultur heute

    Berliner Schaubühne - Verkehrte Welt der Belästigung

    Die Dramaturgin Maja Zade schreibt seit neuestem auch selbst Theatertexte. Die Berliner Schaubühne bringt jetzt "Status quo" auf die Bühne. Ihr Stück über die Verkehrung der Geschlechterverhältnisse bleibt aber leider ein Theater der Abziehbilder und des aufgewärmten Feminismus der 70er-Jahre.

  • 17.01.2019Kultur heute

    "I Am Europe" am Theater Straßburg - Diversität als modische Konvention im Kulturbetrieb

    In den letzten Jahren hat sich der Europabegriff zunehmend verdüstert. Der Kontinent scheint auseinander zu driften. In seinem neuen Theaterstück "I Am Europe" für das Nationaltheater Straßburg sucht und findet Autor und Regisseur Falk Richter die Gründe in rechtem Nationalismus und linken Kulturklischees.

  • 04.12.2018Kultur heute

    Maxim Gorki Theater - "Salome" in Cross-Gender-Besetzung

    Der Regisseur Ersan Mondtag treibt den Trubel um den "Schauspieler des Jahres" auf die Spitze: Er lässt Benny Claessens am Berliner Maxim Gorki Theater die orientalische Prinzessin Salome spielen. Mondtag hat sie entsexualisiert und zum puren Material konzeptioneller Spielereien gemacht.

  • 19.11.2018Kultur heute

    "Frankenstein / Homo Deus" am Thalia Theater - Schabernack mit den großen Fragen

    Cyborgs und Frankenstein: Jan Bosses neues Stück am Thalia Theater in Hamburg widmet sich dem Thema künstliche Intelligenz - und der Frage, ob wir Menschen unseren Zenit bereits überschritten haben. Dafür bringt er den Horrorklassiker von Mary Shelley mit "Homo Deus" von Yuval Noah Harari zusammen.

  • 12.11.2018Kultur heute

    "Die stillen Trabanten" - Figuren von den Rändern der Städte

    Ein Wachmann, ein Lokführer, eine Friseurin: Sie und andere sind die Hauptfiguren in Clemens Meyers "Die stillen Trabanten". Armin Petras bringt Meyers Buch im Deutschen Theater in Berlin auf die Bühne - die Darstellung von Gefühlen überlässt er dabei aber Theatermusiker Miles Perkins.

  • 12.10.2018Kultur heute

    Simon Stone inszeniert griechische Tragödien - Geschlechterfragen am Berliner Ensemble

    Das Berliner Ensemble verspricht "Eine griechische Trilogie" nach Aristophanes "Lysitrata" sowie Euripides’ "Troerinnen" und "Bakchen" und fragt: Wenn das antike Theater solch autonome Frauenfiguren schaffen konnte, was ist danach alles schief gelaufen? Regisseur Simon Stone behält den Männerblick.

  • 03.10.2018Kultur heute

    20 Jahre Nico and the Navigators - "Die Zukunft von gestern" in den Berliner Sophiensälen

    Mit der locker-melancholischen Jubiläums-Show "Die Zukunft von gestern" feiert sich das Nico-and-the-Navigators-Ensemble selbst. Seit 20 Jahren gehört die Truppe zur postdramatischen Off-Theater-Szene, die den aktuellen politischen Wandel an den Stadttheatern prägt.

  • 29.09.2018Kultur heute

    Milo Rau inszeniert "Lam Gods" in Gent - Gott und die Welt

    Mit der Produktion "Lam Gods" eröffnen der neue Leiter Milo Rau und sein Team die Saison am Genter Stadttheater NTGent. Leitmotiv ist eine Ikone der Stadt: der berühmte "Genter Altar" der Brüder van Eyck aus dem 15. Jahrhundert.

  • 25.09.2018Kultur heute

    Shakespeare an der Comédie-Française - Untenrum in Unterwäsche

    Eine junge Frau, verkleidet als junger Mann, Masken, Verstellung, Verführung - alles Zutaten von Shakespeares Komödie "Was ihr wollt". Regisseur Thomas Ostermeier erfindet das Stück in seiner Inszenierung an der Comédie-Française nicht neu, schafft aber immerhin einen Moment poetischer Verzauberung.

  • 18.09.2018Kultur heute

    Uraufführung am Staatsschauspiel Dresden - Schimmelpfennigs Odyssee fragwürdig inszeniert

    Der deutsche Dramatiker Roland Schimmelpfennig hat Homers berühmte Irrfahrten des Odysseus ins Heute übersetzt. Entstanden ist ein Stück über Sinnsuche auf dem Meer, aber auch über Flüchtlinge, Entfremdung und Heimat. Am Staatsschauspiel Dresden wurde das Werk uraufgeführt.

  • 04.08.2018Kultur heute

    Theaterstück abgesetzt - Falsche Hautfarbe auf der Bühne

    Proteste von kanadischen Ureinwohnern haben die Aufführung eines neuen Stückes von Robert Lepage verhindert. Ihm wird "kulturelle Aneignung" vorgeworfen. Dabei wollte der Regisseur explizit auf die Rechte von Minderheiten hinweisen.

  • 22.07.2018Kultur heute

    Bilanz des Festival d'Avignon 2018 - Kopftheater, Körpertheater

    Vor zwei Jahren sorgte die belgische Theatermacherin Anne-Cécile Vandalem mit "Tristesses" in Avignon für eine Festivalüberraschung. Jetzt zeigte sie ihre neue Arbeit "Arctique" - die letzte große Premiere eines Festivalprogramms, das in weiten Teilen überzeugen konnte.

  • 19.07.2018Kultur heute

    Festival d'Avignon 2018 - Queere Biografien in der islamischen Welt

    Ein Homosexueller lässt sich den Namen seines Freundes tätowieren: Mohammed, wie der Prophet. Seine und andere Geschichten aus der LGBT-Gemeinschaft erzählen Theaterkünstler aus der islamischen Welt beim Festival d'Avignon. Dort wird dieses Jahr wieder ein Fokus auf arabisch-iranische Arbeiten gelegt.

  • 09.07.2018Kultur heute

    Theaterfestival in Avignon - Julien Gosselin inszeniert gewaltiges Epochenkunstwerk

    Für den zehnstündigen Theatermarathon beim Festival in Avignon braucht man in diesem Jahr viel Sitzfleisch und Ausdauer. Der Regisseur Julien Gosselin thematisiert anhand von drei Romanen des US-Schriftstellers Don DeLillo das Aufkommen des Terrorismus. Gelungen ist ihm ein suchtbildendes Überwältigungstheater.

  • 07.07.2018Kultur heute

    Festival d'Avignon - Auftakt mit Seneca

    Zwei verfeindete Brüder, unappetitliche Schandtaten und grausame Flüche sind die Ingredienzen von Senecas Stück "Thyeste". Thomas Jolly bringt die selten gespielte Rachegeschichte auf die Bühne. Eine Gewaltchronik der besonderen Art zum Auftakt des 72. Theaterfestivals im französischen Avignon

  • 05.05.2018Kultur heute

    Milo Raus neues Stück in Brüssel - Ein grausames Verbrechen als pädagogisches Projekt

    Die Reihe "Histoire(s) du Théâtre" ist eine neue Serie von Arbeiten des Schweizer Theaterkünstlers Milo Rau. Eine Art Theaterlabor, angelehnt an Jean Luc Godard und an die dänischen Dogma-Filmer. Zum Auftakt am Brüsseler Theater bringt Rau die Geschichte eines monströsen Verbrechens auf die Bühne.

  • 28.04.2018Kultur heute

    Federico García Lorcas "Yerma" in Dresden - Mann will Geld, Frau will Kind

    Yerma wird mit einem Mann verheiratet, den sie nicht liebt. Sie liebt einen anderen, doch aus Anstand bleibt sie bei Juan. Die Ehe bleibt kinderlos. Zu Lorcas Zeiten ein gewagter Stoff. Kann uns das Schicksal von Yerma auch heute noch etwas sagen?

  • 05.04.2018Kultur heute

    Katalonien - Der Fall Puigdemont und sein historischer Vorläufer

    Die Inhaftierung von Carles Puigdemont in Deutschland ist rechtlich sauber, diplomatisch aber ein heikler Vorgang. Und ein Blick in die Geschichte zeigt: Es gibt eine unrühmliche Parallele aus der Zeit der spanischen Diktatur, an die sich Deutschland nur ungern erinnert.

  • 07.03.2018Kultur heute

    "The Prisoner" von Peter Brook in Paris - Schwergewichtiges Märchen um Schuld und Sühne

    Kurz vor seinem 93. Geburtstag hat der britische Theaterregisseur Peter Brook an seinem Theater in Paris ein neues Stück herausgebracht. "The Prisoner" handelt von einem Mann, der allein vor einem Gefängnis sitzt, und den Fragen, die diese Situation auslöst: Ist er kriminell? Warum sitzt er hier?

  • 26.02.2018Kultur heute

    Aufführung von "Unendlicher Spaß" in Berlin - Epochenroman als unterhaltsame Verharmlosung

    Der Roman "Infinite Jest" ("Unendlicher Spaß") von David Foster Wallace, der 1996 in den USA erschien, gilt eigentlich als unlesbar. Regisseur Thorsten Lensing findet, dass der Roman sogar als Bühnenstück funktioniert.

  • 18.01.2018Kultur heute

    Marguerite-Duras-Adaption in Paris - Im Herz der Liebesfinsternis

    Die britische Theaterregisseurin Katie Mitchell kehrt nach installativen Arbeiten wie ihren Hamburger "Glücklichen Tagen" wieder in den Filmrealismus zurück - mit einer Adaption des berühmten Buches "Die Krankheit Tod" von Marguerite Duras. Die Pariser Inszenierung wird dem Text nur in Teilen gerecht.

  • 02.12.2017Kultur heute

    "Les Misérables" am Berliner Ensemble - Castorf bleibt sich treu

    Von Paris nach Panama: Frank Castorf verlegt Victors Hugos "Les Misérables" in seiner Inszenierung am Berliner Ensemble nach Kuba. Aus dem Stoff aus dem 19. Jahrhundert macht er ein siebeneinhalbstündiges assoziatives Ideentheater. Der Mensch mit seiner Schuld und seinem Leid steht dabei im Mittelpunkt.

  • 18.11.2017Kultur heute

    "Tous des oiseaux" von Wajdi Mouawad in Paris - Wie sich der Krieg in die Psyche einschreibt

    David, ein fundamentalistischer Jude, kann nicht akzeptieren, dass sein Sohn eine Araberin heiraten will. Doch dann kommt eine ganz andere Wahrheit ans Licht. Wajdi Mouawads Stück "Tous des oiseaux" am Théâtre de la Colline in Paris wird zum Befriedungsaufruf in einem Krieg der Religionen.

  • 11.11.2017Kultur heute

    Samuel Beckett und Tino Sehgal an der Volksbühne - Theaterminiaturen in extremer Reduktion

    Wie die ästhetische Neuausrichtung der Volksbühne unter ihrem neuen Leiter Chris Dercon aussehen könnte, das zeigte ein Abend mit drei Einaktern von Samuel Becket und der Arbeit von Tino Sehgal. Eine Chance auf eine glückliche Fusion von bildender Kunst und Theater war dabei leider nicht erkennbar.

  • 23.10.2017Kultur heute

    "Entführung der Europa" am Berliner Ensemble - Zwanghafte Burleske

    Die Frau eines Syndikatschefs wurde entführt. Der Privatdetektiv Max Messer soll nach ihr fahnden: Das Stück "Die Entführung der Europa" stellt auf drei Ebenen die Frage, ob Europa wieder ein Zukunftsversprechen sein kann. Und mischt dafür eine Kriminalstory mit einer Burleske - und Zitaten von Heiner Müller.

  • 20.10.2017Kultur heute

    Schaubühne Berlin - Milo Raus verschluckte Lenin-Botschaft

    Theaterregisseur Milo Rau widmet sich in seiner neuen Produktion der Figur Lenins. Das Ensemble-Stück begleitet die letzten Tage seines von Schlaganfällen gezeichneten Endes auf seinem Landsitz - mit einer starken Hauptdarstellerin als Lenin, aber einer schwachen Botschaft.

  • 23.07.2017Kultur heute

    Frankreichs Kulturpolitik - Belastetes Klima

    Paris hat Kürzungen im Kulturhaushalt angekündigt, gleichzeitig wird in der Hauptstadt ein neues Theater gegründet, das ohne staatliche Subventionen auskommen will. Frankreich ist auf dem Weg zu einer neuen Kulturpolitik, fürchtet Eberhard Spreng.

  • 07.07.2017Kultur heute

    Theaterfestival in Avignon - Antigone als japanische Prinzessin

    Ein betörend schönes Bildertheater mit zeremonieller Gestik und musikalisch getakteter Liturgie: Mit "Antigone" und vielen Bezügen zum japanischen Theater eröffnet der Regisseur Satoshi Miyagi das Theaterfestival in Avignon.

  • 02.06.2017Kultur heute

    Castorfs letzte Inszenierung - Aus der Perspektive des Abschieds

    In seiner letzten Inszenierung an der Berliner Volksbühne hat sich Frank Castorf noch einmal seinem Lieblingsdichter gewidmet: Dostojewskij. "Ein schwaches Herz" ist eine kurze, stille und traurige Geschichte - nicht über die Unmöglichkeit, sondern über die Unerträglichkeit des Glücks.

  • 18.05.2017Kultur heute

    Frankreich - Neoliberal oder sozial? Die Kulturpolitik Macrons

    Anders als einige seiner Vorgänger will Emmanuel Macron keine neuen Kultureinrichtungen schaffen, sondern das bestehende Angebot nutzen. Jugendlichen soll der Zugang zur Kultur durch einen Pass, mitfinanziert von sozialen Medien wie Google, Facebook und Co., erleichtert werden. Zudem sind längere Öffnungszeiten von Bibliotheken geplant.

  • 07.05.2017Kultur heute

    Berliner Theaterpreis - Auszeichnung für Regisseur Herbert Fritsch

    Er wird für seine aberwitzigen Produktionen gefeiert, animiert Schauspieler nach eigener Aussage dazu das zu tun, was ihnen an der Schauspielschule verboten wird. Nun wurde der Theaterregisseur und Schauspieler Herbert Fritsch mit dem Berliner Theaterpreis geehrt. Statt Freude war bei der Verleihung aber vor allem Frust zu spüren.

  • 23.04.2017Kultur heute

    Becketts "Glückliche Tage" am DT Berlin - In die Wüste geschickt

    Regisseur Christian Schwochow kommt vom Film. Nun hat er am Deutschen Theater Berlin Samuel Becketts "Glückliche Tage" inszeniert. Zu einem Rendezvous von Stück und Regie ist es dabei allerdings nicht recht gekommen.

  • 21.04.2017Kultur heute

    Präsidentschaftswahlen in Frankreich - Kulturtod mit Ansage

    Eine kleine Provinzstadt, 800 Kilometer von Paris entfernt. Ein Tanzfestival, ein Filmkunstkino, ein Musikfestival und ein Verein, der Theateraufführungen in die Stadt holt. All das wäre tot, sollte Marine le Pen Präsidentin werden. Der Front National ist der Schreck der gesamten Kulturszene.

  • 17.04.2017Kalenderblatt

    Vor 70 Jahren in Paris - Uraufführung von Jean Genets Stück "Die Zofen"

    Im Gefängnis entstanden Jean Genets erste Werke. Jean Cocteau und Jean-Paul Sartre wurden auf den "Orpheus der Gosse" aufmerksam und setzten sich für die Begnadigung des zu lebenslanger Haft Verurteilen ein. Am 17. April 1947 wurde Genets Tragödie "Die Zofen" in Paris uraufgeführt – ein Protest gegen die französische Klassengesellschaft.

  • 31.03.2017Kultur heute

    Französischer Wahlkampf und die Kultur - Politik braucht Mitgefühl

    Eine Rückkehr des Realen als zentrale Aufgabe des Theaters: Das fordert der neue Leiter des Odéon-Théâtre de l'Europe, Stéphane Braunschweig. So wie er, kritisieren viele Regisseure und Intellektuelle die aktuelle Bühnenlandschaft. Sie kritisieren aber auch die Politik. Dieser fehle vor allem eines: Mitgefühl.

  • 14.03.2017Kultur heute

    Von Kannibalen, Lobotomien und eifersüchtigen Müttern - Stephan Braunschweig inszeniert Tennessee Williams in Paris

    Stéphane Braunschweig ist Vertreter eines psychologischen Schauspielertheaters. Nach Intendanzen am Straßburger Nationaltheater und am Théâtre National de la Colline ist er jetzt zum Direktor des Odéon-Théâtre de l'Europe berufen worden. Seine erste Inszenierung von "Soudain l'été dernier" entführt in Tennessee Williams Urwald der Triebe.

  • 03.01.2017Kultur heute

    Gesellschaftsmodelle - Frankreichs Theatermacher zwischen Utopie und Dystopie

    In einer Zeit, in der Politiker mit simplen Parolen wachsenden Zulauf erfahren, erinnert das französische Theater mit Emphase an eine einfache Wahrheit: Eine bessere Zukunft ist jederzeit möglich, aber sie setzt den Mut zur Verständigung und zur freien Zirkulation von Worten, Bildern und Ideen voraus.

  • 28.11.2016Kultur heute

    Deutsches Theater Berlin - Marat und der Marquis de Sade in der Irrenanstalt

    Jean-Paul Marat war französischer Revolutionär und Präsident des Jakobinerclubs, 1793 wurde er erstochen. Der Maquis de Sade verbrachte 27 Jahre im Gefängnis und starb vor gut 200 Jahren im Irrenhaus. Das Stück "Marat/Sade" von Peter Weiss bringt beide zusammen, inszeniert als greller Spaß mit aktuellen Bezügen.

  • 17.11.2016Kultur heute

    "Une chambre en Inde" in Paris - Neues vom Sonnentheater

    Ariane Mnouchkines Pariser "Theatre de Soleil" ist legendär. Das neueste Stück "Ein Zimmer in Indien" zeigt teils echte, teils mythische Figuren aus der ganzen Welt, die sich alle mit den drängendsten Problemen von heute auseinandersetzen.

  • 04.11.2016Kultur heute

    Kultur heute - Die Sendung vom 4. November 2016

    "Nkenguegi" - Das Ende der Trilogie von Dieudonné Niangouna in Lausanne (Eberhard Spreng) 4. Endlich wieder Malerei - Cornelius Völker in der Kunsthalle Münster; Christiane Vielhaber im Gespräch 5. Kulturmeldungen: Ermittlungen gegen Facebook

  • 04.11.2016Kultur heute

    Uraufführung in Lausanne - Theater als Wunder des Überlebens

    Weder taugt er zum stummen Opfer aus Afrika noch zum Künstler mit Migrationshintergrund - der kongolesische Autor, Regisseur und Schauspieler Dieudonné Niangouna. In der Uraufführung seines Stücks "Nkenguégi" in Lausanne mischt er sein europäisch-afrikanisches Ensemble auf offener Bühne immer wieder auf.

  • 15.10.2016Kultur heute

    Kultur heute - Sendung vom 15. Oktober 2016

    "Iphigenie auf Tauris" - Ivan Panteleev inszeniert Goethe am Deutschen Theater Berlin (Eberhard Spreng) Goethes "Iphigenie" in Gwangju - Ein Projekt des Goethe-Instituts in Südkorea (Christiane Habermalz) Zarte Zeichen - Der Neubau des Goethe

  • 15.10.2016Kultur heute
  • 22.09.2016Kultur heute

    Kultur heute - Die Sendung vom 22. September 2016

    Big brother is watching - Oliver Stones Film "Snowden" kommt in die Kinos; Katja Nicodemus im Gespräch "Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter" - Christoph Marthalers neues Stück an der Berliner Volksbühne (Eberhard Spreng) Globalisierungsfragen -

  • 22.09.2016Kultur heute

    Regisseur Christoph Marthaler - Kultverdächtiger Abschied

    Menschen als Ausstellungsstücke, zum Teil schon in Transportkisten verpackt: Zu seinem Abschied von der Volksbühne hat Christoph Marthaler das Stück "Bekannte Gefühle, Gemischte Gesichter" inszeniert. Ein kultverdächtiger Abend, meint unser Rezensent.

  • 17.09.2016Kultur heute

    Kultur heute - Sendung vom 17. September 2016

    Analytiker der US-amerikanischen Abgründe - Zum Tod des Dramatikers Edward Albee (Eberhard Spreng) Flirrend intelligent und beherrscht emotional - Zum Tod des Schauspielers Hilmar Thate (Peter Claus) "Die Dinge, die vorübergehen" - Ivo van Hove

Audiosuche

In unserer Mediathek können Sie Beiträge und Sendungen bis zu einem halben Jahr nach der Ausstrahlung nachhören.

Programmtipps

Das Inklusionshotel Villa Stern in Oldenburg (Deutschlandradio / Hotel Villa Stern, Oldenburg)
Umdenkprozess gelungen?10 Jahre Inklusion in Deutschland
Länderzeit 20.03.2019 | 10:10 Uhr

Seit 10 Jahren lernen Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam in vielen deutschen Schulen - ein Anspruch, der nicht nur Schulen, sondern auch Arbeitgeber teilweise überfordert. Das Inklusionshotel Villa Stern will zeigen, wie ein Miteinander gelingen kann.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk