Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 19:15 Uhr Das Feature

Suchergebnisse

Ihre Suche nach "elke drewes" erzielte 59 TrefferSortierung nach Datum / Relevanz
  • 28.01.2017Campus & Karriere

    Wem gehört das Wissen? - Der Streit der Wissenschaftscommunity mit den Fachverlagen

    seiner Hochschule Beiträge: Elke Drewes Was tun ohne die Fachjournale An der Uni Göttingen sind Fachmagazine des Großverlags Elsevier seit Januar nicht mehr erhältlich Moderation: Manfred Götzke

  • 16.04.2009Forschung aktuell

    Sonnenanbeter im Polarkreis

    Im Juni, zur Zeit der Sommersonnenwende, geht die Sonne in Nordpolnähe nicht unter. Genau der richtige Ort und Zeitpunkt, um die Sonne zu beobachten, sagten sich die Forscher am Max Planck Institut für Sonnensystemforschung im niedersächsischen Katlenburg-Lindau. Dafür haben sie ein neuartiges Sonnen-Observatorium entwickelt: ein riesiges Teleskop mit Sonnenflügeln, das mit einem Heliumballon aufsteigen soll.

  • 19.12.2008Umwelt und Verbraucher

    Schwäbisch-Hällische, Angler-Sattelschweine und Bunte Bentheimer

    Viele Nutztier-Rassen verschwinden, weil ihre Eigenschaften nicht in die heutige industrialisierte Massentierzucht passen. Doch sie einfach aussterben zu lassen, wäre keine gute Idee, weil künftige Züchter eine Vielfalt an Nutztieren für ihre Arbeit brauchen können. In Deutschland wird das Erbmaterial seltener Tierrassen unter anderem am Tierärztlichen Institut der Universität Göttingen konserviert.

  • 11.09.2008Campus & Karriere

    Ungeahnte Möglichkeiten

    Die Universität Göttingen ist die einzige Volluniversität in Deutschland, die seit mehr als fünf Jahren von einer Stiftung geführt wird. Das heißt, sie kann Professoren unabhängig vom Land berufen und sich ihre Studierenden selbst auswählen. Und - viel entscheidender noch: Sie kann frei über ihr Kapital verfügen. Seit knapp einem Jahr ist die Georgia Augusta auch Exzellenzuniversität und wird bis 2012 mit zusätzlichen Geldern gefördert.

  • 14.08.2008Umwelt und Verbraucher

    Wo die wilden Kräuter noch wachsen dürfen

    Mehr Kraut als Rüben werde demnächst auf deutschen Äckern wachsen, falls die EU strengere Zulassungsbedingungen für Pestizide einführen würde. So warnte jüngst der Industrieverband Agrar (IVA) - ein Zusammenschluss der großen Pflanzenschutzhersteller. Tatsächlich sind aber viele "Unkräuter" vom Aussterben bedroht: Mohn, Kornblumen und Schwarzkümmel sieht man kaum noch auf den Äckern. Um die Artenvielfalt zu retten, wollen Agrarwissenschaftler der Universität Göttingen Landwirte dazu ermutigen, auf ihren Feldern nicht nur Getreide, sondern auch Wildkräuter zu produzieren - dafür werden diese belohnt.

  • 13.08.2008Campus & Karriere

    Alt, aber leistungsfähig

    Ist es wirklich so, dass Ältere weniger leisten als Jüngere? Sind nur Jüngere in der Lage, neue Anwendungen, wie etwa Computerprogramme, zu erlernen? Können 60-Jährige noch am Band arbeiten? Wie kann gesundes Altern im Erwerbsleben unterstützt werden? Das untersucht ein sechs Jahre währendes, bundesweites Forschungsprojekt, koordiniert von Arbeitswissenschaftlern der RWTH Aachen und der Universität Kassel. Heute zogen die Wissenschaftler Halbzeitbilanz.

  • 22.07.2008Campus & Karriere

    Gründungsidee, Finanzierung und Umsetzung

    Oft haben Forscher eine gute Idee, aber ihnen fehlt das betriebs- und marktwirtschaftliche Know-how. Studierende der Universität Göttingen haben jetzt für Wissenschaftler mit guten Ideen Geschäftspläne entwickelt. Die besten Konzepte wurden in einem Gründerwettbewerb prämiert und sollen in die Praxis umgesetzt werden.

  • 20.06.2008Forschung aktuell

    Der Krieger aus dem Eis

    Vor 2300 Jahren starb ein skythischer Krieger im mittelasiatischen Altaigebirge. Vor zwei Jahren hat ein deutsches Grabungsteam die Mumie im Permafrostboden entdeckt und zur weiteren Untersuchung nach Göttingen gebracht, ins Zentrum für Anatomie der Universitätsklinik. Jetzt haben die Wissenschaftler Ihre Untersuchungen an der Eismumie abgeschlossen und die Ergebnisse präsentiert.

  • 19.06.2008Forschung aktuell

    Symbiose von Natur und Chemie

    Kunststoffe basieren zum großen Teil auf Produkten der Ölindustrie. Dass es aber auch ganz anders geht in Zeiten der Verteuerung fossiler Energieträger, zeigt ein internationaler Fachkongress in Kassel. Dort weist der Trend hin zur Nutzung grüner Rohstoffe, darunter etwa ein Werkstoff aus Holzabfällen.

  • 08.06.2008Sonntagsspaziergang

    Für Herrchen, Frauchen und Vierbeiner

    Seit über 200 Jahren wird die "East of England Show" im malerischen Kleinstädtchen Peterborough veranstaltet: Stolz präsentieren Landwirte die Produkte ihrer Tierzucht, begeistern sich Zuschauer an halsbrecherischen Stunteinlagen und locken zahlreiche Live-Konzerte von Jazz bis Pop.

  • 18.04.2008Forschung aktuell

    Flughalle für Bienen

    Normalerweise machen die Honig-Bienen im Winter eine Brutpause und ziehen keine Nachkommen auf. Damit aber die Forschungsarbeiten an der Honigbiene in der kalten Jahreszeit nicht ruhen, hat die "Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau" in Veitshöchheim bei Würzburg den weltweit modernsten Bienenflugraum in Betrieb genommen.

  • 18.02.2008Umwelt und Verbraucher

    Ein Modell sucht Nachahmer

    Jühnde in Niedersachsen ist als erstes Bio-Energiedorf in Deutschland bekannt geworden. Die kleine Ortschaft versorgt sich selbst mit Energie aus erneuerbaren Quellen - und das Modell könnte Schule machen. Die Wissenschaftliche Begleitforschung zum Bio-Energiedorf hat jetzt Bilanz gezogen, ein Thema dabei war die Übertragbarkeit dieses Konzeptes auf andere Gemeinden.

  • 03.01.2008Umwelt und Verbraucher

    Stadtbäume schützen

    Es liegt auf der Hand, dass Bäume in der freien Natur besser wachsen als in dicht besiedelten Gebieten. Doch wie können auch Stadtbäume gut gedeihen? Das wird derzeit in einer Studie am Beispiel von Göttingen untersucht.

  • 02.11.2007Campus & Karriere

    Orchideensterben im Elitedschungel

    Als frisch gebackene Elite-Universität kann die Uni Göttingen auf zusätzliche Mittel in Millionenhöhe zurückgreifen. Nicht enthalten in dem Förderplan sind aber viele sogenannte Orchideen-Fächer. Einige der kleinen Fächer fürchten deshalb um ihre Existenz - so etwa die Altamerikanistik.

  • 16.10.2007Campus & Karriere

    Uni Göttingen will exzellent werden

    Die Universität Göttingen hat sich in der 2. Runde der Exzellenz-Initiative um den Titel der Elite-Uni beworben. Das Geld will sie in international prestigeträchtige Projekte stecken. Nicht nur die Naturwissenschaften, auch die Geistes- und Sozialwissenschaften sollen gefördert werden. Ein Exzellenz-Cluster wurde schon in der 1. Runde bewilligt. Jetzt braucht die Uni noch den Zuschlag für eine Graduiertenschule und ihr Zukunftskonzept.

  • 11.09.2007Forschung aktuell

    Kunstnarbe mit Countdown

    Ein Loch in der Herzscheidewand zählt zu den häufigsten angeborenen Herzfehlern. Heute werden ernste Defekte bereits im Kindesalter operativ verschlossen. Jetzt verwendeten dazu Göttinger Ärzte weltweit erstmals ein selbstauflösendes Implantat.

  • 06.09.2007Campus & Karriere

    Überraschende Vielfalt

    Japanische Manga haben eine lange Tradition, die bis in das 7. Jahrhundert zurückreicht. Damals zeichneten Mönche Skizzen an Wände und Decken ihrer Tempel. Studenten des Ostasiatischen Seminars der Universität Göttingen haben eine Manga-Ausstellung für die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek konzipiert, die Vielfalt und Entstehungsgeschichte japanischer Manga wiedergibt.

  • 23.07.2007Umwelt und Verbraucher

    Blühende Landschaften

    Viele Landwirte haben mittlerweile erkannt, dass Pflanzen, die wild am Feldrand wachsen, nicht die Ernteergebnisse beeinträchtigen. Wer seltene heimische Blumenarten nicht nur duldet, sondern deren Ausbreitung fördert, der bekommt dafür zum Beispiel in Baden-Württemberg und Niedersachsen Zuschüsse.

  • 02.07.2007Campus & Karriere

    Spitze in Deutschland

    Die Göttinger Staats- und Universitätsbibliothek belegt zum vierten Mal in Folge Platz eins unter den deutschen Hochschulbibliotheken. Das ergab ein Vergleich des Deutschen Bibliotheksverbandes unter 76 Hochschulbibliotheken. Auch die Bibliotheken der Fachhochschule Regensburg und der Universität Mannheim schnitten sehr gut ab.

  • 22.02.2007Campus & Karriere

    Zustimmung mit Bauchschmerzen

    Die Studiengebühren sollen der Verbesserung der Lehre dienen – so schreibt es das niedersächsische Hochschulgesetz vor. Aber die Uni Göttingen will in den nächsten zwei Jahren rund sechs Millionen Euro in die Sanierung alter Seminargebäude stecken. Auch Studierende waren an der Entscheidung beteiligt.

  • 01.12.2006Campus & Karriere

    Der Weg zur Wunschkombi

    Seit diesem Semester bietet die Uni Göttingen neue Bachelor-Studiengänge an: Archäologie und Sport, Finno-Ugristik und Musikwissenschaft - viele Fächerkombinationen sind möglich. Aber nur, solange sich die Pflichtveranstaltungen nicht überschneiden. Genau das hat zu unter den Erstsemestern Unmut erzeugt. Jetzt soll eine Koordinationsstelle der Universität helfen, die Wunschfächer zu kombinieren.

  • 27.09.2006Umwelt und Verbraucher

    Methoden gegen Kartoffelfäule und Pilze im Getreide

    Die Kartoffelkraut- oder - Knollenfäule gilt als ärgster Feind der Kartoffel. Jahr für Jahr fallen dem Pilz weltweit rund 20 Prozent der Ernte zum Opfer. Der Pilzbefall sorgt aber auch bei anderen Pflanzen, wie Getreide zum Beispiel, immer wieder für negative Schlagzeilen. Wie sich Pflanzenkrankheiten bekämpfen lassen, das ist das Thema der Deutschen Pflanzenschutztagung, die derzeit in Göttingen stattfindet und - nach Angaben des Veranstalters - die größte agrarwissenschaftliche Fachtagung im deutschsprachigen Raum ist.

  • 31.07.2006Umwelt und Verbraucher

    Vogelschutz europaweit

    Die europäischen Storchendörfer haben zum Abschluss einer internationalen Konferenz in Rühstädt in Brandenburg einen besseren Schutz des Weißstorches gefordert. Vor allem auf den Vogelflugrouten gebe es immer wieder viele Verluste. Deshalb müssten europaweite Regelungen geschaffen werden.

  • 29.05.2006Umwelt und Verbraucher

    Funktionieren Mischwälder besser als Monokulturen?

    Die Holzindustrie schätzt die Monokultur, Naturschützer finden Mischwälder besser. Sie seien stabiler als monotone Baumplantagen und böten Lebensraum für mehr Tier- und Pflanzenarten, so ihre Meinung. Eigentlich ist es erstaunlich, dass es dafür nur wenige abgesicherte wissenschaftliche Belege gibt. Das Zentrum für Biodiversität an der Universität Göttingen will diese Lücke nun schließen.

  • 29.11.2005Campus & Karriere

    Weg damit?

    In Göttingen haben 60 bis 70 Studierende das Universitätspräsidium besetzt. Hintergrund der Protestaktion sind die Kürzungspläne der Universität. Demnach sollen an den Universitätsstandorten in Niedersachsen nur noch die Fächer bestehen bleiben, die in Forschung und Lehre herausragend sind. In Göttingen sind die Studiengänge Politik, Pädagogik und Sportwissenschaften wegfallen.

  • 21.11.2005Umwelt und Verbraucher

    Zusammenarbeiten statt vor sich hin puzzeln

    Naturschutz ist Ländersache, doch Tiere und Pflanzen kümmern sich nicht um Grenzen und so stellt sich die Frage, ob solch föderal orientiertes Denken der Sache gerecht wird. Naturschützer, egal ob ehrenamtlich bei den Umweltverbänden oder hauptberuflich beim Staat, halten es jedenfalls für höchste Zeit, diese Herangehensweise zu ändern. Am Wochenende trafen sie sich auf einer Fachtagung in Göttingen und plädierten für neue Konzepte.

  • 12.09.2005Campus & Karriere

    Promovieren lernen

    Doktoranden sollen künftig in Graduiertenschulen besser betreut werden - das ist ein Ziel der Exzellenzinitiative der Bundesregierung. Für den Exzellenzwettbewerb haben Universitäten 200 Konzepte eingereicht, drei davon die Universität Göttingen. Dort sollen künftig alle 2000 Doktoranden in den Naturwissenschaften, in den Geistes- und in den Sozialwissenschaften in drei Graduiertenschulen besser betreut werden.

  • 01.09.2005Umwelt und Verbraucher

    Amerikanische Küstentannen in Niedersachsen

    Seit 80 Jahren ist die nordamerikanische Küstentanne in deutschen Wäldern zu finden: im Sauerland, in Baden-Württemberg und in Niedersachsen. Dort startet jetzt ein Forschungsprojekt, das die Küstentanne populärer machen will. Denn ihr helles, leichtes Holz wächst schnell und ist vielseitig verwendbar, zum Beispiel als Dämmstoff.

  • 01.08.2005Campus & Karriere

    Armut und Ungleichheit auf der Spur

    Die Probleme der Entwicklungsländer erforschen und politische Maßnahmen dagegen finden - das sind Ziele der Entwicklungsökonomie. Diese Studienrichtung innerhalb der Volkswirtschaft haben allerdings mehrere Universitäten im Rahmen der Sparmaßnahmen abgeschafft. Eine Ausnahme ist die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen.

  • 19.07.2005Umwelt und Verbraucher

    Artenschutzprojekt Froschkönig

    Der Froschkönig im Märchen hat zwar so manche Probleme, aber Wasser steht ihm genug zur Verfügung. Das ist im wirklichen Laubfroschleben ganz anders. Es fehlt an Tümpeln und Teichen, die im Sommer schön warm sind und – ganz wichtig - in denen keine Fische leben. Solche Tümpel haben sich früher ganz von selbst auf Viehweiden gebildet. Naturschützer in Niedersachsen versuchen deshalb, Landwirte in den Laubfroschschutz einzubeziehen.

  • 07.06.2005Campus & Karriere

    Lernsituation an Schulen verbessern

    Schüler eingehen und den Unterricht spannend machen – das wünschen sich die Schüler des 9. und 12. Jahrgangs am Göttinger Max Planck Gymnasium. Dort unterrichtet Elke Rumpel Mathematik und Informatik. Sie sieht allerdings ein großes Hindernis, den Wünschen

  • 04.02.2005Campus & Karriere

    Gebühren - für Privathochschulen ein alter Hut

    Mehr als 50 private Hochschulen in Deutschland nehmen schon lange Gebühren für das Studium. Die Private Fachhochschule Göttingen etwa kostet 600 Euro im Monat, ein Studium von acht Semestern Betriebswirtschaftslehre oder Wirtschaftsinformatik erfordert so knapp 30.000 Euro allein an Gebühren. Dafür wirbt die Private Fachhochschule mit einer Jobgarantie: Wer ein halbes Jahr nach dem Diplom noch keine Arbeit hat, der bekommt ein Viertel der Gebühren zurückerstattet. Nur einmal in zehn Jahren musste sie.

  • 27.01.2005Campus & Karriere

    Göttinger Studenten protestieren gegen Studiengebühren

    Das Bundesverfassungsgericht hat jetzt entschieden: Das bundesweite Verbot von Studiengebühren ist gekippt, denn Bildung und Hochschulpolitik ist Ländersache. Sechs unionsgeführte Länder hatten gegen die Novellierung des Hochschulrahmengesetz von SPD und Grünen geklagt. Das garantierte ein gebührenfreies Erststudium. Jetzt ist der Weg frei für die Länder, Studiengebühren einzuführen. Bayern, Baden Württemberg, Hamburg und Niedersachsen wollen das so schnell wie möglich tun. Gegen den Widerstand der Studierenden. Die protestieren vielerorts, so wie in Göttingen.

  • 01.11.2004Umwelt und Verbraucher

    Genetischer Fingerabdruck für Tropenholz

    Raubbau auf die Spur zu kommen, arbeiten jetzt Forstgenetiker der Universität Göttingen an einem genetischen Fingerabdruck für Holz. Der soll nicht nur die Holzart, sondern vor allem die Herkunft einwandfrei identifizieren. Elke Drewes hat einen Blick ins

  • 26.10.2004Campus & Karriere

    Studiengang mit guten Berufsaussichten

    Genetiker und Molekularbiologen werden an deutschen Unis zur Zeit am häufigsten ausgebildet. Doch Spezialisten, die sich in der Natur auskennen, Botaniker und Zoologen, sind rar. Diese Ausbildungslücke füllt jetzt ein neuer Studiengang an der Universität Göttingen. Dort können sich Studierende seit diesem Wintersemester für Biologische Diversität und Ökologie einschreiben.

  • 22.07.2004Umwelt und Verbraucher

    Alles Gold dieser Erde?

    Das Pferd ist auch heutzutage noch eine Einkommensquelle für die Landwirte. Eine Möglichkeit, damit Geld zu verdienen, ist dabei die Pensionspferdehaltung im Haupt- oder im Nebenerwerb. Doch wie immer gilt auch auf diesem Markt - Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.

  • 12.12.2003Umwelt und Verbraucher

    Der Markt für Weihnachtsbäume

    Der Weihnachtsbaum aus Plastik hat bisher den Bäumen aus dem Wald oder von der Plantage keine ernsthafte Konkurrenz machen können. Dagegen bereitet den Förstern der Trend zum Single-Haushalt mehr Sorge, denn Alleinstehende kaufen sich seltener einen Weihnachtsbaum als Familien. Noch allerdings läuft dieses Saisongeschäft mit Weihnachtsbäumen ausgesprochen gut.

  • 18.07.2003Umwelt und Verbraucher

    Imprägnierung statt Holzschutzmittel

    Riesige Schrauben verschließen die grünen Kessel in der Werkstatt des Göttinger Institutes für Holzbiologie und Holztechnologie. Chemiker Carsten Mai erklärt, was im Inneren der Kessel passiert:

  • 25.06.2003Campus & Karriere

    Die Zeit im Blick

    Spontaneität, das braucht man auch. Autorin: Elke Drewes Links zum Thema: verleiht Deutschen Studienpreis zum Thema

  • 10.06.2003Umwelt und Verbraucher

    Mehr Unterholz für die Nachtigall

    Die Nachtigall ist ein kleiner, eher unscheinbarer Vogel mit rotbraunem Gefieder. Doch ihr Gesang ist einzigartig und hat schon viele Dichter und Komponisten inspiriert. Ihr Repertoire umfasst mehr als 250 Strophen. Jeder Vogel kennt davon 20 - 30 Variationen. Hans- Heinrich Dörrie vom Arbeitskreis Göttinger Ornithologen hat die Ohren gespitzt. Im dichten Gebüsch beim Göttinger Wendebach Stausee haben 7 Nachtigallen-Männchen ihr Revier gebaut. Vor allem morgens und abends, wenn es dämmert, dann singen die fleißigen Troubadoure.

  • 03.06.2003Sprechstunde

    Blasenschwäche

    Rund fünf Millionen Frauen in Deutschland leiden an Blasenschwäche oder Harninkontinenz. Für viele nach wie vor ein Tabuthema. Ärzte an der Freien Universität Berlin und der Universitätsklinik Göttingen haben jetzt eine neue Inkontinenz-Behandlung entwickelt. Hier wird eine herkömmliche Bewegungstherapie kombiniert mit Übungen auf einem Trainingsgerät aus der Sportmedizin. Galileo 2000 heißt das Gerät. In ersten Studien haben die Ärzte das Behandlungsverfahren bereits erfolgreich getestet.

  • 17.04.2003Umwelt und Verbraucher

    Schafe im Naturschutz

    Bis in die 60 er Jahre noch hatte jede zweite Gemeinde in Südniedersachsen einen Schäfer. Der war haupterwerblich tätig und hatte bis zu 1000 Schafe. Die gaben nicht nur Wolle und Fleisch, sie hielten auch das Heidekraut und die Wiesen kurz und bewahrten die offene Landschaft davor, zu verbuschen. Auf einer so kurz gehaltenen Wiese hatten dann sonnenliebende Arten eine Chance, die normalerweise schon nach kurzer Zeit von Büschen und später von Bäumen überschattet und so verdrängt werden. Wiesen bieten aber nicht nur seltenen Blumen und Gräsern eine oft bunte Entfaltungsmöglichkeit, sie sind auch ein Biotop für seltene Tiere, Schmetterlingsarten, Schlangen, Käfer usw. die ausschließlich von diesen Wiesenpflanzen leben können. Zur Zeit werben Landschaftspflegeverbände um Zuschüsse, damit sich die Schafhaltung wieder lohnt und die Wiesen erhalten bleiben. Im Landkreis Göttingen gibt es etwa 100 Hobbyschäfer.

  • 26.03.2003Campus & Karriere

    Universität im Wettbewerb

    den besten Jahren der Georg August Universität Göttingen. Autorin: Elke Drewes

  • 05.02.2003Umwelt und Verbraucher

    Ochsenfrosch und Riesenbärenklau

    Was haben Bisamratten, Riesenbärenklau, Staudenknöterich, Ochsenfrösche und Pharaonenameisen gemeinsam? Sie sind alle aus anderen Ländern und Kontinenten nach Deutschland eingewandert. Welchen Einfluss diese eingewanderten Tiere und Pflanzen auf die heimische Umwelt und Artenvielfalt haben, das beobachtet das Bundesamt für Naturschutz.

  • 16.01.2003Umwelt und Verbraucher

    Kirsche, Ahorn, Roteiche: 2500 Euro und mehr für einen Stamm

    In der Forstwirtschaft geht es in den kommenden Tagen wieder einmal um viel Geld, denn landauf, landab finden in den nächsten Wochen die Versteigerungen der Edel- oder Elitehölzer statt. Ob Kirsche, Eiche oder Ahorn - die wertvollsten Bäume werden präsentiert und bundesweit verkauft. So auch in Northeim im Bundesland Niedersachsen. Seit Dezember liegen die Stämme auf Holzlagerplätzen zur Besichtigung bereit und kommen heute nun unter den Hammer. In einer schriftlichen Auktion bieten Holzbetriebe, Möbeltischler und Geigenbauer um die Wette.

  • 23.12.2002Umwelt und Verbraucher

    Umzug mit Hindernissen

    Sie haben einen schwarzen Bauch und weiße Pfoten – die Feldhamster stehen auf der roten Liste der bedrohten Tierarten und genießen nach EU-Recht und deutschem Artenschutzgesetz den höchsten Schutzstatuts. Eine der wenigen Hamsterpopulationen Deutschlands lebt auf dem Göttinger Uni Nordgelände. Die Göttinger Feldhamster sind vor wenigen Jahren bundesweit in die Schlagzeilen geraten. Damals hatte die Universität den Lebensraum der geschützten Tiere mit einem Neubau bedroht. Deshalb musste sie eine Ersatzheimat schaffen. Dorthin sollen die Hamster umziehen.

  • 10.09.2002Umwelt und Verbraucher

    Thymianameisenbläuling, Kaisermantel und Schwalbenschwanz

    Der Schmetterling ist zwar nicht akut vom Aussterben bedroht, aber er ist hierzulande seltener geworden. Und einige Falter, wie den Kaisermantel, den Schwalbenschwanz oder den Perlmuttfalter sieht man kaum noch in Deutschland. Der Grund ist, dass diese Schmetterlinge vor allem einen trockenen Kalkmagerrasen lieben - und gerade diese Wiesen sind kaum noch zu finden. Da aber, wo es diese Falterwiesen noch gibt, wie zum Beispiel im thüringischen Obereichsfeld, da erlebt man bei der Beobachtung von Schmetterlingen so manche Überraschung.

  • 04.09.2002Umwelt und Verbraucher

    Algen und ihre Bedeutung für das Öko-System

    Wer an Algen denkt, hat meist Bilder von verschmutzten Seen vor Augen. Doch Algen leben auch in gesunden Flüssen und Teichen. Dort haben sie wichtige Funktionen: zum einen produzieren sie Sauerstoff und zum anderen binden sie Stickstoff, Phosphor, das Treibhausgas Co2 und sogar Schwermetalle. Jeder 2. Atemzug enthält Sauerstoff aus Algen. Ohne Algen wäre ein Leben auf der Erde kaum möglich. Algen sind ungeheuer vielfältig: Als Bindemittel Carragen werden sie gegessen in Pudding und Sahne. Auch Wursthäute sind aus Algen. Es gibt fast eine halbe Millionen Algenarten weltweit, nur ein Bruchteil davon ist entdeckt und erforscht. Welches Potential in den Algen steckt als Ressource und nachwachsender Rohstoff – darum geht es diese Woche auf der Internationalen Algenforscher Tagung in Göttingen.

  • 26.08.2002Umwelt und Verbraucher

    Landwirtschaft auf kargen Böden

    Tue Gutes und rede darüber, sagt der Volksmund, denn sonst erfährt ja keiner was davon. Und diesen Spruch hat sich in letzter Zeit vor allem die Forschung zu Herzen genommen, der in der Vergangenheit lange nachgesagt wurde, sie arbeite im Elfenbeinturm. Das Klostergut Deppoldshausen will sich dieses Image gar nicht erst anhängen lassen. Das Gut liegt im Norden Göttingens auf einem knapp 400 Meter hohem Berg - Berg zumindest aus niedersächsischer Sicht. Der Boden ist karg, der Wind bläst rau - und gerade wegen dieser unwirtlichen Bedingungen ist das Gut seit kurzem eine Versuchsanstalt der Universität Göttingen. Hier werden ein Drittel der Felder konventionell und zwei Drittel ökologisch bewirtschaftet und ausgewertet. Um über ihre Versuche zu informieren, hat die Universität nun einen agrarökologischen Lehrpfad angelegt.

  • 14.08.2002Campus & Karriere

    Die Universität Göttingen soll eine Stiftungsuni werden

    kommt oder nicht - darüber wird der Senat der Göttinger Universität Mitte Oktober entscheiden. Autorin: Elke Drewes Related Links

Audiosuche

In unserer Mediathek können Sie Beiträge und Sendungen bis zu einem halben Jahr nach der Ausstrahlung nachhören.

Programmtipps

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk